Das neue iPad ist im Vergleich zum Vorgänger ein Downgrade

Peinlich !51
Das iPad Air 2 ist aus dem Online-Shop von Apple mittlerweile verschwunden
Das iPad Air 2 ist aus dem Online-Shop von Apple mittlerweile verschwunden(© 2014 CURVED)

Nach den Shop-Wartungsarbeiten am 21. März 2017 ist bei Apple ein neues iPad-Modell aufgetaucht, das offenbar den Vorgänger, das iPad Air 2, ersetzen soll. Zwar ist das neue Tablet günstiger, soll in einigen Punkten dafür aber auch ein Downgrade im Vergleich zum älteren Gerät sein – zumindest äußerlich.

Das neue iPad ist eine Art Neuauflage des iPad Air 1, kein Nachfolger des Air 2, behauptet PhoneArena. Im Direktvergleich zum iPad Air 2 ist das neue Modell beispielsweise etwas dicker: 7,5 mm misst das Tablet in der Tiefe, das Air 2 hingegen nur 6,1 mm. Womöglich wurde zudem bei der Verarbeitung gespart: Apple hat bei der neuen Variante auf ein vollständig laminiertes Display und eine Antireflex-Beschichtung verzichtet, was auch die Bildqualität beeinflusst.

Innerliches Upgrade

Während das iPad äußerlich laut PhoneArena ein Downgrade ist, sieht es im Inneren des Tablets schon anders aus: Verbaut ist ein A9-Chipsatz, der auch beim iPhone 6S zum Einsatz kommt. Im Air 2 ist hingegen noch der A8X-Chip verbaut. Der noch schnellere A9X-Chipsatz ist somit den iPad Pro-Modellen vorbehalten; womöglich, um das günstige Apple-Tablet stärker von der Pro-Reihe abzugrenzen.

Das neue iPad kann ab dem 24. März 2017 in Deutschland online bestellt werden. Das Display des Tablets misst in der Diagonale 9,7 Zoll und hat ein Seitenverhältnis von 4:3. Zum Preis von 399 Euro erhaltet Ihr ein Modell mit 32 GB Speicher und WLAN, für knapp 559 Euro erhaltet Ihr die Variante mit LTE-Modul. Ein Upgrade auf insgesamt 128 GB internen Speicherplatz kostet bei beiden Varianten zusätzliche 100 Euro. Das Smart Keyboard oder der Apple Pen können mit dem Gerät nicht verwendet werden.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen9
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.