Dank Apple: Dr. Dre verdient 2014 auch mehr als Beyoncé

Dr. Dre hat 2014 mehr als fünf mal so viel verdient wie Beyoncé Knowles
Dr. Dre hat 2014 mehr als fünf mal so viel verdient wie Beyoncé Knowles(© 2014 CC: Flickr/Alex Krafcik)

Dr. Dre ist im Jahr 2014 der Musiker mit dem höchsten Einkommen – und das mit deutlichem Abstand. Möglich macht dies natürlich die Übernahme des von ihm gegründeten Kopfhörer-Herstellers und Musik-Streaming-Anbieters Beats durch Apple für über 3 Milliarden Dollar.

Die Liste der Musiker mit den höchsten Einkommen im diesem Jahr zeigt, dass Dr. Dre nicht einfach nur viel, sondern vor allem viel mehr verdiente als die zweitplatzierte Beyoncé Knowles. Die Sängerin verdiente 2014 laut der Rangliste von Forbes etwa 115 Millionen Dollar, Rap-Urgestein Dr. Dre hingegen brachte es auf satte 620 Millionen. Damit verdiente der Hip-Hop-Produzent 2014 mehr als Beyonce, die Eagles, Bon Jovi, Bruce Springsteen, Justin Bieber, One Direction und Paul McCartney zusammen.

Was passiert 2015 mit dem Goldesel von Dr. Dre?

Während der Musik-Streaming-Dienst Beats Music des von Dr. Dre gegründeten Unternehmens bis zur Übernahme nur eine recht klägliche Menge an Abonnenten begeistern konnte, sind die Kopfhörer der Marke weit verbreitet. Mit dem neuen Eigentümer Apple könnte sich aber auch der Musik-Dienst zu einer Großmacht in seinem Bereich entwickeln.

Erst im November hieß es, dass Apple plane, Beats Music zu einem festen Bestandteil von iOS zu machen. Dies würde den Service vermutlich mit einem Update auf einer gigantischen Zahl an iPhones und iPads verankern – und damit sicherlich auch die Zahl der Abonnenten erhöhen. Dr. Dre ist mittlerweile Mitarbeiter von Apple und damit weiß er vermutlich auch schon ziemlich genau, was sein Arbeitgeber aus Cupertino für die Zukunft von Beats Music plant.


Weitere Artikel zum Thema
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen2
iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
iOS 11: Hier verste­cken sich die neuen Effekt von iMes­sage
Jan Johannsen
Spotlight ist einer von zwei neuen iMessage-Effekten in iOS 11.
Mit iOS 10 führte Apple Effekte für iMessage ein und spendiert dem Messenger mit iOS 11 zwei weitere: Echo und Spotlight.