Dance statt Battle: Fitnessstudio bietet Kurse mit Fortnite-Tänzen an

Fortnite-Hype und kein Ende: Rund ein Jahr nach Veröffentlichung ist das Game populär wie kein anderes. Laut Hersteller Epic Games sitzen mehr als 125 Millionen Spieler weltweit an den Controllern. Aber nicht nur das Spiel selbst, auch die Siegestänze der Avatare sind außerordentlich beliebt und werden mittlerweile weltweit adaptiert, sei es von Popstars, Schauspielern oder Fußball-Idolen.

Nun hat ein englisches Fitness-Studio den Hype aufgegriffen und bietet Kurse an, in denen Kinder die populären Siegestänze aus dem Spiel wie nachtanzen können. Damit tragen die cleveren Fitness-Strategen nicht nur der Begeisterung spiel- und tanzaffiner Kinder Rechnung, sondern auch den Bedenken verantwortungsvoller Eltern. Die  hatten nämlich - wie so oft in Zusammenhang mit Computerspielen - die Sorge geäußert, kontinuierliches Daddeln mache ihre Sprösslinge faul und träge.

Fortnite für die Fitness

Genau da wollen die Kurse der britischen Studio-Kette David Lloyd Clubs ansetzen, um die ungesunden Gewohnheiten abzustellen. In sogenannten Emote Royale-Kursen können Kinder bis zu 13 Jahren jetzt insgesamt zwölf Tänze lernen. Es beginnt mit leichten Bewegungen "the wiggle", später kommen anspruchsvollere Moves  wie “the floss” und “the robot” dazu.

Insgesamt lernen die Kids zwölf Tänze, die vom populären Spiel inspiriert sind: "the floss", "orange juice", "take the L", "the wiggle", "best mates", "jubilation", "hype", "flapper", "fresh", "boneless", "the worm" und "the robot".

Während Gesundheitsexperten allerdings mahnen, solche Maßnahmen seien nur eine schnelle Lösung für ein langfristiges Problem, ist man sich auf Seiten der Club-Betreiber sicher, den Schlüssel gefunden zu haben, um die jungen Fortnite-Fans wieder in Bewegung zu bringen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia erreicht Galaxy S20 und viele weitere Smart­pho­nes
Francis Lido
Google Stadia: 2019 vorgestellt, jetzt auf vielen Android-Smartphones angekommen
Google Stadia für Galaxy S20 und Co.: Der Cloud-Gaming-Dienst lässt sich ab dem 20. Februar auf vielen Android-Smartphones nutzen.
Fitness­tra­cker Daten: Noch Weara­ble oder schon ein medi­zi­ni­sches Gerät?
Felix Fischaleck
Fitnesstracker werden immer beliebter: Mit den Gesundheitsdaten solltet ihr jedoch vorsichtig umgehen.
Tracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Wir verraten euch, was ihr bei erhobenen Fitnesstracker Daten alles beachten müsst.
Fitness­tra­cker mit GPS: So messt ihr eure Lauf­stre­cke ohne Smart­phone
Martin Haase
Auch das Huawei Band 4 Pro hat ein integriertes GPS-Modul.
Einen Fitnesstracker mit GPS zu finden, ist gar nicht mal so einfach. Wir haben mal ein wenig gestöbert und vier Highlights herausgepickt.