Chrome Remote Desktop: App erlaubt PC-Steuerung

Google hat direkt vor Ostern Chrome Remote Desktop veröffentlicht
Google hat direkt vor Ostern Chrome Remote Desktop veröffentlicht(© 2014 Chrome Remote Desktop, CURVED Montage)

Ob Mac, PC oder Linux-Rechner – mit der Anwendung Chrome Remote Desktop könnt Ihr künftig vom Smartphone oder Tablet aus den heimischen Computer bedienen. Seit Mittwoch steht Euch die Anwendung im Play Store zur Verfügung.

Bislang ist der Andrang im Play Store noch nicht groß, die Funktionen von Chrome Remote Desktop klingen aber spannend. Sobald Ihr die App installiert habt, zeigt das Smartphone oder Tablet den Inhalt Eures Desktop-Monitors auf dem Display an. Zuvor müsst Ihr allerdings auf dem Computer die passende Software aus dem Chrome Web Store installieren, die kostenlos zum Download bereitsteht.

Bedienung mit mehreren Nutzern möglich

Mit der Anwendung ist es außerdem möglich, auf mehrere Computer zuzugreifen. Auf diese Weise könnt Ihr alle gewohnten Aktionen aus der Ferne ausführen, zum Beispiel Dateien und Ordner verwalten. Zusätzlich könnt Ihr anderen Personen, die ebenfalls Chrome Remote Desktop auf ihrem Android-Gerät installiert haben, Zugriff auf Euren Rechner gewähren. Dadurch wird es beispielsweise möglich, einem Freund beim Suchen nach Dateien auf dem Computer zu helfen – oder aus der Ferne den Drucker auf einem Laptop einzurichten.

Chrome Remote Desktop platziert sich als Konkurrenz-Produkt zu der App Amazon Workspaces, die bereits im März erschienen ist. Allerdings richtet sich die Amazon-Software auch vornehmlich an Geschäftskunden, auf diese Weise soll gleichzeitig die Attraktivität der Kindle-Geräte gesteigert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Display mit virtu­el­lem Home­but­ton soll komplette Front bede­cken
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 soll vorne noch mehr Display zeigen als dieses CURVED/labs-Konzept
Das Galaxy S8 soll ein sogenanntes "All-Screen-Design" erhalten, heißt es aus Insiderquellen. Außerdem sei fraglich, ob das Gerät im März erscheint.
Poké­mon GO: 100 neue Poké­mon sind schon zu hören und bekom­men Kostüme
Jan Johannsen
Die Pokémon in Pokémon GO gibt es wohl bald in neuen Farben.
Findige Entwickler haben sich den Quellcode der Version 0.49.1 von Pokémon GO angeschaut und dabei die Tondateien der 100 neuen Pokémon entdeckt.
iOS 10.2 Beta 7 für Entwick­ler und Public-Beta-Tester veröf­fent­licht
Michael Keller
Mit iOS 10.2 kommt der sogenannte "Celebrations"-Effekt auf das iPhone
Apple hat die siebte Beta von iOS 10.2 veröffentlicht. Die hohe Frequenz der Beta-Rollouts deutet auf den baldigen Release des Updates hin.