Der unaufhaltsame Siegeszug des mobilen Pornos

Auch das muss mal erwähnt werden: Wir schauen immer häufiger Pornos - über unsere Smartphones. Das sagt zumindest YouPorn und hat eine europaweite Studie veröffentlicht.

Darin hat das Porno-Portal die Sehgewohnheiten seiner Nutzer analysiert. Dabei fiel auf: Fast die Hälfte der Zugriffe läuft mittlerweile nicht mehr über einen Rechner, sondern das Smartphone, das in der Nutzung sogar noch das Tablet abhängt.

Ganz weit vorne in der Nutzung im europäischen Vergleich liegen übrigens die Griechen. 9:36 Minuten sind es pro "Sitzung". Am schnellsten sind die Briten mit 7:29 Minuten. Im Mittelfeld liegen die Deutschen mit 8:39 Minuten und elf aufgerufenen Seiten pro Session.

Zugriff auf pikante Inhalte jederzeit und überall

Im europaweiten Durchschnitt greifen 40 Prozent der Nutzer auf über Smartphones oder Tablets auf YouPorn zu, in Großbritannien und den Niederlanden sind es schon über 50 Prozent, Belgien und Deutschland liegen mit 35 Prozent knapp darunter. Die Griechen bilden mit 27 Prozent das Schlusslicht des Rankings.

Die YouPorn-Zahlen decken sich mit Statistiken, die PornHub Ende 2013 veröffentlichte. Danach greifen 49 Prozent der Nutzer über Smartphones auf das Portal zu. Warum ist der "Mobile Porn" so erfolgreich? Die Porno-Industrie selbst dürfte daran einen großen Verdienst haben. Immer wieder hat sich gezeigt, wie einflussreich die Szene für technische Innovation ist. Hier sei nur an den Siegeszug von VHS über Betamax und BluRay über HD-DVD erinnert, an dem die Porno-Industrie maßgeblich beteiligt war.

Weil pornographische Inhalte nicht als App bei Google Play oder dem App Store zugelassen werden, muss die Branche andere Wege gehen. Und so waren Porno-Portale wieder einmal Vorreiter, dieses Mal in Sachen mobil-optimierter Webseiten. Zusammen mit dem Aufkommen immer besserer Streaming-Technologie, größerer Bandbreiten-Tarife und Smartphones mit immer größeren Displays hatte es alle Faktoren, die es braucht, um zu wachsen.

Eine Entwicklung, in den kommenden Jahren wohl kaum abbrechen wird. Im Gegenteil: Smartphones haben das Handy beinahe vollends verdrängt. Mit der zunehmenden Verbreitung von Phablets mit ihren größeren Displays dürfte der mobile Pornokonsum noch mehr Anhänger finden. Ein Grund für die steigende Mobilnutzung wird wohl keine Studie offen benennen: Mit Smartphones können wir jederzeit von überall auf die kleinen Filmchen zugreifen. Da hat der olle PC einfach keine Chance.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch kommt ohne Unter­stüt­zung für Blue­tooth-Head­sets
Michael Keller
Peinlich !8Nintendo Switch bietet einen klassischen Kopfhörerausgang
Neue Hiobsbotschaft für Interessenten der Nintendo Switch: Die Konsole unterstützt offenbar keine Bluetooth-Headsets.
Nintendo Switch muss zum Start noch ohne virtu­elle Konsole auskom­men
Michael Keller
Peinlich !6Anfang März 2017 findet der Release von Nintendo Switch statt
Vorerst keine Retro-Games auf der Nintendo Switch: Die neue Konsole wird zum Release die virtuelle Plattform für alte Spiele noch nicht unterstützen.
Linker Joy-Con der Nintendo Switch verliert offen­bar häufig die Verbin­dung
3
Peinlich !11Die Joy-Cons dienen als Controller bei der Switch. Allerdings scheint es noch zu Problemen bei der Nutzung zu kommen.
Einige Journalisten konnten die Nintendo Switch bereits testen. Ihr Fazit: Die Verbindung zwischen Konsole und Controller macht Schwierigkeiten.