CIA startet auf Twitter mit Selbstironie

Weg damit !11
Das CIA-Hauptquartier will über soziale Kanäle direkter mit Bürgern kommunizieren.
Das CIA-Hauptquartier will über soziale Kanäle direkter mit Bürgern kommunizieren.(© 2014 CIA)

Mit dem ersten Tweet machte der Geheimdienst gleich auf sich aufmerksam. Twitter ist jedoch nur ein Teil der Social Media-Aktivitäten, die sich Organisation jetzt vornimmt. 

Erster Tweet ein Viral-Hit

"We can neither confirm nor deny that this is our first tweet": Mit diesem Seitenhieb auf seine eigene Kommunikationspolitik machte die Central Intelligence Agency (CIA) am Freitag ihr Debüt auf Twitter. Der Humor kam bei der Community an - nach zwölf Stunden hat der Beitrag bereits mehr als 190.000 Retweets und 110.000 Favorisierungen. Zudem folgen bereits 311.000 Twitter-User dem offiziellen Account des Geheimdienstes.

We can neither confirm nor deny that this is our first tweet.

— CIA (@CIA) June 6, 2014

Für die Spionage-Agentur ist der Schritt in das Social Web gewagt. Seit dieser Woche ist die CIA auch auf Facebook vertreten. "Durch die Expansion auf diese Plattformen kann die CIA direkter interagieren und über die Mission, Geschichte und andere Entwicklungen der Organisation informieren", begründet Director John Brennan die jüngste Social Media-Offensive.

Online-Strategie

Auf den Social Media-Kanälen will die Organisation Stellenangebote ausschreiben sowie Fotos und Hintergrundwissen teilen. Außerdem plant die CIA künftig, ausgewählte Events per Livestream auszustrahlen. Bereits seit längerer Zeit ist die Agentur auf YouTube und Flickr vertreten.


Weitere Artikel zum Thema
Deswe­gen verbirgt Insta­gram bald Likes im Newsfeed
Michael Keller
Instagram will Qualität statt Quantität fördern – und dafür auch auf Likes verzichten
Instagram startet einen Test, der das soziale Netzwerk revolutionieren könnte: Die Anzahl der Likes für einen Post soll keine Rolle mehr spielen.
Insta­gram ohne Druck: Seht ihr bald keine Likes mehr?
Michael Keller
Unfassbar !5Instagram kann mitunter einen hohen psychischen Druck verursachen
Instagram könnte sich in Zukunft stark verändern: In dem sozialen Netzwerk könnten eure Follower nicht mehr sehen, wie viele Likes ein Post erhält.
Neue Daten­panne: Das hat Face­book ange­stellt
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg dürfte langsam Routine bei der Erklärung von Datenpannen haben
Facebook hat sich offenbar auf Datenpannen spezialisiert: Dem Unternehmen ist wohl nun noch ein Fehler mit Millionen Nutzer-Daten unterlaufen.