Cranberries-Sängerin: Überraschender Tod bringt O'Riordan in die Charts

Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben
Dolores O'Riordan ist mit 46 Jahren verstorben(© 2018 picture alliance / Photoshot)

Am Montag, den 15. Januar 2018, ist Dolores O'Riordan, die Sängerin von "The Cranberries", im Alter von 46 Jahren überraschend verstorben. Wie so oft nach dem Tod einer populären Musikerin erhöht dies die Nachfrage nach ihren Songs offenbar enorm.

Die Verkäufe des "The Cranberries"-Albums "Something Else" sollen auf Amazon um über 900.000 Prozent gestiegen sein, berichtet TMZ. In Amazons "Aufsteiger des Tages"-Charts belegt Musik von Dolores O'Riordan und ihrer Band aktuell (Stand 16.01.2018) die ersten zehn Plätze. Darunter finden sich unter anderem die Alben "Are You Listening?", "Everybody Else is Doing It" und diverse "The Cranberries"-Collections.

An der Spitze der iTunes-Charts

Auch in den iTunes-Charts macht sich der Ansturm auf die Musik von "The Cranberries" bemerkbar: "Stars: The Best of The Cranberries 1992-2002" ist derzeit das meistverkaufte Album im iTunes Store, "Something Else" belegt immerhin Platz sechs. In die amerikanischen iTunes-Charts sollen es laut TMZ sogar gleich fünf Alben von O'Riordans Band geschafft haben.

"The Cranberries" erlangten in den neunziger Jahren vor allem mit ihrem Hit "Zombie" Bekanntheit, der ersten Single aus dem Album "No Need to Argue". Die Hintergründe zum überraschenden Tod von Dolores O'Riordan sind bislang noch nicht bekannt. TMZ will allerdings erfahren haben, dass die 46-jährige Sängerin in den letzten Wochen sehr unter Depressionen gelitten hat.

Ihre Bandkollegen drückten ihre tiefe Trauer in einem Tweet aus: "Wir sind erschüttert über den Tod unserer Freundin Dolores. Sie war ein Ausnahmetalent und wir fühlen uns geehrt, seit 1989 Teil ihres Lebens gewesen zu sein, seit wir 'The Cranberries" gegründet haben. Die Welt hat heute eine echte Künstlerin verloren."


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Ab sofort könnt ihr mit der Amazon-App inter­na­tio­nal einkau­fen
Christoph Lübben
Die Amazon-App bietet euch viele Artikel – künftig auch aus vielen anderen Ländern
Amazon lässt euch nun international über die App einkaufen. Bei "AmazonGlobal"-Produkten werden euch Importkosten und Co. gleich in Euro angezeigt.
Mit eurem Amazon Echo könnt ihr nun Durch­sa­gen in eurem Haus­halt machen
Lars Wertgen
Amazon Echo mausert sich immer mehr zu einem Haushaltshelfer
Amazon Echo hat eine neue Funktion, mit der ihr im ganzen Haus eure Ansagen durchfunken könnt.