Computerkenntnisse: Deutschland auf Platz 10

Rang zehn in der EU - dort stehen die Deutschen in Sachen Computerkenntnis im Vergleich mit anderen Ländern. Während im Jahr 2008 Deutschland noch auf Platz vier der EU-Rangliste lag, liegen wir heute nur noch auf dem zehnten Platz. Diese Verschlechterung zeigt sich minimal in den Prozentzahlen an Bundesbürger, die über mittlere bis gute PC-Kenntnisse verfügen: 2008 waren es 60 Prozent, derzeit sind es 58 Prozent. Das teilte der Hightech-Verband BITKOM am Mittwoch unter Bezugnahme auf eine Studie der EU mit.

Knapp über dem Durchschnitt

Die Spitze bilden die Länder Island (77 Prozent) und das Nachbarland Luxemburg (75 Prozent). Werden Deutschlands Bürger, die  gute bis mittlere Computerkenntnissen besitzen, mit dem Durchschnittswert der 27 Mitgliedsländer verglichen, liegt die Bundesrepublik mit 58 Prozent knapp über dem durchschnittlichen Wert von 52 Prozent (+ 5% im Vergleich zu 2008). Das größte Wachstumshemmnis der Branche ist der Fachkräftemangel. Mehr als jede zweite Firma (54 Prozent) wolle 2012 zusätzliches Personal einstellen. 63 Prozent der befragten Unternehmen beklage, für offene Stellen nicht das geeignete Personal finden zu können. Dies ging aus einer Umfrage des BITKOM unter seinen Mitgliedsfirmen hervor.

Quelle: BITKOM

38.000 offene Stellen

Laut BITKOM gibt es in der Bundesrepublik aktuell circa 38.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, die nicht oder nur sehr schwer zu besetzen sind. Ein Lösungsansatz aus der Sicht des Verbandes wäre es, mehr Jugendliche für technische Ausbildungen und Studiengänge zu begeistern. "Außerdem solle Informatik als Pflichtfach in der Sekundarstufe II eingeführt werden. Ziel des BITKOM ist, die Zahl der Studienabgänger und Auszubildenden im Technologiesektor zu steigern. Zudem will BITKOM mehr Frauen für die Hightech-Branche gewinnen", schlägt der BITKOM vor.