Dell akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel

Der Computerhersteller ist der bisher größte Händler, der die Kryptowährung als Bezahlmethode anbietet. Die Integration dafür kommt von Coinbase. 

Größter Bitcoin-Händler

Dell ist das nächste US-Unternehmen, das sich für die Kryptowährung Bitcoin ausspricht. Seit Freitag kann die virtuelle Währung als Bezahlmethode im Online-Shop ausgewählt werden. Damit reiht sich Dell neben das Reiseportal Expedia, dem Satellitenanbieter Dish Network und dem Online-Händler Overstock.com, die bereits das Zahlungsmittel integriert haben.

Mit einem Jahresumsatz von 57 Milliarden US-Dollar ist das texanische Unternehmen jedoch der bisher größte Händler, der sich an die Kryptowährung heranwagt. Möglich ist dieser Schritt vor allem, weil Dell sich vergangenen Herbst von der Börse verabschiedete und seither solche Geschäftsentscheidungen leichter treffen kann.

Integration innerhalb von zwei Wochen

Der Einbau der neuen Zahlungsoption habe demnach auch nicht lange gedauert. Innerhalb von zwei Wochen wurde das neue System integriert. Hilfe bekam Dell dabei von Coinbase, einer digitalen Geldbörse für Bitcoin.

Um Kunden für die neue Währung zu begeistern, bietet der Computer-Händler in den nächsten Tagen zehn Prozent Rabatt auf den Kauf eines neuen Alienware-Systems an.


Weitere Artikel zum Thema
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen1
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Spark ist Amaz­ons eige­nes Insta­gram für Power­shop­per
Marco Engelien
Ob Spark irgendwann auch auf die Fire-Tablets kommt?
Wenn Ihr nicht mehr wisst, was Ihr einkaufen sollt, könnte Amazon Spark weiterhelfen. Über den neuen Service sollen Kunden Produktfotos teilen.