Curiosity - What’s inside the Cube für Android veröffentlicht

Wie auch im Vorbild(?) Minecraft muss der Spieler verschiedene Blöcke abtragen, diesmal allerdings nicht in einer normalen Welt, sondern auf einem großen Würfel. Dabei stehen dem Spieler verschiedene Hilfen wie etwa Hacken oder Dynamit zur Verfügung, welche allerdings gegen verdienbare Münzen gekauft werden können.


Soweit ein recht „normales“ Spiel mit simplen Zielen. Das Besondere an Curiosity ist jedoch, dass der Spieler die Möglichkeit hat, eine besondere Hacke, mit der es viel einfacher und schneller voran gehen soll, für sage und schreibe 62.000USD kaufen.


Allerdings konnte von mir bisher, nach etwa zweitägiger Spielzeit, der Shop-Button immer noch nicht genutzt werden. Folglich ist bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Kaufen von Gegenständen, egal welcher Art, möglich.

Der "lebensverändernde Preis"

Molyneux sparte, wie auch in der Vergangenheit, nicht an Superlativen. Das merkt man auch, denn auf die Frage, warum man sich diese so teure Hacke kaufen sollte, meinte er, das im Inneren dieses Würfels ein „lebensverändernder“ Preis wartet.


Allerdings sollte man sich fragen, wer im Endeffekt mit wem spielt. Dadurch das Molyneux nie preisgegeben hat, was der Preis sei, und die Möglichkeit besteht, für 62.000USD einen Gegenstand zu kaufen, gleicht dies doch eher einem psychologischen Spiel, das er mit der Gesellschaft spielen möchte. Vor allem die Neugier wird gefordert. Ebenso ist es möglich, im Team Klötze zu zerstören. Allerdings stellte Molyneux klar, dass den Preis nur ein Einziger bekommen könne, wodurch gerade gegen Ende Teams auseinanderbrechen werden und die Gier siegen wird.


Darüber hinaus hat Molyneux bekannt gegeben, dass noch weitere 21 solcher „Experimente“ folgen werden. Wessen Interesse nun geweckt wurde, der kann sich unter diesem Link „Curiosity“ einmal herunterladen, und selbst probieren den „lebensverändernden Preis“ zu erspielen. Einfach wird das allerdings nicht.