Update: Netflix lockert Corona-Bremse – 4K-Video-Streaming wieder möglich

UPDATENicht meins5
Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit
Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit(© 2018 CURVED)

Update (15. Mai 2020, 17:00 Uhr): Während die Corona-Regeln für das öffentliche Leben etwas gelockert werden, kehrt auch bei den Streaming-Diensten wieder etwas Normalität ein. Netflix schraubt ab sofort in Deutschland, Dänemark, Norwegen und einigen anderen europäischen Ländern wieder die Streaming-Qualität hoch. Sie war Mitte März zur Entlastung der technischen Infrastruktur reduziert worden.

Obwohl die Streaming-Bremse aufgehoben ist, könnte es in Einzelfällen noch etwas dauern, bis das 4K-HDR-Streaming via Netflix in höchster Qualität klappt. Wie Flatpanelshd berichtet, habe Netflix seine Kapazitäten im Laufe des Aprils vervierfacht und drehe nun in Abstimmung mit den Internetanbietern wieder langsam den Hahn auf. Dem Bericht zufolge habe ein erster Test auf mehreren neuen 4K-Fernsehern ergeben, dass die Übertragungsrate noch bei 7,62 MB/s von möglichen 15 MB/s lag.

Update (20. März 2020, 15:30 Uhr): Nach Netflix und YouTube reduziert nun auch Amazon die Streaming-Qualität. Der Amazon Prime Video reduziert die Streaming-Bitraten, will aber gleichzeitig die Qualität bestmöglich erhalten, soll ein Amazon-Sprecher laut Engadget gesagt haben.

Originalmeldung: Inmitten der Corona-Krise, in der wir möglichst zu Hause bleiben sollen, hört es sich wie eine (weitere) Hiobsbotschaft an: Netflix drosselt in Europa das Video-Streaming. Der Dienstleister folgt damit einer Bitte der EU-Kommission. Was sich zunächst für Streaming-Fans schrecklich anhört, ist letztendlich ein guter Kompromiss.

Hier findet ihr weitere Coronavirus-News, darunter Live-Karten und Ticker

Es ist offiziell: Netflix hat bestätigt, dass man innerhalb von Europa die Streaming-Datenrate für die nächsten 30 Tage drosseln werde. YouTube zieht offenbar mit und macht SD-Auflösung zur Standardauflösung, so die Süddeutsche Zeitung. Ziel sei es, die europäischen Netze zu schonen. Netflix rechnet etwa damit, dass der Internetverkehr in Europa um 25 Prozent sinken werde. Wenn ihr eure Filme und Serien schaut, sollt ihr von der Datenbremse aber kaum etwas mitbekommen, da die Qualität der Streams angeblich nur minimal schlechter ist.

Netflix dominiert die Downloads

Aufgrund des Coronavirus verbringen viele Leute aktuell mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Sie arbeiten im Homeoffice (Stichwort: Videokonferenzen), nutzen Lernplattformen oder vertreiben sich ihre Zeit auf Netflix und mit Online-Games. Die Telekommunikationsanbieter verzeichneten daher zuletzt einen großen Anstieg der Internetnutzung.

Ein signifikanter Anteil davon fällt auf Video-Streamingdienste wie Netflix zurück. Eigenen Angaben zufolge verschlingt ein HD-Stream 3 GB Daten pro Stunde und laut des Forschungsunternehmens Sandvine ist Netflix für 12 Prozent des weltweiten Download-Verkehrs verantwortlich.

EU hat Angst vor verstopftem Netz

Die EU sorgt sich laut der Süddeutschen Zeitung daher über eine mögliche Überlastung der Netze. Derzeit gibt es laut Handelsblatt allerdings nur vereinzelt Anzeichen dafür, dass diese zu stark beansprucht werden könnten. Dies sei etwa dann der Fall, wenn in einem Haus besonders viele Nutzer gleichzeitig Online-Games spielen oder Filme streamen.

Netzbetreiber wie Telefónica sehen sich zwar gut gerüstet, die EU-Kommission will dennoch sicherstellen, dass die Kapazitäten auch dann noch reichen, wenn noch mehr Menschen von zu Hause arbeiten oder studieren. Insbesondere da die Lage in anderen Ländern wie Spanien kritischer ist. Dort soll das Netz teilweise bereits 10 Prozent langsamer sein, da es mitunter überlastet sei.

Netflix und Co. droht Blockade

Vorübergehende Netzüberlastungen sind in Deutschland also eigentlich relativ unwahrscheinlich. Da die EU-Kommission ein Szenario mit zunehmenden Ausgangssperren aber nicht mehr für komplett unrealistisch hält, ist die Netflix-Drosselung ein guter Kompromiss. Wir ziehen zumindest eine minimal schlechtere Bildqualität der Alternative vor: Die Provider könnten im Worst Case (drohende Netzüberlastung) bestimmte Dienste verlangsamen oder ganz blockieren müssen, heißt es in den Leitlinien zur Umsetzung der europäischen Netzneutralitätsregeln.


Weitere Artikel zum Thema
Mehr­wert­steu­er­sen­kung macht Handys und Mobil­funk­ver­träge ab Juli güns­ti­ger
Guido Karsten
Mit der Mehrwertsteuersenkung sind vielerorts auch Handys und Mobilfunkverträge günstiger.
Um die Auswirkungen der Coronakrise abzufedern wurde eine Mehrwertsteuersenkung beschlossen. Auch Handys und Mobilfunkverträge werden damit günstiger.
Daten­vo­lu­men kontrol­lie­ren und sparen: So surft ihr länger mit LTE
Alexander Kraft
Gefällt mir5Nachrichten-Apps wie WhatsApp verbrauchen vergleichsweise wenig Datenvolumen.
Wird im Monatsverlauf euer Internet auf dem Handy langsam? Wir zeigen euch, wie ihr euer Datenvolumen kontrolliert und wir ihr sparen könnt.
Daten­nut­zung via Handy und Co.: Zusätz­li­che SIM-Karten sinn­voll einset­zen
Martin Haase
Wie sieht's mit eurer Datennutzung aus?
Mit stärkerer Datennutzung und mehr Datenvolumen erhaltet ihr auch zusätzliche SIM-Karten. Hier erfahrt ihr, was ihr mit ihnen anstellen könnt.