Dank Apple: Dr. Dre verdient 2014 auch mehr als Beyoncé

Dr. Dre hat 2014 mehr als fünf mal so viel verdient wie Beyoncé Knowles
Dr. Dre hat 2014 mehr als fünf mal so viel verdient wie Beyoncé Knowles(© 2014 CC: Flickr/Alex Krafcik)

Dr. Dre ist im Jahr 2014 der Musiker mit dem höchsten Einkommen – und das mit deutlichem Abstand. Möglich macht dies natürlich die Übernahme des von ihm gegründeten Kopfhörer-Herstellers und Musik-Streaming-Anbieters Beats durch Apple für über 3 Milliarden Dollar.

Die Liste der Musiker mit den höchsten Einkommen im diesem Jahr zeigt, dass Dr. Dre nicht einfach nur viel, sondern vor allem viel mehr verdiente als die zweitplatzierte Beyoncé Knowles. Die Sängerin verdiente 2014 laut der Rangliste von Forbes etwa 115 Millionen Dollar, Rap-Urgestein Dr. Dre hingegen brachte es auf satte 620 Millionen. Damit verdiente der Hip-Hop-Produzent 2014 mehr als Beyonce, die Eagles, Bon Jovi, Bruce Springsteen, Justin Bieber, One Direction und Paul McCartney zusammen.

Was passiert 2015 mit dem Goldesel von Dr. Dre?

Während der Musik-Streaming-Dienst Beats Music des von Dr. Dre gegründeten Unternehmens bis zur Übernahme nur eine recht klägliche Menge an Abonnenten begeistern konnte, sind die Kopfhörer der Marke weit verbreitet. Mit dem neuen Eigentümer Apple könnte sich aber auch der Musik-Dienst zu einer Großmacht in seinem Bereich entwickeln.

Erst im November hieß es, dass Apple plane, Beats Music zu einem festen Bestandteil von iOS zu machen. Dies würde den Service vermutlich mit einem Update auf einer gigantischen Zahl an iPhones und iPads verankern – und damit sicherlich auch die Zahl der Abonnenten erhöhen. Dr. Dre ist mittlerweile Mitarbeiter von Apple und damit weiß er vermutlich auch schon ziemlich genau, was sein Arbeitgeber aus Cupertino für die Zukunft von Beats Music plant.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.