Chrome Remote Desktop: App erlaubt PC-Steuerung

Google hat direkt vor Ostern Chrome Remote Desktop veröffentlicht
Google hat direkt vor Ostern Chrome Remote Desktop veröffentlicht(© 2014 Chrome Remote Desktop, CURVED Montage)

Ob Mac, PC oder Linux-Rechner – mit der Anwendung Chrome Remote Desktop könnt Ihr künftig vom Smartphone oder Tablet aus den heimischen Computer bedienen. Seit Mittwoch steht Euch die Anwendung im Play Store zur Verfügung.

Bislang ist der Andrang im Play Store noch nicht groß, die Funktionen von Chrome Remote Desktop klingen aber spannend. Sobald Ihr die App installiert habt, zeigt das Smartphone oder Tablet den Inhalt Eures Desktop-Monitors auf dem Display an. Zuvor müsst Ihr allerdings auf dem Computer die passende Software aus dem Chrome Web Store installieren, die kostenlos zum Download bereitsteht.

Bedienung mit mehreren Nutzern möglich

Mit der Anwendung ist es außerdem möglich, auf mehrere Computer zuzugreifen. Auf diese Weise könnt Ihr alle gewohnten Aktionen aus der Ferne ausführen, zum Beispiel Dateien und Ordner verwalten. Zusätzlich könnt Ihr anderen Personen, die ebenfalls Chrome Remote Desktop auf ihrem Android-Gerät installiert haben, Zugriff auf Euren Rechner gewähren. Dadurch wird es beispielsweise möglich, einem Freund beim Suchen nach Dateien auf dem Computer zu helfen – oder aus der Ferne den Drucker auf einem Laptop einzurichten.

Chrome Remote Desktop platziert sich als Konkurrenz-Produkt zu der App Amazon Workspaces, die bereits im März erschienen ist. Allerdings richtet sich die Amazon-Software auch vornehmlich an Geschäftskunden, auf diese Weise soll gleichzeitig die Attraktivität der Kindle-Geräte gesteigert werden.

Weitere Artikel zum Thema
So steu­ert Ihr einen PC oder Mac mit Eurem iPhone
Michael Keller
Supergeil !23OS X 10.10 Yosemite
Mit der App Chrome Remote Desktop könnt Ihr Euren PC oder Mac per iPad oder iPhone steuern. Wir erklären Euch, wie Ihr sie einrichtet.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.