Corona-Warn-App: Darum ist der Standortzugriff für Android-Nutzer Pflicht

Nicht meins28
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App(© 2020 picture alliance/Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa)

Die Corona-Warn-App ist da und datenschutzrechtlich unbedenklich – oder doch nicht? Android-Nutzer müssen den Standortzugriff aktivieren. Erfasst die App etwa doch, wo ihr auch aufhaltet?

Die Bundesregierung versichert uns in den FAQ zu ihrer Corona-Warn-App: "Positionsdaten, werden nicht ausgelesen, verwendet oder gespeichert." Warum müssen Android-Nutzer also dem Standortzugriff zustimmen? Die einfache Antwort: Es geht nicht anders. Nur wenn ihr den entsprechenden Schalter umlegt, kann die App Bluetooth-Geräte in eurer unmittelbaren Umgebung erkennen. Sorgen um eure Privatsphäre müsst ihr euch dennoch nicht.

Corona-Warn-App: Standortbestimmung ausgeschlossen

Wie aus einem Spiegel-Bericht hervorgeht, habe das Ganze laut Google datenschutzrechtliche Hintergründe. Selbst ohne GPS-Nutzung sei via Bluetooth die Ermittlung eures Standortes möglich – nur eben nicht ganz so genau. Der Schalter diene dazu, euch mehr Kontrolle darüber zu geben, wann euer "Standort einsehbar oder ermittelbar sein könnte."

Ob das tatsächlich Googles wahr Beweggründe sind, sei mal dahingestellt. Festzuhalten bleibt: Die Corona-Warn-App ist hier nicht das Problem. Der Gerätestandort für die Benachrichtigungen der App werde auch dann nicht ermittelt, wenn der Schalter "Standort" aktiviert sei, teilte Google dem Spiegel mit.

Darüber hinaus untersagten die Nutzungsbedingungen mit dem Robert Koch-Institut eine solche Standortbestimmung ohnehin. Das RKI selbst versichert im Play Store: "Die App nutzt ausschließlich Bluetooth." Wer dem Braten immer noch nicht traut: Selbst der Chaos Computer Club lobt die Corona-Warn-App:

Keine Standort-Berechtigung für die Corona-App?

Als wäre das Ganze nicht schon kompliziert genug, taucht die Corona-Warn-App nicht in der Übersicht der Android-Apps auf, denen ihr es erlaubt, auf euren Standort zuzugreifen. Möglicherweise ist das aber auch ein Hinweis darauf, dass es tatsächlich nicht zu einer Standortermittlung kommt.

Welche Apps die entsprechende Befugnis besitzen, könnt ihr in den Android-Einstellungen nachschauen. Dort sollte es einen Unterpunkt für die Standortdienste geben. Dessen genaue Bezeichnung variiert allerdings je nach verwendetem Smartphone.

Womöglich seid ihr bei einer Überprüfung überrascht, wie viele Anwendungen euren Standort bereits abfragen. Wer etwa Google Maps mit den Standardeinstellungen verwendet, muss sich über die Corona-Warn-App sicherlich keine Sorgen machen.


Weitere Artikel zum Thema
Shot on iPhone 12: Starke Bilder aus aller Welt
Sebastian Johannsen
Keine Frage: Alle Modelle des iPhone 12 schießen schöne Bilder
Was ist mit den Kameras der iPhone-12-Modelle möglich? Apple zeigt uns einige spektakuläre Beispiele.
Xiaomi Mi 11: Blei­ben uns diese Probleme erspart?
Curved-Redaktion
Das Xiaomi Mi 11 hat Anlaufschwierigkeiten
Das Xiaomi Mi 11 hat in China einen holprigen Start hingelegt: Deutsche Nutzer könnten vom späteren Release hierzulande profitieren.
Samsung Galaxy S21: Hier ist es dem S21 Ultra über­le­gen
CURVED Redaktion
Galaxy S21 Ultra: Bietet die Kamera keine echte Super-Zeitlupe?
Das Galaxy S21 Ultra ist das High-End-Modell unter Samsungs neuen Smartphones. Doch eine Sache können die günstigeren Varianten offenbar besser.