Deutschland simst fleißig

Der Branchenverband BITKOM hat auf der Basis der aktuellen Daten der Bundesnetzagentur die Zahl der 2010 versendeten SMS berechnet. Demnach wird in Deutschland fleißig gesimst, und zwar rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

41,3 Milliarden SMS wurden 2010 verschickt. Rechnet man das herunter, so sind das

-       1.300 SMS pro Sekunde

-       78.000 SMS pro Minute

-       4.680.000 SMS pro Stunde.

Jeder Bundesbürger schickt durchschnittlich mehr als 500 SMS pro Jahr. Zieht man in Betracht, dass 83% der Deutschen (über 14 Jahre) ein Handy besitzen, so sind es durchschnittlich 700 Kurznachrichten pro Jahr.

BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer ist der Ansicht, dass die SMS kein Auslaufmodell ist, sondern als Kommunikationsmittel immer beliebter wird. Und das trotz des starken Marktwachstums bei Smartphones, die mit zahlreichen Messaging- und Chat-Programmen und E-Mail-Clients ausgestattet sind. Kurznachrichten sind aber unkompliziert in der Handhabung und schnell geschrieben – ohne lästiges Anmelden wie bei vielen Chats, Messengern oder E-Mail-Clients. Und das Handy hat man auch fast immer dabei.

Die Gründe für das Ansteigen der versendeten SMS sind laut BITKOM zum einen die Mobilfunkverträge mit SMS-Flatrates, die das Versenden von SMS im Vergleich zu früher deutlich günstiger machen. Zum anderen liegt der Anstieg mit darin begründet, dass in vielen Fällen das netzinterne Versenden von Kurznachrichten kostenlos ist. Dafür spricht auch die Tatsache, dass rund zwei Drittel aller gesendeten SMS innerhalb eines Netzes verschickt wurden.

Auch für 2011 prognostiziert BITKOM wieder einen Anstieg der versendeten SMS, und zwar auf 46 Milliarden. Damit wäre die Zahl der verschickten Kurznachrichten fünf Jahre in Folge angestiegen. Im Jahr 2012 feiert die SMS ihren 20. Geburtstag.