Die Asus ZenWatch ist noch vor Weihnachten verfügbar

Her damit !5
Wer eine Asus ZenWatch verschenken möchte, sollte schnell zugreifen
Wer eine Asus ZenWatch verschenken möchte, sollte schnell zugreifen (© 2014 CURVED)

Nachschub an der Smartwatch-Front: Asus hat via Pressemitteilung den deutschen Verkaufsstart für seine ZenWatch verlauten lassen. Pünktlich zum Vorweihnachtsgeschäft ist das Wearable ab dem 12. Dezember über den hiesigen Asus-Onlineshop vorbestellbar. Allerdings nur in einer stark limitierten Stückzahl.

Wer mit dem Gedanken spielen sollte, seinen Liebsten eine Asus ZenWatch unter den Weihnachtsbaum zu legen, darf am 12. Dezember nicht lange zögern. Denn gerade einmal 50 Exemplare der neuen Smartwatch gibt der taiwanesische Hersteller dann ab 12:00 Uhr in seinem Onlineshop zur Vorbestellung frei. Dort kostet das gute Stück dann 229 Euro. Anfang 2015 soll die auf der diesjährigen IFA vorgestellte ZenWatch bei weiteren ausgewählten Händlern erhältlich sein.

ZenWatch: die stilvolle Android Wear-Variante

Zu den Ausstattungsmerkmalen, die Asus bei der ZenWatch in den Vordergrund stellt, zählen unter anderem das 1,63 Zoll große AMOLED Touch Display, ein 4 GB eMMC Flash-Speicher, ein Lederarmband mit Schnellverschluss, interaktive Zifferblätter nach Wahl sowie den Wellness-Manager, welcher über Puls-, Schritt- und Kalorienzähler verfügt. Weiterhin besitzt die Smartwatch einen 1,2 GHz-Quad-Core-Prozessor sowie 512 MB Arbeitsspeicher. Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten wie der Moto 360 oder der LG G Watch setzt die ZenWatch auf ein rechteckiges Display. Generell geht Asus bei der Optik seines neuen Wearables den Weg der stilvollen Eleganz. Mit dem Preis von 229 Euro fällt die Smartwatch allerdings etwas teurer aus, als zuvor angekündigt. Bei der Vorstellung im Rahmen der IFA 2014 sollte die ZenWatch noch 199 Euro kosten.

Weitere Artikel zum Thema
Honor 7x im Test: Mehr Smart­phone braucht man nicht
Marco Engelien
Das Honor 7x
Nur Top-Smartphones kommen mit Randlos-Display und Dualkamera? Falsch! Auch das Honor 7x will mit dieser Ausstattung punkten. Klappt's? Der Test.
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Kaufen, ihr müsst: Das sind die besten Star-Wars-Gadgets
Boris Connemann
Die Jedi Challenge bietet auch echte Star-Wars-VR-Action.
Mehr Macht zum Fest: Wir haben euch die zehn witzigsten neuen Star-Wars-Gadgets herausgesucht.