Das "Volkstablet": 10 Zoll Mittelmaß für 199 Euro

Das Volkstablet bietet für 200 Euro keine technischen Highlights
Das Volkstablet bietet für 200 Euro keine technischen Highlights(© 2014 Trekstor/Gil De Sousa)

Ein Android-Tablet für die breite Masse: TrekStor veröffentlicht zeitgleich zu Aldi ein 10-Zoll-Tablet für unter 200 Euro. Angetrieben wird das sogenannte Volkstablet von einem vierkernigen ARM-Cortex-A7, der mit 1,3 GHz getaktet ist. Als Arbeitsspeicher steht 1 GB zur Verfügung.

Der interne Speicherplatz hat die Größe von 16 GB und kann mittels MicroSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. Der Akku des Tablets hat eine Leistung von 6200 mAh, wodurch eine Betriebszeit von bis zu neun Stunden möglich sein soll. Im Standby-Modus hält der Akku laut TrekStor bis zu 144 Stunden durch.

Mit Android KitKat und "BILDplus digital"

Die Auflösung des Bildschirms beträgt 1280 x 800 Pixel, als Betriebssystem kommt Android 4.4.2 (KitKat) zum Einsatz. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 5 MP auf, die Frontkamera ist mit 2 MP für Videotelefonie und Schnappschüsse geeignet. Zu den Features gehören GPS, WLAN, Bluetooth 4.0 und USB 2.0. Zwar bietet das "Volkstablet" kein LTE-Modem, jedoch darf immerhin mit 3G-Geschwindigkeit gesurft werden.

Eine Besonderheit des Volkstablets ist das im Kaufpreis enthaltene Paket "BILDplus digital". Dieses ermöglicht für drei Monate den Zugriff auf Video-Zusammenfassungen von allen Bundesliga-Spielen. Dieses Angebot geht nach den drei Monaten automatisch in ein kostenpflichtiges Abo über, sofern nicht rechtzeitig gekündigt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth3
Naja !5Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.