Corona-Krise: Tinder macht Premium-Feature kostenlos

Neue Personen kennenlernen? Tinder verbindet euch mit der ganzen Welt – für kurze Zeit kostenlos
Neue Personen kennenlernen? Tinder verbindet euch mit der ganzen Welt – für kurze Zeit kostenlos(© 2020 Stocksy)

Fragt ihr euch, wie die Coronavirus-Krise Personen aus anderen (Bundes-)Ländern aktuell trifft? Oder sucht ihr nicht nur an eurem aktuellen Standort nach einem Partner oder Partnerin? Dann gibt es gute Nachrichten: Tinder macht ein Premium-Feature für einen bestimmten Zeitraum kostenlos. Damit ist es euch möglich, Kontakt zu vielen weiteren Personen herzustellen.

Ab "nächster Woche" (demnach ab dem 23. März 2020) ist der Reisepass von Tinder kostenlos für alle Nutzer verfügbar, wie die Entwickler der Dating-App verkünden. Bis zum 30. April könnt ihr dann ohne Zusatzkosten selbst festlegen, aus welchem Ort ihr euch potenzielle Matches anzeigen lassen wollt. Eine Beschränkung gibt es hierbei nicht, ihr habt weltweit freie Auswahl. In einigen Städten sollen die Erfolgschancen übrigens besonders hoch sein.

So reist ihr mit Tinder virtuell um die Welt

Um den Reisepass zu verwenden, müsst ihr auf euer Profilbild tippen. Anschließend begebt ihr euch in die Einstellungen und sucht nach dem Eintrag "Standort". Hie könnt ihr nun einen neuen Ort hinzufügen, aus dem ihr Matches angezeigt bekommen wollt. Ihr taucht dann auch automatisch in der Liste anderer Nutzer auf, denen ihr ein Like verpasst habt. Wie ihr eure Chance auf ein Match dabei verbessert, lest ihr in diesem Artikel mit Tipps und Tricks zu Profilerstellung und Chats.

Normalerweise ist der Reisepass ein Premium-Feature, das ihr nur über ein Abonnement von Tinder Gold oder Tinder Plus verwenden könnt. Die Macher der Dating-App wollen mit der Kostenlos-Aktion die Menschen auf der Welt verbinden. In mehreren Teilen der Welt wurden aufgrund der Corona-Krise bereits Ausgangssperren verhängt. Mit Tinder können sich nun vor allem durch die Maßnahmen isolierte Menschen austauschen – und womöglich die große Liebe während der Pandemie finden, selbst wenn sich diese in einem anderen Land befindet.

Likes mit einem Wisch verteilen und Matches anschreiben: Das Grundprinzip von Tinder hat sich seit 2014 nicht verändert – dafür allerdings die Optik der App, wie dieses ältere Bild zeigt.(© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Bleibt zuhause

Die Tinder-Entwickler weisen zudem darauf hin, dass ihr aktuell lieber zuhause bleiben solltet. Wir unterstützen das: Selbst wenn ihr ein Match in eurer Nähe findet, solltet ihr euch daran halten und nicht das Haus für ein Date verlassen. Nur so verhindert ihr eine weitere rasante Ausbreitung des Virus. Denn unter Umständen bekommt ihr gar nicht mit, dass ihr infiziert seid und andere anstecken könnt.

Womöglich ist die aktuelle Lage eine gute Gelegenheit, es mal mit einem Videoanruf zu versuchen? Seit geraumer Zeit bietet etwa WhatsApp so ein Feature. Aber auch Skype oder Google Hangouts erfüllen den Zweck, falls ihr eure Handynummer nicht herausgeben wollt.

Weitere Infos und nützliche Links rund um die Coronavirus-Krise haben wir für euch in diesem Artikel gesammelt. Hier findet ihr nicht nur aktuelle Live-Ticker sondern auch Livemaps, die euch weltweit und für Deutschland die Anzahl der Infizierten, Geheilten und Toten auflisten.


Weitere Artikel zum Thema
Deutsch­land senkt MwSt: So spart ihr ab sofort im CURVED-Shop
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Shop profitiert ihr von der Mehrwertsteuersenkung: Sowohl Tarife als auch Smartphones werden günstiger.
Geld sparen im CURVED-Shop: Die Mehrwertsteuersenkung reichen wir direkt an euch weiter! Ob Tarif oder Smartphone: Wo ihr was spart, erfahrt ihr hier.
PS5-Release-Datum: Deutsch­land muss wohl ein wenig länger warten
Francis Lido
Her damit26Die PlayStation 5 soll im November nach Deutschland kommen
Das PS5-Release-Datum ist nun für verschiedene Regionen durchgesickert. Deutschland erreicht die PlayStation 5 wohl etwas später.
Corona-Warn-App: Darum ist der Stand­ort­zu­griff für Android-Nutzer Pflicht
Francis Lido
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App verlangt von Android-Nutzern die Aktivierung der Standortdienste. Was steckt dahinter?