Dank Apple: Dr. Dre verdient 2014 auch mehr als Beyoncé

Dr. Dre hat 2014 mehr als fünf mal so viel verdient wie Beyoncé Knowles
Dr. Dre hat 2014 mehr als fünf mal so viel verdient wie Beyoncé Knowles(© 2014 CC: Flickr/Alex Krafcik)

Dr. Dre ist im Jahr 2014 der Musiker mit dem höchsten Einkommen – und das mit deutlichem Abstand. Möglich macht dies natürlich die Übernahme des von ihm gegründeten Kopfhörer-Herstellers und Musik-Streaming-Anbieters Beats durch Apple für über 3 Milliarden Dollar.

Die Liste der Musiker mit den höchsten Einkommen im diesem Jahr zeigt, dass Dr. Dre nicht einfach nur viel, sondern vor allem viel mehr verdiente als die zweitplatzierte Beyoncé Knowles. Die Sängerin verdiente 2014 laut der Rangliste von Forbes etwa 115 Millionen Dollar, Rap-Urgestein Dr. Dre hingegen brachte es auf satte 620 Millionen. Damit verdiente der Hip-Hop-Produzent 2014 mehr als Beyonce, die Eagles, Bon Jovi, Bruce Springsteen, Justin Bieber, One Direction und Paul McCartney zusammen.

Was passiert 2015 mit dem Goldesel von Dr. Dre?

Während der Musik-Streaming-Dienst Beats Music des von Dr. Dre gegründeten Unternehmens bis zur Übernahme nur eine recht klägliche Menge an Abonnenten begeistern konnte, sind die Kopfhörer der Marke weit verbreitet. Mit dem neuen Eigentümer Apple könnte sich aber auch der Musik-Dienst zu einer Großmacht in seinem Bereich entwickeln.

Erst im November hieß es, dass Apple plane, Beats Music zu einem festen Bestandteil von iOS zu machen. Dies würde den Service vermutlich mit einem Update auf einer gigantischen Zahl an iPhones und iPads verankern – und damit sicherlich auch die Zahl der Abonnenten erhöhen. Dr. Dre ist mittlerweile Mitarbeiter von Apple und damit weiß er vermutlich auch schon ziemlich genau, was sein Arbeitgeber aus Cupertino für die Zukunft von Beats Music plant.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten2
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.