Das sind die beliebtesten Netflix-Serien des Jahres

"Greeanleaf" führt bei Netflix im Jahr 2017 die Binge-Watching-Liste an
"Greeanleaf" führt bei Netflix im Jahr 2017 die Binge-Watching-Liste an(© 2017 CURVED)

Auch Netflix lässt es sich offenbar nicht nehmen, einen kleinen Jahresrückblick zu machen. Der Streaming-Dienst hat nun bekannt gegeben, welches die beliebtesten Serien aus dem Jahr 2017 sind. Die Titel sind allerdings auf verschiedene Kategorien aufgeteilt. Genannt wurden ebenso spannende Fakten zum Video-On-Demand-Dienst selbst.

Eine Bestenliste umfasst Serien, die viele Nutzer immer länger als zwei Stunden am Stück pro Tag geschaut haben. Auf Platz eins hat es hier "Greenleaf" geschafft. In dem Drama geht es um eine Familie, die eine Kirche leitet, jedoch viele dunkle Geheimnisse hat. Auf Platz zwei folgt die Show "American Vandal", die sich mit etwas Humor den Folgen von Vandalismus an einer Schule widmet. Die dritte Position nimmt "Suburra: Blood On Rome" ein: Die Geschichte dreht sich um eine Stadt nahe Rom, in der das organisierte Verbrechen, der Vatikan und korrupte Politiker um Territorien kämpfen.

Top-Platzierung ohne deutsche Sprachausgabe

Etwas verwunderlich ist, dass die Science-Fiction-Serie "3 Prozent" an fünfter Stelle steht. Eigentlich ist die Ausgangslage recht interessant: In einer düsteren Zukunft nur die obersten drei Prozent aus den überfüllten Slums zu einer paradiesischen Insel kommen können. Allerdings gibt es die Episoden nur in portugiesischer Sprache mit deutschen Untertiteln – was es vielen Nutzern eigentlich erschweren dürfte, einen Zugang zu finden.

Netflix hat auch die Serien "für Genießer" aufgelistet. Dabei handelt es sich um Sendungen, die die meisten Nutzer ganz gemütlich weniger als zwei Stunden pro Tag geschaut haben. An oberster Stelle steht "The Crown" mit den "Abenteuern" von Queen Elisabeth II. Es folgt der recht abgefahrene und humorvolle Anime "Neo Yokio", in dem es um einen Dämonenjäger aus der Oberschicht geht – oder eher um Reichtum und Modemarken. Auf Platz drei steht "You Me Her", eine Komödie über eine Dreiecksbeziehung. Die vierte Stelle nimmt "Eine Reihe Betrüblicher Ereignisse" ein. In dieser Serie sehen wir einen überaus wandlungsfähigen Neil Patrick Harris sowie drei vom Pech verfolgte Kinder.

Netflix hat zudem noch interessante Fakten zum Jahr 2017 genannt. So hat der Streaming-Anbieter ganze 600 Originale auf seiner Plattform veröffentlicht. Im kommenden Jahr könnten es aber noch mehr werden. Zudem hat eine Person aus Deutschland den Film "Oceans Eleven" ziemlich gerne: Sie soll sich den Casino-Raub von George Clooney, Brad Pitt und Co. über 340 Mal angeschaut haben. Falls ihr euch fragt, wo "Stranger Things" im Jahresrückblick gelandet ist: Die Serie befindet sich auf Platz zwei hinter "Tote Mädchen lügen nicht" in der Liste von Sendungen, die sich Familien gemeinsam angeschaut haben.

Der komplette Jahresrückblick von Netflix(© 2017 Netflix)

Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Das sind die Serien und Filme-High­lights im Mai 2019
Lars Wertgen
Netflix-Serie What / If mit Renée Zellweger
Der Frühling ist da und dennoch schafft es Netflix, uns mit Serien und Filmen vor dem Bildschirm zu fesseln. Das sind die neuen Formate im Mai 2019.
Netflix wird teurer: So viel kosten die Abos ab sofort
Michael Keller
Weg damit !25Der Preis des Basis-Pakets von Netflix bleibt vorerst unangetastet
Netflix erhöht die Preise: Für zwei Pakete müsst ihr ab sofort etwas tiefer in die Tasche greifen. Doch nicht alle betrifft das – vorerst.
Netflix-Doku "Play­ing Hard": Ist der Games-Bereich die härteste Bran­che?
Christoph Lübben
Die Doku "Playing Hard" beschäftigt sich mit der Entwicklung von "For Honor"
Traumberuf Spieleentwickler? In der Netflix-Doku „Playing Hard“ erfahrt ihr, welche harten Seiten die Games-Branche hat.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.