Deezer - der Musikstreamingdienst aus Frankreich

Deezer ist ein Dienst für Musikstreaming, der 2007 an den Start ging und mittlerweile in 12 Sprachen verfügbar ist. Deezer hat weltweit 20 Millionen Nutzer, die auf bis zu 15 Millionen Songs zugreifen können. Damit spielt Deezer in einer Liga mit Spotify, Simfy oder rdio und ist bereits der fünfte Musikstreamingdienst, den wir euch hier vorstellen. Ob es sich lohnt, Deezer auszuprobieren oder ob es doch nur ein weiterer Dienst von vielen ist, werden wir euch jetzt verraten!

Eins vorab: Deezer ist französisch, bunt und ein wenig in Facebook verliebt. Interessant? Dann bitte jetzt weiterlesen!

Was macht Deezer?

Als Musikstreamingdienst bietet Deezer dem Nutzer gegen eine monatliche Gebühr die Möglichkeit, über einen Computer oder Smartphone auf Deezers Datenbank zuzugreifen und werbefrei ohne Begrenzung ständig und überall Musik zu hören. Nach der kurzen Anmeldung kann der Nutzer anfangen Musik zu suchen, sie in Listen zu speichern oder mit Freunden zu teilen. Deezer bietet mit einer sehr starken Integration zu Facebook ein internes sowie externes soziales Netzwerk an, das die Struktur und Funktionen von Facebook nutzt und somit auch intern immer an Facebook erinnert. Freunde und andere Nutzer werden somit ebenfalls über Facebook eingeladen.

Kann ich mich nur über Facebook registrieren?

Ja, der Nutzer bekommt keine andere Möglichkeit, als sich mit einem gültigen Facebook-Profil anzumelden. Die Anmeldung ist relativ einfach, nach einem Klick auf Facebook zulassen, kann der Nutzer auch schon loslegen. Man muss nichts weiter ausfüllen, Email-Adresse, Profilbild und Geburtsdatum werden aus Facebook übernommen. Einmal angemeldet zeigt Deezer auf der rechten Seite ein Leiste an (die stark an Facebook erinnert), in denen Nutzer angezeigt werden, die sowohl bei Facebook als auch bei Deezer sind. In dieser Leiste kann man die letzten Aktivitäten verfolgen, Benachrichtigungen einsehen und nach anderen Deezer-Nutzern suchen, wenn man einmal den Überblick verlieren sollte. Oberhalb der Leiste bietet Deezer an, neue Nutzer zu werben und Freunde aus Facebook in den Dienst einzuladen. Wer die Leiste als störend empfindet, kann diese ohne Probleme ausblenden.

Den Facebook-Schock überwunden und eine Totalintegration akzeptiert, wird man schnell feststellen, dass jeder Künstler und jedes Album mit einem Facebook-Like-Button bestückt ist und zum Klicken animiert. Wer jedoch bis hierhin gekommen ist, sollte sich daran auch nicht mehr stören lassen.

Woher kommen die Künstlerempfehlungen im Radio und wie entdecke ich Songs?

Um neue Musik zu entdecken, bietet Deezer zahlreiche Möglichkeiten an. Die wohl bekannteste Idee sind Charts. So werden dem Nutzer die Top-Alben, Top-Titel und Top-Künstler auf der Startseite unterhalb der Suche präsentiert. Srcollt man noch weiter runter, so bekommt man Empfehlungen nach Musikrichtung (Pop, Rock, Indie, Dance etc.), die Top-Radios und die Deezer-News gezeigt. Deezer-News sind Updates und Informationen über Deezer - so kann der Nutzer immer die aktuellen Neuigkeiten rund um den französischen Dienst im Blick behalten.

Wer Musik in bestimmten Genren sucht, klickt am oberen linken Rand neben dem Deezer-Logo auf "News" und sucht sich eins der elf gelisteten Genres aus. In jedem Genre werden ebenfalls die meistgehörten Lieder, Künstler und Alben als Top 10 gelistet und der Nutzer kann nach seinem Gusto beliebig Musik hören.

Eine andere Möglichkeit neue Musik zu entdecken hat der Nutzer mit der Funktion Radio, welches sich ebenfalls am oberen Rand neben dem Deezer Logo befindet. Dort können themenspezifische Radios oder künstlerspezifische Radios gehört werden. Der Nutzer kann also zufällig Musik eines Genres hören oder wählt einen Künstler aus und bekommt dazu passende Lieder, die dem ausgewählten Künstler ähnlich sind. Wer aufmerksam schaut, wird feststellen, dass auf der linken Seite eine Spalte mit Meine Lieblingsradios ist, die je nach Nutzer mit verschiedenen Künstlern gefüllt ist. Hier bedient sich der Franzose ebenfalls wieder der Facebook-Daten und synchronisiert die Musik, die vorher auf Facebook als gefällt mir angeklickt wurde. Diese Künstler finden sich auch später als Lieblingskünstler im Profil unter Meine Musik wieder. Der Tab Meine Musik befindet sich auch hier neben dem Deezer Logo am oberen linken Rand. Zu guter Letzt findet man unter dem Tab Radioam unteren Ende eine Tag Cloud mit den meistgehörten Künstlern. Große Namen wurden oft gehört und kleine Namen weniger oft. Ist nicht sonderlich neu und könnte ein wenig animierter sein. Deezer kommt sonst verspielter daher.

Einmal den Tab Meine Musik angeklickt, sieht der Nutzer seine gespeicherten Musiklisten und Lieblingsalben, -künstler, -radios und -titel. Ebenfalls angezeigt werden die am meisten gehörten eigenen Lieder und Lieder der Freunde - jeweils als Top-10-Ranking. Am linken Rand befindet sich der Tab Meine MP3. Hier hat der Nutzer die Möglichkeit, seine SoundCloud Sammlung mit Deezer zu verknüpfen, so können auch Lieder aus SoundCloud in Deezer gehört werden.

Ist Deezer kostenlos?

Nein, wer Deezer nutzen will, muss monatlich 4,99€ für das Premium Angebot oder 9,99€ für das Premium+-Angebot zahlen. Dafür bekommt der Nutzer natürlich auch unterschiedlich viel geboten von Deezer. Mit dem Premium-Angebot für 4,99€ kann man auf 13 Millionen Songs zugreifen und diese ohne Einschränkungen über einen Browser auf einem PC oder Mac hören. Die Wiedergabe der Lieder ist werbefrei und Neuerscheinungen können vor der Veröffentlichung probegehört werden.

Das Premium+-Angebot beinhaltet, neben den eben genannten Möglichkeiten, den Zugriff auf weitere 2 Millionen Songs (insgesamt auf 15 Millionen), Musik kann über ein Mobiltelefon, ein Tablet-PC oder IPTV gehört werden. Außerdem bietet Deezer die Möglichkeit, Lieder offline von einem Computer oder Smartphone bzw. Tablet-PC zu hören.

Wer die Lieder oder Alben besitzen will, hat die Möglichkeit sie über Amazon oder iTunes zu kaufen. Dazu klickt man im Player, wenn ein Lied gespielt wird, auf den Einkaufswagen und wählt Amazon oder iTunes als Anbieter aus. Preise werden gleich mit angezeigt. Von dort aus gelangt man dann direkt in den iTunes Store oder auf Amazon.de und kann den Song oder das Album runterladen.

Welche Möglichkeiten habe ich, um die Lieder zu hören?

Der Nutzer hat die Möglichkeit Deezer auf einem Browser oder einem Smartphone seiner Wahl zu hören. Der Browser sollte HTML5 unterstützen. Das ist mit aktuellen Browsern wie Safari, Chrome, Windows Explorer oder Firefox auf Windows und Mac-Geräten ohne Probleme möglich.

Für die Smartphones und Tablet-PCs bietet Deezer unter allen Musikstreamingdiensten die bislang meisten Möglichkeiten an. Mit dabei sind:

iPhone/iPod/iPad - ab iOS 3.0

Android-Geräte - ab Version 1.5

Auf Deezer.com befindet sich eine ständig wachsende Liste mit über 50 kompatiblen Android-Geräten. Sollte ein Gerät mal nicht dabei sein, so kann der Nutzer seine Telefonnummer an Deezer übermitteln lassen und bekommt eine SMS zurück, die einem sagt, ob Deezer auf dem jeweiligen Gerät läuft.

BlackBerry - Geräte wie Curve 8900, Bold 9000, Bold 9700, Bold 9780, Storm 9500, Storm 9530, Storm2 9520, Storm2 9550, Torch 9800, Curve 8520, Curve 3G 9300 können Deezer verwenden.

Windows Phone 7 und höher

Nokia - Deezer läuft auf Nokia N95, N96, N97, N97 mini, N8, C7 ,5800 Xpress Music,5230 Xpress Music, 6210 Navigator

Weitere Deezer-fähige Smartphone gibt es von Sony Ericsson und Samsung.

Neben Smartphones und Tablets läuft Deezer ebenfalls noch auf der Logitech Squeezebox, auf Sonos-Systemen sowie IPTV-Geräten von Philips. Mit diesen umfassenden Verbindungsmöglichkeiten zu diversen mobilen Anwendungen sollte wirklich etwas für jeden Nutzer dabei sein.

Was ist sind die Deezer-Player-Optionen?

Die Player-Optionen befinden sich links neben der Suchleiste im Player. Diese Funktion geöffnet und aktiviert, kann der Nutzer die Qualität der Musik bestimmen, in den Vollbildschirm wechseln, mit dem Equalizer experimentieren, Titel überblenden und das Mischpult aufrufen. Das Mischpult ist hier eine besonders interessante Angelegenheit. Der Nutzer kann zu einem kleinem DJ werden und Songs parallel mischen: mit Crossfader, Pitch und Effekten. Nichts fehlt. Mal sehen wann wir Deezer in den Discos sehen werden.

Wie kann ich Deezer entdecken, wenn ich mir unsicher bin?

Wer schon Simfy und Co. kennt und Zeit beim Kennenlernen von Deezer sparen will, kann sich bequem die kleinen Videos angucken, die dem Nutzer einen animierten Überblick über die grundlegenden Funktionen gibt. Das ist relativ sinnvoll, denn Deezer kann einen durch die Vielfalt am Anfang leicht überfordern.

Wer sich nicht anmelden will oder kein Facebook-Benutzerkonto hat, kann Deezer ohne Probleme ausprobieren und Songs jeweils 30 Sekunden anhören. Man kommt zwar nicht in den vollen Musikgenuss, hat dafür aber einen hervorragenden Überblick, ob Deezer etwas für einen sein kann.

Wer sich jetzt immer noch nicht entscheiden kann, der sollte jetzt auf die Meinung der Mobilfunkexperten hören. Deezer ist definitiv zu empfehlen, wenn es auch Zeit benötigt, um sich zurecht zu finden. Der facebooknahe Ansatz dürfte nicht für jeden Nutzer etwas sein, da uns unsere persönlichen Daten immer noch heilig sind. Die Übermittlung von Daten aus Deezer zu Facebook kann ohne Probleme im Profil des Nutzers deaktiviert werden. Darum sagen wir: Alle, die ein Facebook-Profil besitzen, einfach mal anmelden. Es macht Spaß und kostet nichts. Nach 15 Tagen kann man sich immer noch entscheiden es nicht weiterhin zu nutzen.