Das Nokia Lumia 800 im Produkttest: Business at its Best

Nokia hatte beim Thema Smartphones in den letzten Jahren viel Kritik einstecken müssen. Symbian war/ist eine Software, die nicht überlebensfähig und im Zeitalter der iOS Apps altbacken wirkte. Die Handys waren einfach kein Vergleich zum iPhone. Nachdem Google die ersten anständigen Android Smartphones auf den Markt brachte, waren die roten Zahlen bei Nokia nicht mehr weg zu denken.

Microsoft hat mit Nokia und der neuen mobilen Software "Microsoft Mobile 7.5 Mango" einen gewagten Schritt in den Kampf der mobilen Giganten gewagt. "Mango" ist untypisch, ungewohnt, auf den ersten Blick verwirrend und sehr stylisch.

Die Daten im Überblick

Das Nokia Lumia hat einen 3,7" Zoll AMOLED Touch Display mit ClearBlack-Technologie, das 16,7 Millionen Farben bei 800x480 Pixel darstellt. Der 1,4 GHz Snapdragon Single-Core-Prozessor darf mit 512 MB arbeiten und greift auf 16GB internen Speicher zurück. Die Kamera hat 8 Megapixel, einen Dual-LED Blitz und eine hervorragenden Carl Zeiss Optik. Der Akku hat 1450 mAh, das Lumia wiegt insgesamt stattliche 142 Gramm. Als Betriebssystem wird Microsoft Mobile 7.5 Mango verwendet.

Lieferumfang

Beim Lieferumfang sticht derzeit kein Hersteller hervor. Neben dem Lumia 800 und passenden Kopfhörern, legt Nokia aber noch eine perfekt passende Hülle in schwarz dazu. Diese sitzt perfekt und schützt das Lumia vor Kratzern, Stößen und anderen äußerlichen Einwirkungen. Dazu kommt ein Micro-USB Ladekabel und ein Ladestecker mit weißem (!) rundlichen Kopf. Was sich die Designer dabei gedacht haben, kann ich nicht sagen. Diverse Anleitungen sind hübsch in Pappkartons verpackt.

Die Verarbeitung

Der erste Eindruck vom Lumia war sehr gut. Die Verarbeitung sucht im Smartphone Bereich seinesgleichen und kann selbst Klassenprimus Apple und HTC die Hand reichen. Spaltmaße sind fast gar keine vorhanden! Nach mehreren Tagen in der Hosentasche waren (fast) keine Flusen oder Staubkörner zwischen Display und Rahmen zu finden. Die Lautstärkewippe, der Power- und der Kamerabutton sind perfekt in das Polycarbonat-Unibody-Gehäuse eingefasst und überzeugen im Druckpunkt und der Verarbeitung. Der USB-Stecker und Micro-SIM sind perfekt versteckt und trotzdem einfach zu erreichen. Nokia hat hier wirklich alles richtig gemacht! Der Akku ist leider (?) fest verbaut.

Display

Das Display ist ein großer Pluspunkt beim Lumia 800. Es ist leicht rundlich gewölbt und bietet einen hohen Kontrast. Das Schwarz ist tief und dunkel und lässt wirklich keine Wünsche offen. Die Clear-Black Technologie sieht man hier nicht nur auf dem Papier. Die Farben wirken satt und kräftig, das Lumia kann mit der großen Konkurrenz locker mithalten. Bei 252 ppi (pixel per inch) sollte man denken, dass selbst bei kleiner Schrift keine Kanten mehr zu sehen sind. Da das Lumia aber "nur" eine Auflösung von 800x480 Pixeln hat, sind hier noch einige Pixeltreppen zu erkennen.

Konnektivität

Auch hier gibt es nichts zu meckern. Nokia ist ein Meister im mobilen Segment und egal ob Bluetooth, WLAN (b,g,n) oder GSM/UMTS - Alle Verbindungen werden schnell hergestellt. Die Micro-SIM Karte wird mit einem Schacht in das Lumia eingesetzt. Praktischerweise wird hier keine Büroklammer benötigt (iPhone Problem), der Schacht wird einfach bei geöffnetem USB-Klipp zur Seite geschoben. Gute Lösung! Ein HDMI Steckplatz ist nicht vorhanden und DLNA wird aktuell noch nicht unterstützt. NFC wird erst ab der nächsten Windows Phone Version unterstützt.

Kamera

Die Kamera des N8 sehr gut reduzieren. Den Weißabgleich verhaut das System auch öfters mal.

Der Autofokus der Kamera ist gut, zielt aber gerne mal daneben und hinterlässt Schärfe dort, wo sie nicht sein sollte. Das passiert aber nicht so oft und positioniert insgesamt die Kamera in die sehr gute Oberklasse rein. Nicht so scharf und realitätsnahe wie ein IPhone 4S, aber auch kaum schlechter. Nokia arbeitet hier übrigens an einem Update, dass der Kamera den letzten Feinschliff für die Kamerakrone geben soll. Klasse!

Akku

Der Akku ist mit 1450 mAh knapp bemessen und fest verbaut. Nokia braucht sich mit der Akkuleistung aber nicht verstecken, denn aufgrund der sparsamen Mango Oberfläche mit den vielen schwarzen, nicht beleuchteten stellen, spart der Akku Saft und hält mind. den kompletten Arbeitstag durch. Einige Nutzer klagten von schlechten Akkuwerten, ich kann dies nicht bestätigen. Nokia arbeitet aber an einem Update, dass den Akku verbessern soll.

Soundqualität

Die mitgelieferten Kopfhörer sind ausreichend. Die Verarbeitung ist gut und sie liegen sehr gut in den Ohrmuscheln. Das Telefonieren per eingebautem Headset funktionierte tadellos und hatte in der S-Bahn sogar den Vorteil, dass mein Gesprächspartner lauter als am Lumia direkt war. Hier kommen wir auch zum ersten Sound-Kritikpunkt. Nokia hat dem Lumia 800 keine sehr laute Klangqualität spendiert. Die Lautstärke geht von 00 - 30 und 30 ist hier nur hörbar, wenn um mich herum wenig passiert. In einer Stadt wie Berlin höchst unbefriedigende Leistung. Dafür hören sich Radio und die eigene Musiksammlung sehr gut an. Etwas mehr Bass oder ein Equalizer hätten dem Lumia aber gut getan.

Leistung

Nokia hat hier gute Hardware aufeinander abgestimmt und mit kleinerer Hardware eine sehr gute Leistung eingeholt. Mango 7.5 optimiert den flüssigen Ablauf innerhalb der Kacheln, reagiert sehr zügig auf Touch-Befehle und ließ mich bisher nicht hängen. Es gab 2-3 Momente in meiner Testphase, in der das Lumia komplett gefror und sich einige Sekunden lang nicht rührte. Das passiert aber auch einem IPhone 4S mal. Wer sehen will, was ein Single-Core Prozessor mit Windows Phone drauf hat, sollte sich mal die App "Kinectimals" ansehen. Mir blieb die Spucke weg!

Die theoretische Leistung des Lumia 800 lässt sich aufgrund fehlender Vergleichsgeräte kaum messen. Daher verwende ich Benchmarks aus dem Marktplace. WP Bench Free zeigt beim Speed-Test einen Score von 87,35 an. Die App Benchmark Free hat nach 21 Durchläufen eine Maximalleistung von 7.9 eingeholt und liegt damit laut Vergleichswerten der App auf dem höchsten Platz der Windows Phones.

Software

Windows Phone 7.5 (Mango) ist für einen Android-Fan wie mich eine sehr große Umstellung. Alles wirkt festgefahren, nicht konfigurierbar und sehr umständlich positioniert.  Dafür ist WP7 unglaublich stylisch und einheitlich. Der Desktop, bzw. die Startseite kann mit eigenen Kacheln versehen werden und bietet damit die Möglichkeit, die wichtigsten Anwendungen, Kurzwahlen oder Apps auf dem gewünschten Platz zu speichern. Die Farben der Kacheln können verändert werden, die Position ist komplett selbst wählbar und findige Entwickler arbeiten im Marktplace schon an weiteren Verschönerungen.

Dafür ist die Appliste mit einer "von-oben-nach-unten" Auflistung mit der Zeit sehr unübersichtlich. Die Apps werden nach Alphabet sortiert, bei 30 Einträgen kann das schnell mal in fummeliges Gesuche ausarten. Das Schreiben auf dem Lumia war schon sehr gut, dennoch ist das nachträgliche Ändern eines Textes sehr aufwändig. Ich konnte mit dem Cursor bisher nicht innerhalb eines Wortes tippen. Habe ich mich im Wort also vertippt, musste es komplett gelöscht und neu geschrieben werden.

Der Browser wird wohl noch nicht von allen Internetseiten erkannt, denn einige Web-Auftritte werden etwas verschoben und falsch formatiert dargestellt. Flash wird ebenfalls nicht unterstützt. Sonst ist der Browser aber Fix unterwegs und ruckelt auch nicht, beim hoch und runter scrollen. Wer MP3, Videos und Bilder auf das Lumia speichern möchte, kommt um die umständliche ZUNE Software nicht herum. Hier werden die Dateien erst ausgewählt und mit einem Tipp auf "Synchronisieren" auf das Lumia gespeichert. Wer im Zune diesen Synchro-Button sucht, er befindet sich unten Links - das schwarze Handy.

Fazit:

Ich bin persönlich eher vom Android Betriebssystem überzeugt. Es bietet mehr Möglichkeiten und ist einfacher zu personalisieren. Es gibt mehr kostenlose Apps und das System ist schon wesentlich ausgereifter. WP7 ist aber schon auf einem sehr guten Weg und braucht sich nicht mehr lange vor der Konkurrenz verstecken. Einige Design- und Bedienfehler sollten jedoch schnell überarbeitet werden.

Wer aber ein Handy für elementare Bedienung benötigt: Telefonieren, kurze Texte wie Mails oder SMS verfassen, etwas surfen und ab und zu mal eine App in der Bahn spielen, ist mit dem Lumia 800 noch den einen oder anderen Pluspunkt abgewinnen können.