Cloverfield Paradox: Habt ihr diese Easter-Eggs und Anspielungen entdeckt?

Mit "Cloverfield Paradox" schickt uns die Filmreihe in den Weltraum
Mit "Cloverfield Paradox" schickt uns die Filmreihe in den Weltraum(© 2018 Scott Garfield / Netflix)

Netflix hat mit "Cloverfield Paradox" überraschend den dritten Teil der Cloverfield-Reihe veröffentlicht. Das Besondere an den Filmen: Sie alle sind nicht direkt miteinander verbunden und können auch angesehen werden, ohne dass ihr die anderen Teile kennen müsst. Dennoch finden sich im neusten Ableger der Reihe mehrere Anspielungen und Easter-Eggs, die eine Verbindung zu Teil zwei herstellen.

Achtung Spoiler:Wie ihr euch vielleicht denken könnt, gehen wir in diesem Artikel auf die Handlung der drei "Cloverfield"-Filme ein. Falls ihr diese noch nicht gesehen habt, solltet ihr an dieser Stelle nicht weiterlesen.

Als Produzent für "Cloverfield Paradox" war J. J. Abrams verantwortlich – ein Filmemacher, der es sich offenbar zur Aufgabe gemacht hat, den Darsteller Simon Pegg ("Shaun of The Dead", "Star Trek") in seinen Projekten unterzubringen. Nachdem er ihn bereits als Alien in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" hat auftreten lassen, ließ sich Abrams einen Cameo-Auftritt des Schauspielers im "Cloverfield"-Film nicht nehmen. Zu Beginn des Films sehen wir viele Nachrichtenberichte, die den Zuschauer über die Energiekrise informieren. Einer der Sprecher, den man hier hört, ist laut Screen Rant dann auch Simon Pegg.

Chroniken einer Nachrichtensprecherin

Falls ihr "10 Cloverfield Lane" gesehen habt, erinnert ihr euch womöglich noch an die Frau, die vor der Bunkertür zu sehen ist und um Einlass bittet – ganz gesund sieht ihr Gesicht dabei aber nicht mehr aus. Etwas frischer erblicken wir die Dame in "Cloverfield Paradox": Sie ist die Nachrichtensprecherin mit dem weißen Oberteil und der goldenen Halskette, die auf dem Sender "WBC" über die Gefahren der Tests berichtet, die von der Weltraum-Crew durchgeführt werden.

Womöglich ist euch ebenfalls der Charakter Mark Stambler aufgefallen, der optisch an eine Mischung aus John Goodman und Russell Crowe erinnert. Ihr seht ihn in einem Nachrichtenstück, das die Crew sich im Weltraum anschaut. Er klärt uns darüber auf, dass die Tests im All dafür sorgen könnten, dass Monster auf die Erde gelangen – womit er letztendlich auch nicht ganz falsch liegt. In der Tat ist er offenbar mit Howard Stambler verwandt: Dabei handelt es sich um den Charakter, den John Goodman in "10 Cloverfield Lane" spielt und der Michelle (Mary Elizabeth Winstead) in seinem Bunker beschützt/gefangen hält.

Ein weiteres Easter-Egg: Im zweiten Teil wird der Anfang vom Angriff der Monster mit einem roten Lichtblitz beschrieben, der wohl von weit weg gekommen ist. Tatsächlich löst der Partikelbeschleuniger in "Cloverfield Paradox" einen roten Blitz aus, bevor die gesamte Raumstation ins andere Universum befördert wird.

Weitere Artikel zum Thema
Das ist der Lieb­lings-Stre­a­ming-Dienst in Deutsch­land
Michael Keller2
Amazon Prime ist in Deutschland sehr beliebt
Netflix ist der weltweite Marktführer im Streaming-Bereich – doch in Deutschland ist Amazon Prime Video offenbar erfolgreicher.
Stran­ger Things: Details zur drit­ten Staf­fel bekannt
Michael Keller
Die dritte Staffel von "Stranger Things" wird voraussichtlich 2019 erscheinen
Details zur Zukunft von Stranger Things: Netflix hat nun bekannt gegeben, wie viele Episoden die dritte Staffel der Erfolgsserie umfassen soll.
"Clover­field: Para­dox" ist ab sofort auf Netflix verfüg­bar
Christoph Lübben
Cloverfield: Paradox
Überraschung von Netflix: Ganz ohne große Vorankündigung wurde "Cloverfield: Paradox" veröffentlicht. Der dritte Teil der Reihe spielt im Weltraum.