Das welterste AR-Musikvideo kommt von den Fantas – und ist ein großer Spaß

Die Fantas sind zurück
Die Fantas sind zurück(© 2018 Robert_Grischek)

Im Bestreben, ständig Neues auszuprobieren, bleiben sie sich "troy": Die Fantas haben das weltweit erste Augmented-Reality-Musikvideo veröffentlicht.

Mit anderen Worten: Ihr holt euch die Michi Beck, Smudo, Thomas D und And.Ypsilon ins Wohnzimmer. Oder Badezimmer. Oder die Küche. Denn man kann das Video zum Song "Tunnel" aus dem bald erscheinendem zehnten Studioalbum "Captain Fantastic" (Release am 27. April) auf nahezu jeder Oberfläche (Tisch, Boden, Herdplatte etc.) via App mit AR-kompatiblen iPhones abspielen lassen.

Mit dem ersten Ton des Tracks eröffnet sich dabei die surreale Welt, die die Fantastischen Vier zusammen mit dem Regisseur Lars Timmermann erfunden haben. Das Ziel bei der Gestaltung war, virtuelle Ästhetik zu vermeiden und anstatt dessen eine Art Kunstinstallation zu kreieren. So wurden zum Beispiel für diverse „Welten“, die man durchspielen kann, echte Objekte verwendet, abfotografiert und anschließend als 3D-Inhalt in das „AR“-Video eingebaut. Aber ganz ehrlich: Das, was die Fantas da gebaut haben, ist wirklich schwer zu beschreiben. Schaut es euch am besten an:

Aufgenommen mit dem iPhone X

Recht cool gelöst: Um die Mimik von Deutschlands bekanntesten Rappern auf den virtuellen Bohrkopf zu übertragen, griff Producer Julian Weiss auf die Face-ID-Technologie im iPhone X zurück: "Wir haben das iPhone genutzt - das neueste. Und haben mit der FaceID-Technologie die Fantas auch aufgenommen. Weil das ist sonst Technologie, die für so ein kleines und schnelles Projekt unerreichbar ist."

Das Ergebnis ist cool, surreal und gleichermaßen künstlerisch: Passend zu den Lyrics hämmert sich ein Bohrkopf, dessen Ende aus den Köpfen der Fantastischen Vier besteht, durch vier Schichten. Danach stößt der Bohrkopf in den Weltraum vor, umkreist die Erde, fliegt an Kometen und Planeten vorbei und durchbricht schließlich den Orbit und landet wieder auf der Oberfläche.

"Die lebendige interaktive und spielbare Kunstinstallation zum Song"

Oder wie Smudo es formuliert: "Clips zu machen ist eine Sache, aber auf der immerfort stattfindenden Suche nach Neuem, was bei den Fantas so etwas wie ein Geburtsfehler ist, halten wir natürlich auch immer Ausschau nach neuen Ideen, nach neuen Trägern um unsere Musik zu verbreiten. Unser Regisseur Lars Timmermann, der uns  im Herbst eine Reihe Clipideen vorstellte, hatte ein junges Entwickler Team aus Hamburg am Start, die großes Interesse hatte mit uns zusammen zu arbeiten." Die Alltagsflucht-Hymne "Tunnel" bot sich inhaltlich an. "Nicht nur einen Clip sondern tatsächlich dem User einen virtuellen Bohrer in die Hand zu geben", so Smudo weiter. "Der Bohrkopf besteht aus den vier Fantas und rappt live während er sich in jede mit der Kamera eingefangene Oberfläche bohrt. Der Bohrer selbst ist quasi die lebendige interaktive und spielbare Kunstinstallation zum Song."

Als Nutzer übernehmt ihr dabei die Rolle der „Mission Control“ und könnt mit dem Bohrkopf interagieren. Dabei erhaltet ihr sogenannte „Mission Patches“. Ziel ist es, am Ende „Captain Fantastic“-Status zu erreichen. Dafür gibt es zur Belohnung einen Remix des Songs als Download. Über die Social-Media-Kanäle habt ihr außerdem die Möglichkeit, den in der App kreierten Content mit der „Außenwelt“ zu teilen.

Die App "Tunnel AR" steht ab sofort im App Store kostenlos zum Download bereit und ist kompatibel mit allen Apple-Smartphones ab dem iPhone 6s sowie den iPads ab der 5. Generation.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9 schnel­ler als das iPhone X? Samsung-Spot stichelt gegen Apple
Michael Keller
Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Samsung hat einen neuen Werbespot für das Galaxy S9 veröffentlicht: Darin geht es um die angeblich langsamere Download-Geschwindigkeit des iPhone X.
Apple setzt beim iPhone 2018 wohl auf andere Displays
Lars Wertgen1
Supergeil !5Das iPhone X bekommt bald einen Nachfolger
LG wird 2018 offenbar viele iPhone-Displays liefern. Ein entsprechender Deal soll unter Dach und Fach sein.
iPhone X: Face ID mag wohl einige "Morgen-Gesich­ter" nicht
Christoph Lübben2
Face ID erkennt euch auf dem iPhone X fast immer – womöglich aber nicht direkt nach dem Aufstehen
Gerade in den frühen Morgenstunden seht ihr womöglich etwas anders aus. Das iPhone X kriegt das Ganze vielleicht mit – und Face ID funktioniert nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.