Corona-Krise: Charité bringt erste seriöse App heraus

Gefällt mir7
Corona-Krise: Eine App der Charité verspricht verlässliche Informationen
Corona-Krise: Eine App der Charité verspricht verlässliche Informationen(© 2020 Stocksy)

Ihr habt Husten, fühlt euch unwohl und seid nicht sicher, ob ihr euch mit dem Coronavirus angesteckt haben könntet – geschweige denn, wie ihr euch jetzt verhalten sollt? Eine neue Browser-App der Berliner Charité hilft euch weiter.

In den Arztpraxen stehen die Telefone zur Zeit nicht mehr still, Kliniken stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen: Das Coronavirus (COVID-19) grassiert weltweit und sorgt in der Bevölkerung für Angst und Unsicherheit.

Seriöse Informationsquellen, wie beispielsweise das Bundesgesundheitsministerium oder die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bieten euch tagesaktuelle Informationen.

Wenn ihr an euch selber Symptome wie Husten oder Fieber beobachtet, kann die neue COVApp der Berliner Charité Aufschluss darüber geben, ob in eurem Fall eine Coronavirus-Infektion wahrscheinlich ist, oder ob ihr es eher mit einem harmlosen Erkältungsvirus zu tun haben könntet.

App funktioniert auf allen Plattformen

Da es sich hier um eine Browser-basierte App handelt, funktioniert sie auf allen Plattformen, egal ob Android-Handy, iPhone, Tablet oder Computer.

Über die URL „https://covapp.charite.de/“ gelangt ihr direkt in die Anwendung.

Nach einer übersichtlichen Erklärung über die Funktionsweise der App und Infos über die Vorbereitung eines Arztgespräches führt euch die Anwendung durch eine Reihe von Fragen über eure Gesundheit.

Wichtig zu wissen: Der Fragebogen ist anonym und wird nur auf eurem Endgerät (zum Beispiel eurem Smartphone, Tablet oder Computer) bearbeitet und gespeichert. Die Antworten werden nicht an die Berliner Charité oder über das Internet an Dritte weitergegeben.

COVApp speichert Daten nur auf eurem Smartphone

Die App fragt unter anderem

  • wie alt ihr seid,
  • ob ihr alleine oder mit anderen Menschen zusammenwohnt,
  • ob ihr in einem medizinischen oder sozialen Bereich arbeitet,
  • ob ihr innerhalb der letzten 4 Wochen verreist seid,
  • ob ihr engen Kontakt zu einem bestätigten Coronafall oder Verdachtsfall hattet,
  • welche Krankheitssymptome und Vorerkrankungen ihr habt,
  • welche Medikamente ihr einnehmt,
  • oder ob ihr in der Vergangenheit gegen Grippe geimpft wurdet.

Im Anschluss an die Befragung werden eure Antworten ausgewertet und ihr bekommt eine Empfehlung dazu, wie ihr euch eurer entsprechenden Situation nach verhalten sollt. Zum Beispiel: Ob ihr euch zuhause auskurieren dürft und Ruhe bewahren sollt, ob ihr Abstand (>2m) zu euren Mitmenschen halten müsst oder ob doch ein Anruf beim Hausarzt oder dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst (+49 116 117) fällig wird.

Zusätzlich liefert euch die App Informationen zu Ansprechpartnern und Kontakten für Berlin sowie Verhaltensweisen zur Reduzierung des Infektionsrisikos und zur Optimierung der Patientenströme, damit Arztpraxen und Krankenhäusern nicht unter der Last des Ansturms kollabieren.

In einer Zusammenfassung halten auch wir euch über das Coronavirus auf dem Laufenden.

Habt ihr die CovApp bereits ausprobiert – wie hilfreich findet ihr sie? Antwortet uns auf Facebook oder schreibt an Redaktion@Curved.de.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Dieses Gerücht gefällt eurem iPhone-Spei­cher
Christoph Lübben
Weniger Apps im Speicher, aber mehr Raum zum Ausprobieren: iOS 14 soll ein komfortables Feature mitbringen
Apple hat ein Herz für Speicherplatz: iOS 14 soll das Feature "Clips" für iPhone-Apps mitbringen. Welchen Vorteil das bringt? Das erfahrt ihr hier.
Home-Office-Regeln mit Augen­zwin­kern: Fröh­lich trotz menta­ler Belas­tung
Markus Wegertseder
Home-Office kann auf Dauer belastend sein.
Home-Office lässt die strikte Trennung zwischen Arbeit und Freizeit oftmals nicht zu. Diese Tipps helfen euch die belastenden Zeiten durchzustehen.
Galaxy Note 20: Auf dieses Killer-Feature müsst ihr wohl doch verzich­ten
Francis Lido
Das Punch-Hole aus dem Vorgänger (Bild) könnte im Note 20 ein Comeback feiern
Schlechte Nachrichten für alle, die mit dem Samsung Galaxy Note 20 liebäugeln: Ein gefragtes Feature wird offenbar fehlen.