CIA startet auf Twitter mit Selbstironie

Weg damit !11
Das CIA-Hauptquartier will über soziale Kanäle direkter mit Bürgern kommunizieren.
Das CIA-Hauptquartier will über soziale Kanäle direkter mit Bürgern kommunizieren.(© 2014 CIA)

Mit dem ersten Tweet machte der Geheimdienst gleich auf sich aufmerksam. Twitter ist jedoch nur ein Teil der Social Media-Aktivitäten, die sich Organisation jetzt vornimmt. 

Erster Tweet ein Viral-Hit

"We can neither confirm nor deny that this is our first tweet": Mit diesem Seitenhieb auf seine eigene Kommunikationspolitik machte die Central Intelligence Agency (CIA) am Freitag ihr Debüt auf Twitter. Der Humor kam bei der Community an - nach zwölf Stunden hat der Beitrag bereits mehr als 190.000 Retweets und 110.000 Favorisierungen. Zudem folgen bereits 311.000 Twitter-User dem offiziellen Account des Geheimdienstes.

We can neither confirm nor deny that this is our first tweet. — CIA (@CIA) June 6, 2014

Für die Spionage-Agentur ist der Schritt in das Social Web gewagt. Seit dieser Woche ist die CIA auch auf Facebook vertreten. "Durch die Expansion auf diese Plattformen kann die CIA direkter interagieren und über die Mission, Geschichte und andere Entwicklungen der Organisation informieren", begründet Director John Brennan die jüngste Social Media-Offensive.

Online-Strategie

Auf den Social Media-Kanälen will die Organisation Stellenangebote ausschreiben sowie Fotos und Hintergrundwissen teilen. Außerdem plant die CIA künftig, ausgewählte Events per Livestream auszustrahlen. Bereits seit längerer Zeit ist die Agentur auf YouTube und Flickr vertreten.


Weitere Artikel zum Thema
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.
Face­book: Nutzer sollen Nackt­bil­der verschi­cken – an sich selbst
Guido Karsten2
Facebook will die Verbreitung sogenannter "Rache-Pornos" schon beim Hochladen verhindern
Facebook arbeitet in Australien mit Behörden zusammen, um die Verbreitung von "Rache-Pornos" zu verhindern. Dabei müssen die Nutzer aber mithelfen.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.