Das Ende für Touch ID? Alle neuen iPhones sollen Gesichtserkennung erhalten

Mit dem iPhone X führte Apple Face ID ein
Mit dem iPhone X führte Apple Face ID ein(© 2017 CURVED)

iPhone 8 und iPhone 8 Plus könnten die letzten Apple-Smartphones mit Touch ID sein. Einem Analysten der Investmentbank RBC Capital zufolge werden alle 2018 erscheinenden iPhone-Modelle eine Gesichtserkennung bieten, berichtet Cult of Mac. Die Informationen stammten aus dem Umfeld Apples asiatischer Zulieferer.

Außerdem gehe der Analyst weiterhin von drei verschiedenen iPhone-Varianten für 2018 aus: Neben einem 6,1 Zoll großen LCD-Modell sollen zwei iPhone-Modelle mit OLED-Display erscheinen. Eines der beiden OLED-Smartphones soll Gerüchten zufolge über einen knapp 6,5 Zoll großen Bildschirm verfügen. Displays mit einer Diagonale von über 6 Zoll wären wohl nur sinnvoll, wenn der Rand enorm schmal ausfällt. Eine Gesichtserkennung wie bei dem iPhone X würde hier helfen, da man den Platz für den Fingerabdrucksensor stattdessen für zusätzliche Bildfläche verwenden könnte. Das Jubiläums-iPhone verzichtet komplett auf den Fingerabdruckscanner beziehungsweise Touch ID.

Beliebtheit von Face ID entscheidend

Der renommierte KGI-Analyst Ming-Chi Kuo machte sich bereits kurz nach der Enthüllung des iPhone X Gedanken über die Zukunft von Touch ID. Seiner Meinung nach hänge diese davon ab, wie gut Face ID bei den Kunden ankommt. Sollte sich die Technologie als erfolgreich erweisen, könnte dies das Schicksal von Touch ID möglicherweise besiegeln.

Aber auch sonst müsste Apple Touch ID zumindest weiterentwickeln, um das mit dem iPhone X eingeführte randlose Design beizubehalten. Eine Möglichkeit wäre, den Fingerabdrucksensor in das Display zu integrieren – ähnlich, wie es beim Vivo X20 Plus UD bereits der Fall ist. Zumindest vorerst setzt Apple aber offenbar voll auf Face ID: Außer in die anfangs erwähnten iPhone-Varianten soll die Technologie 2018 auch in die iPad-Pro-Reihe Einzug halten.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.