Der absolute "Star Wars"-Overkill: Diese Filme und Serien kommen noch

Her damit !24
Werden wir Poe nach Teil 9 wiedersehen?
Werden wir Poe nach Teil 9 wiedersehen?(© 2018 Disney)

Die Älteren erinnern sich: Früher kam alle drei Jahre ein "Star Wars"-Film in die Kinos – wenn George Lucas überhaupt gerade an einer der beiden Trilogien gearbeitet hat. Seit Disney Lucasfilms kaufte, hat sich das gewaltig geändert – nun gibt es jedes Jahr einen neuen Film. Und es könnten bald sogar noch mehr werden.

Wenn es einen Unterhaltungskonzern gibt, der weiß, wie man Geld verdient, dann ist es Disney. Bereits zu Lebzeiten des Gründers Walt Disney war die Firma riesig, mittlerweile gehört sie durch die Übernahme von Lucasfilms, Marvel und nun Fox zu einem der wenigen Giganten auf dem Markt. Kein Wunder also, dass die vier Milliarden Dollar, die Disney von George Lucas für die Rechte an "Star Wars" und "Indiana Jones" gezahlt hat, wieder verdient werden soll – und das möglichst schnell.

Zwei Trilogien

Momentan sind laut Disney gleich zwei neue Trilogien aus dem Star Wars-Universum in Arbeit. Die eine schreibt und entwirft Rian Johnson, der mit "Star Wars: Die letzten Jedi" einen in Fankreisen zumindest kontrovers diskutierten Beitrag zur Saga ablieferte. Der Regisseur hat aber bereits klar gesagt, dass er nicht an den Teilen 10-12 arbeite, sondern sich ein anderes Thema für seine Trilogie ausgesucht hätte. Welche das ist, verriet der Regisseur bislang nicht, auch ein Datum, wann der erste Film ins Kino kommen könnte, steht noch nicht fest. Sicher scheint aber, dass Johnson nicht alle drei Filme auch selbst inszenieren wird, irgendwann wird also die Suche nach weiteren Regisseuren starten.

Werden wir mehr Abenteuer aus der Vergangenheit sehen - wie in "Solo"?

Noch aufgeregter waren die Fans sicher über die Meldung, dass David Benioff und D.B. Weiss, die Showrunner und Autoren von „Game of Thrones“ von Disney für eine "Star Wars"-Trilogie verpflichtet wurden. Auch hier gilt: Inhalt der Trilogie ist völlig unklar, ob sich dahinter die Teile 10-12 verbergen, ist bisher nicht bekannt. Erste Aussagen deuten aber darauf hin, dass auch das Duo sich nicht mit einer direkten Fortsetzung der Saga beschäftigen wird, sondern ebenfalls eine ganz eigene, abgeschlossene Trilogie schaffen wird. Es wird besonders interessant sein zu sehen, ob sich Benioff und Weiss inhaltlich an Disney anpassen und eine familienfreundliche Story erzählen werden oder ihrem "GoT"-Geist treu bleiben und erstmals "Star Wars" blutiger und erwachsener machen. Wer Disneys Politik dazu kennt, weiß aber, dass letzteres sehr unwahrscheinlich ist – auch wenn einige Fans sicher nichts gegen eine Filmserie ab 16 Jahren einzuwenden hätten.

"Iron Man"-Macher geht in Serie

Kein Geringerer als Jon Favreau, Regisseur von "Iron Man" und dem "Dschungelbuch", soll für Disney eine TV-Serie aus dem Star Wars-Universum entwickeln. Sie soll für die Konzern-eigene Streaming-Plattform gedacht sein, die 2019 an den Start gehen wird. Auch hier ist über den Inhalt noch nichts bekannt, es ist also nicht klar, ob Favreau auf den bereits geschriebenen Drehbüchern zu der einst geplanten Coruscant-Gangster-Saga im Kopfgeldjäger-Milieu aufbaut oder sich etwas komplett Neues überlegt. Wenn die Serie aber wirklich irgendwann 2019 zu sehen sein soll, hat Favreau nicht mehr sehr viel Zeit, denn eine solche Serie dürfte Minimum einen Vorlauf von einem Jahr brauchen, bis mit den Dreharbeiten begonnen werden kann. Und die Effekte dürften auch etliche Monate Zeit benötigen. Also dürfte es, wenn der Zeitplan eingehalten wird, nicht mehr lange dauern, bis erste Infos über diese Serie an die Öffentlichkeit gelangen. Und sollte Disney die Serie sogar als Zugpferd für die neue Plattform nutzen wollen – so wie CBS das eigentlich mit "Star Trek: Discovery" geplant hatte – werden die Mächtigen des Konzerns wohl auch nicht auf den Cent achten. Und Jon Favreau könnte finanziell aus dem Vollen schöpfen.

Ist der Millennium-Falke endgültig Star Wars-Geschichte nach Teil 9?

Neue Animationsserie

Kürzlich endete die bei jungen "Star Wars"-Fans sehr beliebte Animationsserie "Star Wars: Rebels". Auch hier ist trotz bisher fehlender, konkreter Ankündigung davon auszugehen, dass sie nicht ohne einen Nachfolger bleiben wird. Disney kündigte bereits an, dass mehr als eine neue Serie für junge Fans kommen wird, hielt sich ansonsten aber bedeckt zu Menge und Zeitpunkt. Vorstellbar wären hier, wie schon im Kino, Miniserien, die für sich stehen können und eine abgeschlossene Story erzählen wie "Rogue One" oder der im Mai startende "Solo". Hier dürfte es aber sicher noch in diesem Jahr neue Informationen geben, was auf die Zuschauer zukommt. Fest steht nur, dass Dave Filoni, kreativer Kopf hinter "Star Wars: The Clone Wars" und "Star Wars: Rebels", nun andere Projekte umsetzen möchte und für weitere Star Wars-Serien wohl nicht zur Verfügung steht.

Dritter Einzelfilm?

Obwohl es die Spatzen in Hollywood schon seit Monaten von den Dächern pfeifen: Noch hat der nächste abgeschlossene Film, der 2020 in die Kinos kommen soll, keinen offiziellen Helden. Zwar ist immer wieder – und zuletzt eigentlich nur noch – von Obi-Wan Kenobi die Rede, der ein Abenteuer in der Zeit erleben könnte, in der er eigentlich über den jungen Luke wacht, aber bestätigt hat Disney das bis heute nicht. Ewan McGregor soll bereits Interesse bekundet haben, an einem solchen Film mitzuwirken, aber ob das tatsächlich passiert, ist noch unklar. Denn auch ein Solofilm für Yoda wurde und wird bis heute von den Fans als Idee gut angenommen, vielleicht schwenken die Macher ja doch noch zu einem anderen Thema um. Und sollte "Solo" an der Kinokasse überzeugen, wird der nächste Einzelfilm sicher nicht der letzte sein. 2020 wird definitiv ein weiterer Star Wars-Film in die Kinos kommen, wer auch immer dann der Held darin sein wird.

Zwielichtige Gestalten - die Helden in Jon Favreaus neuer Serie?

Und Teil 10-12?

Es ist gut möglich, dass tatsächlich weder Benioff/Weiss, noch Johnson an einer direkten Fortsetzung der Hauptsaga arbeiten – und dass Disney diesem Erzählstrang nach Teil 9 im kommenden Jahr eine Pause gönnt. Ob es nun wieder so lange dauert, wie zwischen den ersten beiden Trilogien, das bleibt abzuwarten. Aber wahrscheinlicher ist, dass Disney eventuell eine neue Trilogie über sechs Jahre verteilt in die Kinos bringt und danach mit der Hauptgeschichte weitermacht. Denkbar ist auch, dass die beiden angekündigten Trilogien abwechselnd alle zwei Jahre mit einem neuen Film erzählt werden. Mehr als einen neuen Film pro Jahr – das wird auch Disney nicht wollen, um die Marke nicht nachhaltig zu beschädigen. Für viele Fans tun sie das mit der Menge an neu angekündigtem Material ohnehin schon. Apropos, schaut euch direkt mal den Trailer zu "Solo: A Star Wars Story" an und gebt euren Senf dazu.

Kann es je genug "Star Wars geben", oder sehnt ihr euch nach den Zeiten mit einem Film alle drei Jahre zurück?

Weitere Artikel zum Thema
Trai­ler zu "Solo: A Star Wars Story": Beginn einer pelzi­gen Freund­schaft
Sandra Brajkovic
Chewy und Han Solo: die ersten Momente ihrer Freundschaft.
Endlich ist er da, der Trailer zu "Solo: A Star Wars Story". Hier sehen wir den Beginn der Freundschaft zwischen dem jungen Han Solo und Chewbacca.
Jedi Chal­len­ges: Update lässt Euch Gegner aus "Der letzte Jedi" bekämp­fen
Jan Johannsen
Die App der Jedi Challenges wurde erneuert.
Die Jedi-Ausbildung geht weiter: Ein Update bringt einen zusätzlichen Planeten, neue Gegner und einen Porg in die App des AR-Spiels Jedi Challenges.
"Star Wars": Liam Neeson möchte im Obi-Wan-Able­ger mitspie­len
Francis Lido1
Liam Neeson als Qui-Gon Jinn
Die prominenten Anwärter für eine Rolle im Obi-Wan-Film nehmen zu. Nach Ewan McGregor hat nun auch Liam Neeson Interesse bekundet.