Die Asus ZenWatch ist noch vor Weihnachten verfügbar

Her damit !5
Wer eine Asus ZenWatch verschenken möchte, sollte schnell zugreifen
Wer eine Asus ZenWatch verschenken möchte, sollte schnell zugreifen (© 2014 CURVED)

Nachschub an der Smartwatch-Front: Asus hat via Pressemitteilung den deutschen Verkaufsstart für seine ZenWatch verlauten lassen. Pünktlich zum Vorweihnachtsgeschäft ist das Wearable ab dem 12. Dezember über den hiesigen Asus-Onlineshop vorbestellbar. Allerdings nur in einer stark limitierten Stückzahl.

Wer mit dem Gedanken spielen sollte, seinen Liebsten eine Asus ZenWatch unter den Weihnachtsbaum zu legen, darf am 12. Dezember nicht lange zögern. Denn gerade einmal 50 Exemplare der neuen Smartwatch gibt der taiwanesische Hersteller dann ab 12:00 Uhr in seinem Onlineshop zur Vorbestellung frei. Dort kostet das gute Stück dann 229 Euro. Anfang 2015 soll die auf der diesjährigen IFA vorgestellte ZenWatch bei weiteren ausgewählten Händlern erhältlich sein.

ZenWatch: die stilvolle Android Wear-Variante

Zu den Ausstattungsmerkmalen, die Asus bei der ZenWatch in den Vordergrund stellt, zählen unter anderem das 1,63 Zoll große AMOLED Touch Display, ein 4 GB eMMC Flash-Speicher, ein Lederarmband mit Schnellverschluss, interaktive Zifferblätter nach Wahl sowie den Wellness-Manager, welcher über Puls-, Schritt- und Kalorienzähler verfügt. Weiterhin besitzt die Smartwatch einen 1,2 GHz-Quad-Core-Prozessor sowie 512 MB Arbeitsspeicher. Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten wie der Moto 360 oder der LG G Watch setzt die ZenWatch auf ein rechteckiges Display. Generell geht Asus bei der Optik seines neuen Wearables den Weg der stilvollen Eleganz. Mit dem Preis von 229 Euro fällt die Smartwatch allerdings etwas teurer aus, als zuvor angekündigt. Bei der Vorstellung im Rahmen der IFA 2014 sollte die ZenWatch noch 199 Euro kosten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
JBL Flip 4 im Test: Mons­ter­bass im Mini-Format
Jan Johannsen1
Der JBL Flip 4 hat mit Wasser keine Probleme.
7.1
Wer eine Outdoor-Party beschallen will, kommt mit dem Smartphone alleine nicht weit. Wir haben den Bluetooth-Lautsprecher JBL Flip 4 getestet.
AirPods könn­ten künf­tig bestimmte Umge­bungs­ge­räusche durch­las­sen
Die aktuelle AirPods-Generation versiegelt Euren Gehörgang noch nicht
Die AirPods der Zukunft könnten mit Audio-Transparenz ausgestattet werden: Einem Patent zufolge ist es möglich, nur bestimmte Geräusche durchzulassen.