Diablo 3: Konsole und Inferno-Modus

Diablo-Fans warten schon mit Spannung auf den neuen Teil der Action- Rollenspiel-Serie Diablo 3. Auf der Pressekonferenz im Rahmen der gamescom hat die Spieleschmiede Blizzard Entertainment nun ein paar Geheimnisse gelüftet und Neuigkeiten zu Diablo 3 bekanntgegeben.

Demnach dauert es bis zur Beta von Diablo 3 nicht mehr allzu lange. Schon im September 2011, eventuell sogar früher, sein damit zu rechnen. Wann das Hack & Slay-Game dann endgültig veröffentlicht wird, dazu gab es lediglich den Kommentar „When it’s done.“

Nach der Hölle kommt das Inferno: Blizzard hat für Diablo 3 einen weiteren Schwierigkeitsgrad angekündigt. Gerüchte gab es dazu schon, jetzt ist es also offiziell. Um Diablo 3 in der Schwierigkeit Inferno spielen zu können, muss man erst die Stufen Normal, Alptraum und Hölle durchlaufen. In dieser Schwierigkeitsstufe soll es dann auch machbar sein, den maximal möglichen Level 60 zu erreichen – mehr geht nicht, zumindest nicht für den Spieler selbst. Die Gegner können nämlich auch Level 61 schaffen. Und wie es in den schwierigeren Modi meist so ist, kann man auch im Inferno-Modus bei Diablo 3 die interessantesten Gegenstände finden, die es in den einfacheren Schwierigkeitsstufen nicht gibt. Wie Game-Designer Jay Wilson erklärte, ist bei den Leveln noch Spielraum nach oben hin für eventuelle Erweiterungen.

Blizzard hat nicht wie erhofft die Portierung von Diablo 3 auf Konsolen bekannt gegeben. So weit will man sich wohl noch nicht aus dem Fenster lehnen. Allerdings spricht man davon, dass es dem Unternehmen sehr ernst sei, das Diablo-Erlebnis auch auf die Konsole zu bringen. Und die Tatsache, dass Blizzard Personal sucht, dessen „Traumberuf es sei, Diablo auf die Konsole zu bringen“, deutet an, dass die Portierung auf die PlayStation 3 oder Xbox 360 nur eine Frage der Zeit ist.