Das Ende für Touch ID? Alle neuen iPhones sollen Gesichtserkennung erhalten

Mit dem iPhone X führte Apple Face ID ein
Mit dem iPhone X führte Apple Face ID ein(© 2017 CURVED)

iPhone 8 und iPhone 8 Plus könnten die letzten Apple-Smartphones mit Touch ID sein. Einem Analysten der Investmentbank RBC Capital zufolge werden alle 2018 erscheinenden iPhone-Modelle eine Gesichtserkennung bieten, berichtet Cult of Mac. Die Informationen stammten aus dem Umfeld Apples asiatischer Zulieferer.

Außerdem gehe der Analyst weiterhin von drei verschiedenen iPhone-Varianten für 2018 aus: Neben einem 6,1 Zoll großen LCD-Modell sollen zwei iPhone-Modelle mit OLED-Display erscheinen. Eines der beiden OLED-Smartphones soll Gerüchten zufolge über einen knapp 6,5 Zoll großen Bildschirm verfügen. Displays mit einer Diagonale von über 6 Zoll wären wohl nur sinnvoll, wenn der Rand enorm schmal ausfällt. Eine Gesichtserkennung wie bei dem iPhone X würde hier helfen, da man den Platz für den Fingerabdrucksensor stattdessen für zusätzliche Bildfläche verwenden könnte. Das Jubiläums-iPhone verzichtet komplett auf den Fingerabdruckscanner beziehungsweise Touch ID.

Beliebtheit von Face ID entscheidend

Der renommierte KGI-Analyst Ming-Chi Kuo machte sich bereits kurz nach der Enthüllung des iPhone X Gedanken über die Zukunft von Touch ID. Seiner Meinung nach hänge diese davon ab, wie gut Face ID bei den Kunden ankommt. Sollte sich die Technologie als erfolgreich erweisen, könnte dies das Schicksal von Touch ID möglicherweise besiegeln.

Aber auch sonst müsste Apple Touch ID zumindest weiterentwickeln, um das mit dem iPhone X eingeführte randlose Design beizubehalten. Eine Möglichkeit wäre, den Fingerabdrucksensor in das Display zu integrieren – ähnlich, wie es beim Vivo X20 Plus UD bereits der Fall ist. Zumindest vorerst setzt Apple aber offenbar voll auf Face ID: Außer in die anfangs erwähnten iPhone-Varianten soll die Technologie 2018 auch in die iPad-Pro-Reihe Einzug halten.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.