Coin Pocket: Erste Bitcoin-App zurück im App Store

Coin Pocket ist die erste App zum Bezahlen mit Bitcoins, die wieder frei erhältlich ist
Coin Pocket ist die erste App zum Bezahlen mit Bitcoins, die wieder frei erhältlich ist(© 2014 Coin Pocket, CURVED Montage)

Die Rückkehr der Bitcoins in Apples App Store: Seit dem 15. Juni ist die Anwendung Coin Pocket wieder für iOS-Nutzer erhältlich. Damit erfüllt Apple seine Ankündigung, im Zuge der Neuerungen unter iOS 8 auch das Bezahlen mit der virtuellen Währung wieder zu erlauben – und im Fall von Coin Pocket sogar schon vorher, wie The Verge berichtet.

Zuvor hatte Apple einen eher konservativen Ansatz bezüglich Kryptowährungen: Um etwaige Konflikte mit Gesetzen zu vermeiden, waren alle Anwendungen aus dem App Store verbannt worden, die den Handel mit Währungen wie Bitcoins ermöglichten, berichtet The Verge. Die neuen Richtlinien für Entwickler von Apps besagen nun, dass Bitcoins erlaubt sind , solange sie nicht gegen die herrschenden Gesetze in einem Land verstoßen. Länder, in denen der Handel mit der virtuellen Währung verboten ist, sind beispielsweise Island und Thailand.

Bezahlen mit Coin Pocket

Die App Coin Pocket ist nun wieder kostenlos im App Store von Apple und bei iTunes verfügbar – mit der Anwendung könnt Ihr private Schlüssel im Hex-, WIF- oder BIP38-Format absichern, um Bitcoins als Zahlungsmittel zu nutzen. Außerdem bietet die Anwendung einen QR-Code-Scanner für Euer iPad oder iPhone. Den neuen Richtlinien von Apple entsprechend enthält der Begleittext von Coin Pocket den Hinweis, dass die Nutzung der Anwendung nur in Staaten möglich ist, in denen das Bezahlen mit Bitcoins legal ist. Mit diesen Hinweisen hat sich Apple die Möglichkeit eröffnet, in Zukunft auch weitere Apps dieser Art zuzulassen.


Weitere Artikel zum Thema
So könnt Ihr die Vorstel­lung des Honor 9 im Live­stream verfol­gen
Michael Keller
Honor 9
Am 27. Juli 2017 um 14:30 Uhr wird Huawei das Honor 9 in Berlin vorstellen. So könnt Ihr das Event im Livestream verfolgen.
Von wegen Abmahn­welle: Worum es im WhatsApp-Urteil eigent­lich geht
Felix Disselhoff1
WhatsApp auf dem LG G6
Medien und Nutzer diskutieren über ein WhatsApp-Urteil. Die Angst vor der Abmahnwelle, sie ist wieder da. Doch das ist die falsche Debatte.
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.