Dating-App Tinder ist 500 Millionen Dollar wert

Supergeil !6
Tinder-App
Tinder-App(© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Der Match.com-Eigentümer IAC schnappt sich für 55 Millionen US-Dollar elf Prozent des Startups, was den Wert des zwei Jahre alten Unternehmens in die Höhe schnellen lässt.

500 Millionen statt fünf Milliarden

Zehn Millionen Nutzer weltweit können nicht irren: Tinder ist derzeit eine der heißesten Dating-Anwendungen auf dem Markt. Das bestätigt sich jetzt auch in Zahlen. Die Interactive Corp. (IAC), Eigentümer von Dating-Portalen wie Match.com und OKCupid, hat von Investor Chamath Palihapitiya Anteile in Höhe von elf Prozent zurückgekauft. Dafür soll der Konzern 55 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt haben. Zuerst hieß es, IAC zahlte 500 Millionen Dollar dafür, was den Wert von Tinder auf fünf Milliarden US-Dollar bringen würde.

In Zeiten der Milliarden-Bewertungen von WhatsApp und Snapchat wäre diese Zahl gar nicht so unrealistisch. Via Twitter ließ VC Palihapitiya wissen, dass die Summe weit unter dem kolportierten Betrag liegt. Angenommen, die 55 Millionen Dollar sind akkurat, ist Tinder derzeit 500 Millionen Dollar wert.

Exit-Strategie für die Erfolgs-App

Mit der Erhöhung der Anteile soll IAC mittlerweile 70 Prozent der Dating-App besitzen. Jetzt wollen auch renommierte VC-Firmen aus Silicon Valley wie Sequoia Capital und Benchmark Partners ein Stück vom Kuchen des Erfolgsservices. Der Eigentümer soll derzeit überlegen, wie er das Wachstum von Tinder effizient vergoldet. Eine Option wäre, dass IAC sämtliche Dating-Angebote des Konzerns in ein Spin-off auslagert und einen Teil an die  interessierten Risikokapitalgebern abgibt.

Tinder setzt bei seiner App auf die Verbindung zu Facebook. Nutzer loggen sich über das Social Network ein und sehen anhand von Empfehlungen Kontakte aus dem erweiterten Netzwerk. Nur wenn beide Personen aneinander interessiert sind, erlaubt die Anwendung eine Kontaktaufnahme.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge2
Peinlich !22Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.