Die Apple Watch ist da: Das kann die eckige Smartwatch

Her damit !123
Apple Watch: Viele Farben und Materialen stehen zur Auswahl.
Apple Watch: Viele Farben und Materialen stehen zur Auswahl.(© 2014 Apple)

Da ist sie endlich! Nach unzähligen Gerüchten und einer gefühlten Wartezeit von einer halben Ewigkeit, hat Apple bei der Keynote zum iPhone 6 und iPhone 6 Plus die Apple Watch präsentiert. Sie steht in zwei Größen, vielen Materialen und Farben zur Auswahl und hat Siri an Bord.

Apple Watch statt iWatch. Der iPhone-Hersteller hat endlich seine Smartwatch vorgestellt. Während bei LG und Motorola der Trend zu runden Smartwatches geht, setzt Apple auf ein eckiges Display. Anders als beim iPhone stehen euch nicht nur eine kleine Zahl an Modellen zur Auswahl, sondern viele verschiedenen Materialen und Farben: Gold, rostfreier Stahl, Leder oder bunte Sportbänder aus Kunststoff. Schweiß und Regen hält die Apple-Uhr aus, Baden gehen solltet Ihr mit der Apple Watch allerdings nicht.

Uhr, Apps und Fitnesstracker

An der Seite der iWatch befindet sich die sogenannte "Krone". Der Knopf ersetzt quasi den Home Button und dient zur Navigation. Dazu kann mit ihr durch die Apps zoomen und swypen. Für Wischgesten wäre das Display auch zu klein. Auf der Rückseite befinden sich vier Sensoren, die unterschiedliche Vitalwerte messen. Ihr könnt mit der Apple Watch so zum Beispiel Euren Herzschlag auf eine andere Watch verschicken. Der Akku der Smartwatch wird kabellos aufgeladen, und sie gibt über Vibrationen Feedback.

Apple hat die Benutzeroberfläche für die Apple Watch komplett neu entwickelt. Die App-Symbole sind in einem Ballen aus kleinen Kreisen angeordnet. Bei der Keynote wurden unter anderem Twitter und Apple Maps demonstriert. Siri steht Euch ebenfalls zur Verfügung und natürlich auch das neue Apple Pay. Die Uhr analysiert eingehende Textnachrichten und erlaubt so schnelleres Antworten; in Hotels sollt Ihr mit ihr sogar Türen öffnen können.

Fitness und Gesundheit

Die Apple Watch kommt mit einer Health- und Workout-App in den Handel. Nike ist mit einer eigenen Anwendung von Anfang an dabei. Die Uhr trackt neben Bewegungen auch die Herzfrequenz sowie zurückgelegte Entfernungen und berechnet verbrannte Kalorien. Sie überwacht Euren ganzen Tag, inklusive Pausen und Aufstehen vom Schreibtisch. Sie lernt dazu und gibt Euch jederzeit Zugriff auf erreichte Ziele und liefert tägliche und wöchentliche Zusammenfassungen.

Apple Watch, Apple Watch Sport und Apple Watch Edition

Apple startet mit drei verschiedenen Versionen seiner Smartwatch. Die normale Apple Watch, die Apple Watch Sport und die Apple Watch Edition. Die Sport-Variante verfügt über ein besonders robustes Aluminium-Gehäuse und Kunststoff-Armbänder in verschiedenen Farben. Bei der Apple Watch Edition besteht das Gehäuse aus besonders gehärtetem 18-karätigem Gold. Passend dazu könnt Ihr verschiedene Armbänder auswählen: Weiches Leder oder glattes Leder in verschiedenen Farben mit magnetischem Verschluss oder ein Metallarmband mit Pin.

Das Gehäuse misst entweder 38 oder 42 Millimeter. Bei der normalen Apple Watch habt Ihr die Wahl zwischen 18 verschiedenen Modellen. Bei der Apple Watch Sport sind es zehn unterschiedliche Variante,n und für die Apple Watch Edition gibt es insgesamt fünf verschiedene Armbänder.

Und die Apple Watch funktioniert nur mit iPhones, genauer mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus, dem iPhone 5S, 5c und 5. Sie soll ab Januar 2015 verfügbar sein und in den USA 349 Dollar kosten. Einen Preis für Deutschland nannte Apple noch nicht und nennt für Deutschland auch nur das Jahr 2015 als vagen Erscheinungstermin. So freigiebig Apple bei dem Design und den Funktionen ist, so verschwiegen gibt sich der Hersteller bei den technischen Details. Angaben zur Displaygröße, zum Speicherplatz, zu den Verbindungsstandard oder - ganz wichtig - zur Akkulaufzeit blieb Tim Cook uns schuldig.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Darlite: Diese Lampe soll Sonos-Laut­spre­cher um neue Funk­tio­nen erwei­tern
1
Darlite (hier mit aufgestecktem Sonos-Play:1) existiert bislang nur als Prototyp.
Mit Darlite kündigt sich ein Kickstarter-Projekt an, das das geschlossene Ökosystem von Sonos öffnen und mit mehr Quellen kompatibel machen will.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.