Deshalb macht ihr die Chipstüte beim Netflix-Abend immer leer

Den Netflix-Abend überlebt eine Chips-Tüte für gewöhnlich nicht
Den Netflix-Abend überlebt eine Chips-Tüte für gewöhnlich nicht(© 2018 Shutterstock / Akarat Thongsatid)

Zu einem gemütlichen Abend mit Netflix oder einem anderen Video-Streaming-Dienst passt häufig auch einfach eine Tüte Chips. Sobald ihr das erste Teil aus der Knabbertüte genossen habt, hat die Falle aber meist schon zugeschnappt: Ihr greift meist immer wieder hinein, bis euer Snack-Vorrat komplett aufgebraucht ist. Forscher wollen nun herausgefunden haben, woran das liegt.

Forscher sind laut der Hamburger Morgenpost dem Grund auf der Spur, wieso ihr häufig einfach nicht mehr aufhören könnt, wenn ihr mit den Chips angefangen habt. Offenbar reagiert im Gehirn das Belohnungszentrum von vielen Menschen auf den Konsum von Chips, weshalb das Futtern kein Ende nimmt, ehe die Tüte geleert ist. Knuspert ihr die salzigen Snacks, stößt das Gehirn offenbar Glückshormone aus.

BMI bestimmt Stärke von Glücksgefühl

Ein Grund dafür könnte die Zusammensetzung der Chips sein, wie Forscher an Ratten getestet haben sollen: Lebensmittel aus 35 Prozent Fett und 45 Prozent Kohlehydraten lösen wohl den entsprechenden Reiz aus und verursachen die Glücksgefühle. Diese Zusammensetzung soll sich ebenfalls bei Schokolade finden. Ein Grund für die Reaktion des Gehirns könnte sein, dass Chips und Co. schnell Energie liefern, die der Körper auch speichern kann – als Fettpolster.

Offenbar lösen Chips besonders bei Menschen mit erhöhtem Körpergewicht Glücksgefühle aus. Den Forschern zufolge wird der Effekt stärker, je höher der Body Mass Index (BMI) einer Person ist. Fies: Dabei können viele Chips schnell dafür sorgen, dass der Bauchumfang noch größer wird. Wollt ihr also abnehmen oder mehr Sport machen, ohne auf die Snacks zu verzichten, solltet ihr die ganze Tüte nicht in greifbarer Nähe aufbewahren und euch die Menge einteilen. Im Idealfall teilt ihr die Snacks ein, noch bevor ihr den ersten Chip konsumiert habt und euer Belohnungszentrum von euch verlangt, dass ihr eine ganz große Schüssel füllt und bei dem Netflix-Abend leert.


Weitere Artikel zum Thema
Bald auch bei uns? Netflix testet Smart­phone-Abo zum halben Preis
Lars Wertgen
Momentan gibt es noch kein spezielles Mobile-Paket für Netflix
Netflix erweitert sein Angebot künftig wohl um ein neues Abo. Der mögliche Preis klingt zunächst sehr attraktiv, wären da nicht Einschränkungen.
"Black Mirror": Brett­spiel zur Serie erschie­nen
Lars Wertgen
In der Episode "Nosedive" zeigt uns "Black Mirror" die Schattenseiten von Social-Media
In der Folge "Nosedive" der Serie "Black Mirror" taucht ihr in eine alternative Welt ein, die es jetzt als Brettspiel gibt – mit integrierter App.
Netflix gibt es jetzt bei Sky Q
Lars Wertgen
Netflix und Sky machen gemeinsame Sache
Auf der Multiroom-Plattform Sky Q findet ihr künftig auch Netflix. Für euer Geld bekommt ihr lineares TV und Video-Streaming.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.