Cyberobics: Mit einer Fitness-App trainieren wie die Stars in Hollywood

Cyberobics ist eine Fitness-App, die euch an traumhafte Strände in Kalifornien entführt und mithilfe von Promi-Trainern stählt.
Cyberobics ist eine Fitness-App, die euch an traumhafte Strände in Kalifornien entführt und mithilfe von Promi-Trainern stählt.(© 2018 Shutterstock / Tero Vesalainen)

Der nächste Sommer kommt bestimmt: Für die dunkle, kalte Jahreszeit zeigen wir euch einen neuen Indoor-Fitnesstrend: Cyberobics – virtuelle Fitnesskurse mit den angesagtesten US-Fitnesstrainern der Stars in traumhafter Kulisse an den sonnigsten Stränden Kaliforniens.

Drängelt ihr euch in den Kursen im Fitnessstudio auch immer in die hintersten Reihe, statt als Vorturner direkt ins Visier der Trainer zu geraten? In den neuen Cyber-Kursen, auf die immer mehr Fitnessstudios setzen, habt ihr nicht zu befürchten, an den Pranger gestellt zu werden, wenn ihr ungelenk aus dem Takt tanzt, viel zu früh schlapp macht oder Fliegengewichte in die Höhe hebt – allerdings korrigiert euch auch niemand, wenn ihr eine Übung grundlegend falsch macht und damit ein höheres Verletzungsrisiko eingeht. Deswegen solltet ihr die Sache schon ernst nehmen und euch möglichst alles genau vom virtuellen Übungsleiter abgucken. Das macht garantiert noch mehr Spaß, wenn es keine geringeren sind als Sexsymbol und Top-US-Influencer Brock O'Hurn oder charismatische Trainerin Amy Clover, mit der euch die zehn Minuten "Quick Training" am Laguna Beach viel zu schnell verfliegen. Solche und viele weitere Cyberobics-Kurse gibt es in den Fitnessstudioketten McFit, High5 und John Reed auch bei uns in Deutschland. Hier trainiert ihr bei schönstem virtuellen Wetter in atemberaubender Kulisse.

Schwitzen wie die VIPs

Wer nicht nur knackiger und schlanker, sondern vor allem stärker werden möchte, wählt einfach Cyberobics-Kurse mit Zusatzgewichten, wie Langhantel oder Kettlebells. Alternativ könnt ihr auch aufs Indoor Bike steigen. Auch die durchtrainierte und unter Yoga-Anhängern weltweit bekannte Briohny Smyth ist als Expertin mit virtuellen Cyberobics-Kursen vertreten: Workouts wie "Yoga Spirits" sollen die Teilnehmer formen, stretchen und entspannen. Fragt man Stars wie Jennifer Lopez, Heidi Klum oder Liv Taylor, ist David Kirsch einer der angesagtesten Personal Trainer in Hollywood: In seinen Cyberobics-Kursen könnt ihr schwitzen, wie sonst nur die VIPs. Er verfolgt die Strategie, mit minimalem Zeitaufwand und maximaler Power das Beste für den Body herauszuholen. Hier wird es also 25 Minuten lang richtig anstrengend. Der Kalifornier G Madison hingegen erfindet nicht nur einmalige Hip-Hop-Moves für die Bühnenshows von Rihanna, J. Lo und Beyoncé, sondern auch für euch. Übrigens sind alle Fitnesskurse mit einer deutschen Off-Stimme ausgestattet, so man auf jeden Fall versteht, was gefordert ist.

Cyberobics ist eine Marke der McFit-Gruppe. Die Discount-Fitnessstudio-Kette bietet rund 35 virtuelle Promi-Kurse inzwischen in rund 150 McFit-Studios in fünf verschiedenen europäischen Ländern an. Cyberocbics-Geschäftsführer Oliver Schulokat erklärt deren Erfolg so: „Die Art und Weise wie Menschen trainieren, hat sich weiterentwickelt: Motivierendes Erlebnistraining gewinnt an Wichtigkeit und durch die Digitalisierung wird Training zunehmend vernetzter. Dieses Wissen gab den Anstoß mit Cyberobics ein Trainingskonzept zu entwickeln, das die Trends zusammenbringt."

Cyberobics als App für Zuhause

Falls ihr keine Fans von Fitnessstudios seid, das Training mit den Stars aber trotzdem gern gern mal ausprobieren möchtet, könnt ihr das auch von zuhause tun, auf dem Smartphone, Tablet oder Smart TV: Cyberobics gibt es inzwischen als kostenlose Web-App sowie für Android und iOS. Die Bandbreite der über 70 Kurse reicht von Yoga, Tai Chi und Stretching-Programmen über Bauch-Beine-Po-Kurse, Tanzen, Ballett, aber auch Step-Training, Kickboxen, HIIT und Krafttraining mit Gewichten. Auch Fans von Indoor Cycling werden fündig – und erhalten zudem einen beeindruckenden Ausblick auf den endlos erscheinenden Pazifik. Wer es actionreicher mag, kann auch radelnd Berge und Monster bezwingen. Einsteiger werden genauso berücksichtigt wie Fortgeschrittene. Regelmäßig kommen neue Workouts hinzu und ihr könnt diese filtern nach: Ziel (Abnehmen, Definition, Kräftigung, Ausdauer, Flexibilität, Entspannung), Zeitaufwand (10 bis 55 Minuten), Equipment, Muskelgruppe und Level. Zwanzig Kurse stehen euch nach der Registrierung gratis und unbegrenzt zur Verfügung, für die volle Bandbreite inklusive Trainingspläne für unterschiedliche Ziele, etwa Sixpack oder gesunder Rücken, fallen rund zwei Euro im Monat an, wenn ihr euch ein Jahr lang bindet. Wer lieber flexibel bleibt mit einer monatlichen Kündigungsfrist, zahlt rund fünf Euro. Der Anbieter arbeitet laut eigener Aussage daran, die Workouts bald auch offline verfügbar zu machen. Derzeit solltet ihr nur im WLAN-Netz trainieren.

Hierzulande kennt man vermutlich nicht alle Trainer, in den USA sind die Cyberobics-Coaches aber gefragt – vor allem unter Promis.(© 2018 CURVED)

Fitness-Alternativen mit und ohne Promis

Wer neben den Fitnessübungen zum Hollywood-Körper auch Bedarf an einer Ernährungsumstellung und intensivem Coaching hat, kann auch hier auf Promis setzen: Die müssen es schließlich wissen, weil man ihnen den Erfolg praktisch ansieht. Mit dem Online-Fitnessprogrammen von Sophia Thiel, Kayla Itsines oder dem "Imakeyousexy"-Programm von Detlef Soost braucht ihr müsst ihr das Haus für euer Training nicht verlassen. Allerdings kosten die kompletten Trainings-Tutorials und Ernährungspläne der Promis im Abo auch etwa hundert Euro. Wenn euch das zu teuer ist, ihr aber nicht auf den Promi-Erfolgsfaktor verzichten wollt, schaut euch das achtwöchige kostenlose Online-Fitnessprogramm "Schnellfit" des Fitnessmodels Christopher Schnell an. Alternativ bleiben euch noch die Fitness-YouTube-Kanäle der Influencer: Hier gibt es zwar jede Menge Trainingsinspiration und Ernährungstipps, aber eben ohne Plan. Wer mehr Struktur braucht und auf abwechslungsreiche Trainingsmöglichkeiten anstelle von prominente Vorbilder setzen möchte, schaut sich einfach mal in einem dieser fünf führenden Online-Fitnessstudios um.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram wird noch mehr zur Shop­ping-Platt­form
Christoph Lübben
Shopping-Funktionen hat Instagram bald auch für Videos
Instagram erweitert pünktlich vor der Weihnachtszeit die Shopping-Funktionen. Künftig findet ihr Produkte an noch mehr Stellen.
Google Maps: Bald können Nutzer Unter­neh­men Nach­rich­ten schi­cken
Christoph Lübben
Dank stetig neuen Features könnt ihr mit Google Maps immer mehr unternehmen
Google Maps erlaubt es euch künftig, Unternehmen zu kontaktieren. Der Dienst erhält eine eigene Messenger-Funktion.
"Black Mirror": Brett­spiel zur Serie erschie­nen
Lars Wertgen
In der Episode "Nosedive" zeigt uns "Black Mirror" die Schattenseiten von Social-Media
In der Folge "Nosedive" der Serie "Black Mirror" taucht ihr in eine alternative Welt ein, die es jetzt als Brettspiel gibt – mit integrierter App.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.