Das BASE Lutea 2 im Produkttest: ein Vergleich mit dem Google Nexus S

2011 ging das BASE Lutea 2 an den Start und wir waren gespannt, wie das Smartphone bei euch ankommt. Dazu haben wir mehrere BASE Lutea 2 an euch rausgeschickt, damit ihr sie auf Herz und Nieren testen könnt. Torsten machte den Anfang und schildert euch nun hier seine Eindrücke.
Viel Spaß beim Lesen!

Torsten testet das BASE Lutea 2
Im November durfte ich das BASE Lutea 2 als BASE Produkttester mal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Das Android Smartphone wird mit der Version Android 2.3.5 ausgeliefert.

Da ich normalerweise ein Google Nexus S nutze, konnte ich so die beiden Geräte direkt miteinander vergleichen, zumal sie in ungefähr der gleichen Preisklasse liegen.

Das Lutea 2 ist flach, wirkt aber durch sein kantiges Design etwas unförmig. Es liegt bei weitem nicht so gut in der Hand wie das Nexus S. Im Vergleich zu letzterem ist es marginal größer, aber immer noch gut mit einer Hand zu bedienen. Das Gerät hat drei Hardwaretasten und die dürften mittelfristig der größte Knackpunkt werden, wenn es um Softwareupdates geht, denn ab Android 4.0 werden diese nicht mehr direkt unterstützt. Hier wäre es gut gewesen gleich von Beginn an auf reine Touchpad-Tasten zu setzen, zumal weniger mechanische Teile auch heißt, dass weniger Mechanik kaputt gehen kann.

Form und Material des BASE Lutea 2
Das Plastikgehäuse wirkt recht einfach und durch die „Glossy Piano Black-Lackierung“ der Rückseite sind Fingerabdrücke dort nicht zu vermeiden. Eine andere Lackierung wäre hier vorteilhafter gewesen.

Das Display konnte mich nur teilweise überzeugen. Im Vergleich zum Nexus S wirkt es etwas blaustichig. Das fiel mir gerade bei der Nutzung von foursquare auf. Wer da mal beide Geräte nebeneinander legt, der wird schnell merken was ich meine.

Dafür funktionierte allerdings, wie ich bei derFoursquarenutzung feststellte, die GPS-Lokalisierung des Lutea 2 teilweise etwas besser als beim Nexus S.

Der Akku und die Software des BASE Lutea 2
Positiv konnte das Lutea 2 bei der Akkulaufzeit überzeugen. Mit Apps wie 2x Battery läßt sich diese sogar noch etwas weiter verbessern. Insgesamt kam das Lutea 2 bei mir mit einer Akkuladung bei regelmäßiger Nutzung ca. einen Tag aus.

Von Haus aus wird das Gerät mit verschiedenen Apps ausgeliefert, die von BASE vorinstalliert wurden. Komplett deinstallieren lassen sich diese allerdings nicht, wenn man sie nicht benötigt. Das empfinde ich schon als etwas schade, nehmen diese Apps doch auch etwas Platz weg.

Zum Platz ist auch noch etwas zu sagen. Nur wenige hundert MB Speicherplatz für Apps im integrierten Speicher sind definitiv zu wenig. Es gibt immer noch Apps die sich nicht auf eine Speicherkarte rüberschieben lassen und dann kann es sehr schnell sehr eng werden. Beim Nexus S stehen für Apps insgesamt 1 GB Speicherplatz zur Verfügung, die muss man erst mal voll bekommen.

Neben der Möglichkeit Fotos mit dem Lutea 2 zu machen, gibt es auch die Möglichkeit Videos damit aufzunehmen. Ein Testvideo, entstanden bei einem Konzert, ist hier zu finden:

Manche Leute nutzen ja ein Smartphone auch zum telefonieren. Diesen Menschen möchte ich sagen, dass die Sprachqualität des BASE Lutea 2 vollkommen zufriedenstellend ist.

Auch den integrierten Prozessor wollte ich mal etwas auf seine Leistungsfähigkeit testen und habe deshalb mal Angry Birds installiert und einige Levels durchgespielt. Einige Male hat sich das Gerät dabei aufgehängt, die meiste Zeit war ich aber in der Lage Angry Birds flüssig zu spielen.

Die Reaktionsgeschwindigkeit beim Wechsel der Homescreens oder auch beim Kippen des Gerätes ist okay.

Zum Betriebssystem:

Android 2.3.5 ist eine der aktuellsten Versionen für Smartphones. Android 2.3.6 ist erst auf sehr wenigen Geräten verfügbar, z.B. Google Nexus S und Android 4.0 wird sich erst Stück für Stück durchsetzen.

Nicht so toll ist die Softwaretastatur XT9 aufgefallen. An Stellen, an denen das Nexus S automatisch ein Leerzeichen setzt, passierte hier nichts. Auch sonst ließ es sich auf der Tastatur nicht so bequem schreiben wie auf dem Nexus S. Hier sollte BASE nachbessern und dem Gerät eine bessere Softwaretastatur spendieren.

Die Kamera des Lutea 2 kann nur bedingt überzeugen, mit Helligkeitswechseln und etwas komplizierteren Lichtverhältnissen hat sie so ihre Probleme.

Die Abschlussbewertung zum BASE Lutea 2
Alles in allem ist das BASE Lutea 2 ein durchschnittliches Einsteigersmartphone. Erfahrenere Nutzer kann das Gerät sicher nicht locken, doch die dürften auch nicht zur Zielgruppe des Lutea 2 gehören.

Autor: Torsten