Deezer für Android bietet ab sofort Musikerkennung

Deezer erkennt nun unter Android Musik mit dem SongCatcher
Deezer erkennt nun unter Android Musik mit dem SongCatcher(© 2018 Deezer)

Deezer hört euch zu: Ab sofort steht euch in der Android-App des Musik-Streaming-Dienstes ein neues Feature zur Verfügung. Der sogenannte SongCatcher erkennt Songs, die in eurer Umgebung gespielt werden. Ihr könnt also nun auf Shazam und Co. verzichten. Wenn ihr die Musik-Plattform auf einem iPad oder iPhone verwendet, müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, ehe ihr die Neuerung erhaltet.

Ihr müsst Deezer nun nicht mehr verlassen, wenn euch ein Song gefällt, der in eurer Umgebung gespielt wird. Mit dem SongCatcher wird das Lied laut Pressemitteilung innerhalb von wenigen Sekunden erkannt. Danach könnt ihr den Titel direkt über die App abspielen oder einer Playlist hinzufügen. Das Feature kann anscheinend über 53 Millionen verschiedene Songs erkennen.

Über Suche und Shortcut

Ihr findet den SongCatcher über die Suchfunktion der Android-App. Alternativ könnt ihr auch eine "Audio Search"-Verknüpfung verwenden, um schnell auf das Feature zuzugreifen. Dafür müsst ihr mit dem Finger länger auf das Icon der Anwendung drücken. Anschließend erscheint ein Auswahlmenü und ihr könnt die Musikerkennung anwählen. Bedenkt allerdings, dass auf eurem Smartphone hierfür mindestens Android 7.1 installiert sein muss. Mit dieser Version des Betriebssystems hat Google die Shortcuts nämlich erst eingeführt.

Der SongCatcher steht euch auch dann zur Verfügung, wenn ihr kein Abonnement bei Deezer besitzt und nur die Gratis-Version verwendet. Erkannte Songs können ohne Abo allerdings nur über die Zufallswiedergabe gestartet werden. Schon im Dezember 2017 hat der Musik-Streaming-Dienst das Feature angekündigt. Die Musikerkennung soll auch noch für iOS-Nutzer erscheinen. Einen Termin gibt es dafür aber noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Fossil und Puma arbei­ten gemein­sam an Weara­bles und Smart­wat­ches
Francis Lido
Puma darf sich auf Fossil-Designs wie dieses freuen
Eine Lizenzpartnerschaft wird uns Puma-Smartwatches im Fossil-Design bescheren. Erscheinen sollen diese ab 2019.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.