Dating-App Tinder ist 500 Millionen Dollar wert

Supergeil !6
Tinder-App
Tinder-App(© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Der Match.com-Eigentümer IAC schnappt sich für 55 Millionen US-Dollar elf Prozent des Startups, was den Wert des zwei Jahre alten Unternehmens in die Höhe schnellen lässt.

500 Millionen statt fünf Milliarden

Zehn Millionen Nutzer weltweit können nicht irren: Tinder ist derzeit eine der heißesten Dating-Anwendungen auf dem Markt. Das bestätigt sich jetzt auch in Zahlen. Die Interactive Corp. (IAC), Eigentümer von Dating-Portalen wie Match.com und OKCupid, hat von Investor Chamath Palihapitiya Anteile in Höhe von elf Prozent zurückgekauft. Dafür soll der Konzern 55 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt haben. Zuerst hieß es, IAC zahlte 500 Millionen Dollar dafür, was den Wert von Tinder auf fünf Milliarden US-Dollar bringen würde.

In Zeiten der Milliarden-Bewertungen von WhatsApp und Snapchat wäre diese Zahl gar nicht so unrealistisch. Via Twitter ließ VC Palihapitiya wissen, dass die Summe weit unter dem kolportierten Betrag liegt. Angenommen, die 55 Millionen Dollar sind akkurat, ist Tinder derzeit 500 Millionen Dollar wert.

Exit-Strategie für die Erfolgs-App

Mit der Erhöhung der Anteile soll IAC mittlerweile 70 Prozent der Dating-App besitzen. Jetzt wollen auch renommierte VC-Firmen aus Silicon Valley wie Sequoia Capital und Benchmark Partners ein Stück vom Kuchen des Erfolgsservices. Der Eigentümer soll derzeit überlegen, wie er das Wachstum von Tinder effizient vergoldet. Eine Option wäre, dass IAC sämtliche Dating-Angebote des Konzerns in ein Spin-off auslagert und einen Teil an die  interessierten Risikokapitalgebern abgibt.

Tinder setzt bei seiner App auf die Verbindung zu Facebook. Nutzer loggen sich über das Social Network ein und sehen anhand von Empfehlungen Kontakte aus dem erweiterten Netzwerk. Nur wenn beide Personen aneinander interessiert sind, erlaubt die Anwendung eine Kontaktaufnahme.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.