Cranberries-Sängerin: Überraschender Tod bringt O'Riordan in die Charts

Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben
Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben(© 2018 picture alliance / Photoshot)

Am Montag, den 15. Januar 2018, ist Dolores O'Riordan, die Sängerin von "The Cranberries", im Alter von 46 Jahren überraschend verstorben. Wie so oft nach dem Tod einer populären Musikerin erhöht dies die Nachfrage nach ihren Songs offenbar enorm.

Die Verkäufe des "The Cranberries"-Albums "Something Else" sollen auf Amazon um über 900.000 Prozent gestiegen sein, berichtet TMZ. In Amazons "Aufsteiger des Tages"-Charts belegt Musik von Dolores O'Riordan und ihrer Band aktuell (Stand 16.01.2018) die ersten zehn Plätze. Darunter finden sich unter anderem die Alben "Are You Listening?", "Everybody Else is Doing It" und diverse "The Cranberries"-Collections.

An der Spitze der iTunes-Charts

Auch in den iTunes-Charts macht sich der Ansturm auf die Musik von "The Cranberries" bemerkbar: "Stars: The Best of The Cranberries 1992-2002" ist derzeit das meistverkaufte Album im iTunes Store, "Something Else" belegt immerhin Platz sechs. In die amerikanischen iTunes-Charts sollen es laut TMZ sogar gleich fünf Alben von O'Riordans Band geschafft haben.

"The Cranberries" erlangten in den neunziger Jahren vor allem mit ihrem Hit "Zombie" Bekanntheit, der ersten Single aus dem Album "No Need to Argue". Die Hintergründe zum überraschenden Tod von Dolores O'Riordan sind bislang noch nicht bekannt. TMZ will allerdings erfahren haben, dass die 46-jährige Sängerin in den letzten Wochen sehr unter Depressionen gelitten hat.

Ihre Bandkollegen drückten ihre tiefe Trauer in einem Tweet aus: "Wir sind erschüttert über den Tod unserer Freundin Dolores. Sie war ein Ausnahmetalent und wir fühlen uns geehrt, seit 1989 Teil ihres Lebens gewesen zu sein, seit wir 'The Cranberries" gegründet haben. Die Welt hat heute eine echte Künstlerin verloren."


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.