Die Apple Watch macht es Dieben einfach

Naja !26
Die Apple Watch erweist sich als verlockendes Diebesgut
Die Apple Watch erweist sich als verlockendes Diebesgut(© 2015 CURVED Montage)

Langfinger haben leichtes Spiel mit der Apple Watch: Wie den Kollegen von iDownloadBlog aufgefallen ist, lässt sich die Smartwatch aufgrund fehlender Sicherheitsfunktionen ohne Schwierigkeiten in den Auslieferungszustand zurücksetzen.

Im Jahr 2013 hat Apple im Zuge von iOS 7 eine neue Sicherheitsfunktion namens Activation Lock eingeführt, um auf die zunehmende Zahl von iPhone-Diebstählen zu reagieren. Wer sein iPad oder iPhone zurücksetzen will, muss seitdem seine Apple ID und das persönliche Passwort eingeben. Dadurch erschwert sich das Leben von Dieben enorm. Im Fall der Apple Watch sieht das Ganze jedoch ganz anders aus. Denn die Entwickler haben bei der Smartwatch auf das Activation Lock-Feature verzichtet.

Apple Watch lockt die Langfinger

Dadurch sind potenzielle Diebe in der Lage, eine Apple Watch ohne die Eingabe eines Passwortes oder Codes zu löschen beziehungsweise zurückzusetzen. Denn die Passwortabfrage lässt sich laut iDownloadBlog sehr einfach umgehen. Das macht die Smartwatch wiederum extrem attraktiv für Kriminelle, da sie die Smartwatch zum einen leicht verkaufen und zum anderen auch selbst benutzen können.

Wenn Eure Apple Watch durch ein Passwort geschützt ist, so soll es Fremden immerhin nicht möglich sein, auf Eure gespeicherten Daten zuzugreifen. Dennoch stellt das fehlende Activation Lock-Feature zweifellos ein Manko dar. Ihr solltet Eure Apple Watch deshalb nicht aus den Augen lassen, wenn Ihr sie von Eurem Handgelenk entfernt. Apple selbst hat zu dem aktuellen Bericht noch keine Stellung bezogen.


Weitere Artikel zum Thema
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Yi Halo: Diese Google-Kamera kostet 17.000 Dollar
Michael Keller
Yi Halo wiegt gerade einmal 3,5 Kilogramm
Google hat eine Kamera für Profi-Filmemacher vorgestellt: Die neue Yi Halo beherrscht 3D-360-Grad-Videos und soll Virtual-Reality-Filme drehen.
Apple veröf­fent­licht iOS 10.3.2 Beta 4
Michael Keller
Der Release von iOS 10.3 liegt noch nicht lange zurück
Apple hat die vierte Beta von iOS 10.3.2 mit etlichen Bugfixes veröffentlicht. Die Testversion steht für Entwickler und öffentliche Tester bereit.