Chromebook: Googles günstige Laptops auf Erfolgskurs

Naja !8
Mittlerweile bieten auch viele andere Hersteller Notebooks mit Chrome-OS an
Mittlerweile bieten auch viele andere Hersteller Notebooks mit Chrome-OS an(© 2014 Acer, HP, Samsung, CURVED Montage)

Mit einem geringen Preis und dem Konzept, Daten online in der Cloud zu speichern und abzurufen, betrat Google die mit dem eigenen Chrome OS ausgestatteten Chromebooks Mitte 2011 die Bühne. Zahlen, die am ersten April von Investors Business Daily veröffentlicht wurden, sprechen gerade angesichts des schrumpfenden PC-Marktes eine deutliche Sprache: 2013 wurden siebenmal so viele Chromebooks ausgeliefert, wie noch im schwächelnden Vorjahr und Analysten erwarten eine jährliche Wachstumsrate von 28% bis zum Jahr 2019. Bei Firmenkunden konnten sich Chromebooks so bereits einen Marktanteil von 10% sichern.

Das auf Linux basierende Chrome OS führt fast alle Anwenderprogramme als Webanwendung durch. Dies ermöglicht eine geringe Belastung für das lokale System, was sich im Vergleich zu herkömmlichen Netbooks vor allem beim Systemstart zeigt: Ein Chromebook soll spezifisch niemals länger als acht Sekunden benötigen, um hochzufahren und internetbereit zu sein. Da viele rechenlastige Anwendungen wie Videoschnitt auf Serverseite online stattfinden, kann die lokale Hardware ruhig schwächer sein. Dafür benötigt ein Chromebook allerdings auch eine ständige, stabile Internetverbindung.


Weitere Artikel zum Thema
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.