Datenschutzprobleme: Viber benötigt Sicherheits-Update

Peinlich !5
Achtung: Bis zum Update von Viper können Bilder, Videos und Co. ungeschützt sein.
Achtung: Bis zum Update von Viper können Bilder, Videos und Co. ungeschützt sein.(© 2014 Viber, CURVED Montage)

Wenn Ihr viel mit dem Messenger Viber kommuniziert, solltet Ihr Euch vorerst zurückhalten. Experten haben eine bedenkliche Sicherheitslücke in der WhatsApp-Alternative entdeckt. Diese sollte aber nicht mehr allzu lange bestehen bleiben: Ein Update der App soll noch am Montag veröffentlicht werden.

Wer nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook aus Datenschutzbedenken zu Viber gewechselt ist, sollte sich die Alternative doch einmal genauer anschauen. Sicherheitsforscher der Universität von New Haven haben herausgefunden, dass Bilder, Videos und Standortinformationen unverschlüsselt übermittelt werden, berichtet CNET. Zudem seien die übertragenen Daten nur unzureichend auf den Servern geschützt. Via selbst konfigurierten WLAN-Hotspot ist es laut den Experten möglich, die übertragenden Informationen abzufangen und so an die URLs der Daten zu gelangen.

Nutzung bis zum Update nicht empfohlen

Die Entwickler haben das Problem bereits erkannt und eine Lösung erarbeitet – diese soll in Form eines Updates für iOS und Android auf dem Weg sein. Der Release sei für Montag geplant. Die Experten der Cyber Forensics Research and Education Group der Universität New Haven empfehlen den Nutzern dennoch, Viber bis zum Update des Programms nicht zu verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6T McLa­ren Edition: Neues Smart­phone im Geschwin­dig­keits­rausch
Jan Johannsen
Das OnePlus 6T McLaren Edition mit einem Akzent in Papaya Orange.
Das OnePlus 6T McLaren Edition bietet nicht nur mehr Speed, sondern hat auch sein eigenes Design.
Apple Pay: Alles über unter­stützte Geschäfte und Banken
Christoph Lübben
Mobiles bezahlen, Handy, Shop
Apple Pay ist endlich in Deutschland verfügbar. Bislang unterstützen nur einige Banken und Dienstleister das Feature. Dafür umso mehr Geschäfte.
Nächs­tes Leck: Google schal­tet Google Plus noch früher ab
Sascha Adermann
Die Abschaltung von Google Plus kommt jetzt noch früher – zumindest für private Nutzer
Die jüngste Datenpanne bei Google Plus war anscheinend eine Sicherheitslücke zu viel. So ganz mag Google den Dienst aber wohl doch nicht abschalten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.