CIA startet auf Twitter mit Selbstironie

Weg damit !11
Das CIA-Hauptquartier will über soziale Kanäle direkter mit Bürgern kommunizieren.
Das CIA-Hauptquartier will über soziale Kanäle direkter mit Bürgern kommunizieren.(© 2014 CIA)

Mit dem ersten Tweet machte der Geheimdienst gleich auf sich aufmerksam. Twitter ist jedoch nur ein Teil der Social Media-Aktivitäten, die sich Organisation jetzt vornimmt. 

Erster Tweet ein Viral-Hit

"We can neither confirm nor deny that this is our first tweet": Mit diesem Seitenhieb auf seine eigene Kommunikationspolitik machte die Central Intelligence Agency (CIA) am Freitag ihr Debüt auf Twitter. Der Humor kam bei der Community an - nach zwölf Stunden hat der Beitrag bereits mehr als 190.000 Retweets und 110.000 Favorisierungen. Zudem folgen bereits 311.000 Twitter-User dem offiziellen Account des Geheimdienstes.

We can neither confirm nor deny that this is our first tweet.

— CIA (@CIA) June 6, 2014

Für die Spionage-Agentur ist der Schritt in das Social Web gewagt. Seit dieser Woche ist die CIA auch auf Facebook vertreten. "Durch die Expansion auf diese Plattformen kann die CIA direkter interagieren und über die Mission, Geschichte und andere Entwicklungen der Organisation informieren", begründet Director John Brennan die jüngste Social Media-Offensive.

Online-Strategie

Auf den Social Media-Kanälen will die Organisation Stellenangebote ausschreiben sowie Fotos und Hintergrundwissen teilen. Außerdem plant die CIA künftig, ausgewählte Events per Livestream auszustrahlen. Bereits seit längerer Zeit ist die Agentur auf YouTube und Flickr vertreten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: So funk­tio­niert der Insta­gram-Modus
Lars Wertgen
Her damit !6Das Galaxy S10 lädt eure Fotos optional direkt auf Instagram hoch
Die Entwickler des Galaxy S10 haben auch an Social-Media-Fans gedacht: Das Smartphone hat einen speziellen Instagram-Modus.
Tinder-Studie: Die meis­ten Singles möch­ten sich nicht binden
Lars Wertgen
Tinder-Nutzer sind gerne Single
Amor, lass deinen Pfeil im Köcher: Viele Nutzer von Tinder sind mit ihrem Beziehungsstatus zufrieden und nicht an etwas Festem interessiert.
WhatsApp: Infor­ma­tio­nen zum Daten­ver­brauch wohl bald über­sicht­li­cher
Michael Keller
WhatsApp könnte bald neue Icons einführen
WhatsApp arbeitet offenbar an einer besseren Darstellung: Der Messenger-Dienst will Informationen zum Datenverbrauch übersichtlicher präsentieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.