Cranberries-Sängerin: Überraschender Tod bringt O'Riordan in die Charts

Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben
Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben(© 2018 picture alliance / Photoshot)

Am Montag, den 15. Januar 2018, ist Dolores O'Riordan, die Sängerin von "The Cranberries", im Alter von 46 Jahren überraschend verstorben. Wie so oft nach dem Tod einer populären Musikerin erhöht dies die Nachfrage nach ihren Songs offenbar enorm.

Die Verkäufe des "The Cranberries"-Albums "Something Else" sollen auf Amazon um über 900.000 Prozent gestiegen sein, berichtet TMZ. In Amazons "Aufsteiger des Tages"-Charts belegt Musik von Dolores O'Riordan und ihrer Band aktuell (Stand 16.01.2018) die ersten zehn Plätze. Darunter finden sich unter anderem die Alben "Are You Listening?", "Everybody Else is Doing It" und diverse "The Cranberries"-Collections.

An der Spitze der iTunes-Charts

Auch in den iTunes-Charts macht sich der Ansturm auf die Musik von "The Cranberries" bemerkbar: "Stars: The Best of The Cranberries 1992-2002" ist derzeit das meistverkaufte Album im iTunes Store, "Something Else" belegt immerhin Platz sechs. In die amerikanischen iTunes-Charts sollen es laut TMZ sogar gleich fünf Alben von O'Riordans Band geschafft haben.

"The Cranberries" erlangten in den neunziger Jahren vor allem mit ihrem Hit "Zombie" Bekanntheit, der ersten Single aus dem Album "No Need to Argue". Die Hintergründe zum überraschenden Tod von Dolores O'Riordan sind bislang noch nicht bekannt. TMZ will allerdings erfahren haben, dass die 46-jährige Sängerin in den letzten Wochen sehr unter Depressionen gelitten hat.

Ihre Bandkollegen drückten ihre tiefe Trauer in einem Tweet aus: "Wir sind erschüttert über den Tod unserer Freundin Dolores. Sie war ein Ausnahmetalent und wir fühlen uns geehrt, seit 1989 Teil ihres Lebens gewesen zu sein, seit wir 'The Cranberries" gegründet haben. Die Welt hat heute eine echte Künstlerin verloren."


Weitere Artikel zum Thema
Alexa und Cort­ana: So arbei­ten die digi­ta­len Assis­ten­ten zusam­men
Lars Wertgen
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
Microsoft und Amazon verkuppeln ihre Sprachassistentinnen Cortana und Alexa. Nutzer profitieren so von den Vorzügen beider digitaler Helfer.
Amazon Prime: Ab sofort könnt ihr wieder der Bundes­liga zuhö­ren
Christoph Lübben
Die Bundesliga startet wieder – und Amazon Prime Music liefert alle Spiele für eure Ohren
Fußball in Deutschland geht wieder los: Die Bundesliga startet und Amazon Prime Music überträgt die Spiele wieder für euch. Allerdings ohne Bild.
Amazon Echo Dot: Dritte Gene­ra­tion wird angeb­lich runder
Christoph Lübben
Das aktuelle Modell des Amazon Echo Dot ist oben und unten noch sehr flach gestaltet
Kommt noch 2018 ein neuer Amazon Echo Dot? Bilder sollen den smarten Lautsprecher zeigen. Und der sieht wohl anders als sein Vorgänger aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.