Die Corona-App des RKI ist da – aber es gibt einen Haken

Fitness-Tracker wie von Fitbit sollen die Corona-App des RKI mit Daten füttern
Fitness-Tracker wie von Fitbit sollen die Corona-App des RKI mit Daten füttern(© 2019 CURVED)

Das Robert Koch Institut (RKI) hat endlich seine Corona-App veröffentlicht – und viele Menschen wollen mithelfen, dem Institut bei der Erforschung des Coronavirus zu helfen. Damit das RKI valide Informationen erhalten kann, benötigt es allerdings viele persönliche Daten der Nutzer.

Damit die "Datenspende" über die Corona-App für das RKI hilfreich ist, sollen Nutzer Folgendes angeben: Geschlecht, Alter, Gewicht, Körpergröße, Postleitzahl sowie Daten zu Gesundheit und Aktivität. Dabei geht es in erster Linie um Schlafverhalten, Herzfrequenz und Körpertemperatur.

Das Institut will über Fitnesstracker und Smartwatches Symptome erkennen, die mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht werden. Das seien etwa der Ruhepuls, sowie Aktivitäten und Schlafverhalten der Nutzer. Die Daten sollen nur für wissenschaftliche Zwecke verwendet und "pseudonymisiert" werden. Allerdings werden die Nutzer selbst nicht informiert, wenn das RKI den Verdacht hat, dass sie mit dem Coronavirus infiziert sind.

Corona-App unterstützt zahlreiche Geräte

Bislang unterstützt die Corona-App zahlreiche Fitnesstracker verschiedener Hersteller. Dazu gehören Geräte von Fitbit, Garmin, Polar und Withings/Nokia. Außerdem können die Daten aller Geräte genutzt werden, die über Google Fit oder Apple Health erfasst werden – also zum Beispiel auch Daten der Apple Watch.

Bislang haben sich dem RKI zufolge bereits 50.000 Menschen bereit erklärt, ihre Daten über die Corona-App zur Verfügung zu stellen. Allerdings sei das erst knapp die Hälfte der Teilnehmer, die das Institut benötigt, um seine Ziele zu erreichen, wie die Welt berichtet. In Deutschland gebe es zudem viele Vorbehalte gegenüber einer solchen App, die persönliche Daten erfasst und auswertet. Ein Beispiel aus den USA zeige, wie sehr eine solche Datenauswertung dazu beitragen kann, die Ausbreitung von Krankheiten vorherzusagen.

App für schnelleres Testergebnis

Das RKI steht mit seiner Corona-App nicht alleine da. Auch die Telekom hat bereits eine entsprechende Anwendung veröffentlicht. Diese App hat allerdings vor allem das Ziel, den Zeitraum zwischen Testergebnis und Benachrichtigung zu verkürzen. Auf diese Weise soll die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden.

Wenn ihr euch über das Coronavirus informieren wollt, hilft euch unsere Übersicht zum Thema weiter. Dort findet ihr Informationen, Live-Karten und einen Ticker zur Lage. Umfangreiche Informationen zur Corona-App findet ihr auf der Webseite des RKI.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods sollen zum Gesund­heits- und Fitness­tra­cker werden
Michael Keller
Apples AirPods sollen künftig noch mehr Funktionen bieten als bislang
AirPods sollen künftig mehr können als Musik abspielen. Apple arbeitet offenbar an einer Technologie, mit denen die Gadgets zu Fitnesstrackern werden.
Xiaomi Mi Band 5: Sehen wir den güns­ti­gen Fitness­tra­cker hier schon?
Michael Keller
Seit dem Xiaomi Mi Band 2 (Bild) verfügt die Fitnesstracker-Serie über ein Display
Das Xiaomi Mi Band 5 steht offenbar kurz vor seinem Release: Im Internet machen derzeit neue Bilder des Fitnessarmbandes die Runde.
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.