Chrome für Android: So macht Google Anmeldungen auf Webseiten noch sicherer

Seit Version 69 hat Chrome ein neues Design
Seit Version 69 hat Chrome ein neues Design(© 2018 Google)

Chrome ist einer der beliebtesten Browser für Computer und erst recht auf Android-Geräten. Nachdem Google diesem vor Kurzem zum 10. Jubiläum ein neues Design spendiert hat, gibt es nun eine neue Beta-Version.

Die "Chrome 70 Beta" führt eine interessante Neuerung ein: Künftig kann der Browser auf den Fingerabdrucksensor eures Smartphones beziehungsweise den "Touch ID"-Sensor eures MacBook zugreifen. Dadurch könntet ihr euch beispielsweise im Rahmen einer "Zwei-Faktor-Authentifizierung" auf Webseiten mit eurem Fingerabdruck zu erkennen geben, berichtet Engadget. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Entwickler diese Möglichkeit auch in ihre Webseiten integrieren.

Schnittstelle für Gesichtserkennung

Da von einer "Zwei-Faktor-Authentifizierung die Rede ist, könnte die Neuerung bedeuten, dass ihr euch auf einigen Webseiten mit eurem Passwort und Fingerabdruck anmelden müsst – nicht aber, dass der Fingerabdruck euer Passwort komplett ersetzt. Außerdem bietet die "Chrome 70 Beta" eine Schnittstelle für eine sogenannte "Shape Detection", also eine Formenerkennung. Diese soll Gesichter, Barcodes oder Text in Bildern identifizieren. Wie diese Möglichkeiten sich auf die Praxis auswirken, hängt wohl davon ab, was die Entwickler damit anfangen.

Zudem wird Chrome 70 auch unter Windows 10 "Web Bluetooth" unterstützen. Das bedeutet, dass Daten-Verbindungen zwischen Webseiten und Bluetooth-Geräten sicherer werden. Außerdem warnt euch der Browser künftig noch deutlicher vor möglicherweise unsicheren Seiten. Wenn ihr auf einer solchen Seite eure E-Mail-Adresse oder euer Passwort eingebt, soll eine rote "nicht sicher"-Warnung erscheinen. Darüber hinaus verlässt Chrome in Zukunft den Vollbildmodus, wenn sich im Hintergrund Dialog-Boxen öffnen. Das soll verhindern, dass ihr versehentlich etwas anklickt, das euch schaden könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30 und P30 Pro im Vergleich: Brüder im Geiste
Marco Engelien
Das P30 Pro (r.) und das P30 haben einiges gemeinsam, unterscheiden sich aber in Teilen.
Das Huawei P30 und das P30 Pro tragen zwar fast den gleichen Namen, unterscheiden sich aber deutlich voneinander. Ein Vergleich.
Das Huawei P30 ist offi­zi­ell: Konkur­renz fürs Galaxy S10e?
Marco Engelien
Das Huawei P30 kann sich durchaus sehen lassen.
Es zieht sich durch die Branche: Jedes großes Gerät braucht mindestens einen Ableger. Deswegen gibt es zum Huawei P30 Pro das Huawei P30.
Google Maps: Android-Nutzer können ab sofort öffent­li­che Events ergän­zen
Guido Karsten
Auf Google Maps könnt ihr nun noch mehr öffentliche Events entdecken
Neben Sehenswürdigkeiten, Geschäften und Co. zeigt Google Maps nun auch viele weitere Events an. Nutzer sollen diese selbst hinzufügen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.