Deutschland setzt auf Breitband-Anschlüsse

In Deutschland setzen immer mehr Haushalte auf einen Breitband-Anschluss. Lange Zeit hat Deutschland im internationalen Vergleich schlecht abgeschnitten. Der Bedarf war nur mäßig. Doch seit einiger Zeit spielt die Bundesrepublik in den oberen Rängen mit. 78 Prozent aller deutschen Haushalte nutzen einen schnellen Breitband-Zugang ins Internet. Seit dem Jahr 2004 hat sich die Zahl der Anschlüsse mehr als vervierfacht und überschreitet aktuell die 31-Millionen-Grenze.

Deutschland liegt zum jetzigen Zeitpunkt auf Rang 6 der internationalen Breitband-Liste und damit über dem europäischen Durchschnittswert. Dies gab der Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) bekannt. "Die Breitband-Strategie des Bundes und die Milliarden-Investitionen der Netzbetreiber haben es ermöglicht, dass Deutschland bei der Breitband-Nutzung inzwischen vorne dabei ist", sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.  Mehr als 99 Prozent der deutschen Internetnutzer können auf einen schnellen Internet-Zugang mit mindestens 1Mbit/s zurückgreifen. Jeder fünfte Haushalt nutzt dieses Angebot nicht.

"Für Zuwachs bei der Nutzung sorgten außerdem sinkende Preise bei gleichzeitig höheren Bandbreiten", erklärte Rohleder das Phänomen. Immer höhere Geschwindigkeiten und die Kombination von Fernsehanschluss, Internetzugang sowie Telefonie sei für die Konsumenten entscheidend.

Zwischen 1998 und 2010 haben die Telekommunikationsunternehmen über 93 Milliarden Euro in den Ausbau der Netze investiert, berichtete die Bundesnetzagentur. "Für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist die flächendeckende Verfügbarkeit von schnellen Internetverbindungen unverzichtbar", merkte Rohleder an. Intelligente Strom- und Verkehrsnetze der Zukunft seien auf leistungsfähige Breitbandnetze angewiesen. Durch den Ausbau von LTE (Long Term Evolution) will die Bundesregierung den Zugang zum Internet gewährleisten.  Bis zum Jahr 2014 sollen 75 Prozent aller Haushalte Anschlüsse mit mindestens 50 MBit/s bereitgestellt bekommen. Insgesamt soll der flächendeckende Ausbau zügig vorangetrieben werden. Trotzdem gibt es im ländlichen Raum noch immer unterversorgte Gebiete, in denen nur eine Verbindung per Modem oder Satellit möglich ist.