Dashlane: Passwörter ändern leicht gemacht

Dashlanes "Passwort Changer" nimmt Euch die Arbeit ab, stets für sichere neue Passwörter zu sorgen
Dashlanes "Passwort Changer" nimmt Euch die Arbeit ab, stets für sichere neue Passwörter zu sorgen(© 2014 Dashlane, CURVED Montage)

Komfortable Sicherheit im Netz: Passwörter verwalten stellt heutzutage eine immer größere Herausforderung dar. Der Passwort-Manager Dashlane verspricht Abhilfe und will mit einem neuen Tool namens "Password Changer" das Ändern von Passwörtern mit nur einem Klick ermöglichen.

Datenschutzexperten raten bekanntermaßen, dass Ihr für jeden Webseiten-Account ein anderes, möglichst sicheres Passwort benutzen sollt. In Zeiten von Hackerattacken und Datendiebstählen à la Heartbleed ist dies sicherlich keine schlechte Empfehlung. Passwort-Manager wie LastPass oder 1Password erfreuen sich deshalb immer größerer Beliebtheit. Auch Mitbewerber Dashlane buhlt auf dem Passwort-Manager-Markt um Kunden. Wie Gigaom berichtet, bietet das Unternehmen ab sofort ein neues Tool für den automatischen Passwortwechsel an: den "Password Changer".

Neue Passwörter per Zufall

Der Manager arbeitet nach dem Zufallsprinzip und erstellt mit nur einem Klick sichere Passwörter für alle Websites. Beim Anmelden auf einer ausgewählten Website über den Dashlane-Login wird dann automatisch auf das neu vergebene Passwort zurückgegriffen. Momentan befindet sich der "Password Changer" noch in der Betaphase. Er ist jedoch bereits kompatibel mit Seiten wie Amazon, Facebook, Google, eBay und PayPal. In dieser Version steht der Dienst kostenlos zum Download bereit. Um den neuen Passwort-Manager auf mehreren Endgeräten nutzen zu können, muss man zur kostenpflichtigen Version greifen. Diese schlägt mit einem jährlichen Preis von 39,99 US-Dollar zu Buche.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.