Die Galaxy Buds sind da: Samsung pimpt seine Kopfhörer mit Bixby und AKG

Her damit6
Die Galaxy Buds kommen im Lade-Case.
Die Galaxy Buds kommen im Lade-Case.(© 2019 Samsung)

Neue Smartphones, neue Smartwatch, fehlen nur noch neue Kopfhörer. Auch die hatte Samsung zur Präsentation des Galaxy S10 dabei: Die Galaxy Buds sollen das Ökosystem der Südkoreaner abrunden.

Mit den Gear IconX hat Samsung schon länger kabellose Kopfhörer im Angebot. So richtig smart sind die trotz Fitnessfunktion allerdings nicht. Das sollen die Galaxy Buds, quasi eine verbesserte Version der IconX, besser machen. Die Funktionsweise erinnerte dabei an eine Mischung aus Apples AirPods und den Pixel Buds von Google. Allerdings können die Galaxy Buds auch ein wenig mehr, als die Modelle der Konkurrenten.

In Zusammenarbeit mit AKG

Wichtig ist in erster Linie der Klang. Hier setzt Samsung natürlich auf die Kenntnisse von AKG. Die Expertise der Audiomarke soll dafür sorgen, dass die Galaxy Buds besonders gut klingen, Nutzer aber etwa im Straßenverkehr nicht Gefahr laufen, heranfahrende Autos zu überhören. Eine Funktion mit dem Namen "Quick Ambience Sound" soll dafür sorgen, dass ihr eure Umgebung auch mit den Galaxy Buds in den Ohren noch wahrnehmt. Diese könnt ihr sogar an eure Bedürfnisse anpassen. Außerdem verbaut der Hersteller zwei Dual-Mikrofone, die auch dafür sorgen sollen, dass euch der Gegenüber beim Telefonieren gut versteht.

Zusätzlich betont Samsung die Einfachheit der Galaxy Buds. So sollen Nutzer die Kopfhörer problemlos und ohne lange Suche in den Einstellungen mit ihrem Mobilgerät koppeln können. Ähnlich wie bei den AirPods soll es ausreichen, dass Case der Kopfhörer in der Nähe eines Smartphones oder Tablets zu öffnen. Eine andere Sache hat Samsung Apple voraus: Das Ladeetui, in dem ihr die Galaxy Buds transportieren könnt, unterstützt kabelloses Laden. Ihr könnt es also einfach auf eine geeignete Ladematte (oder auf die Rückseite des Galaxy S10) legen.

Aufklappen und verbinden: So einfach soll es mit den Galaxy Buds gehen.(© 2019 Samsung)

Bixby an Bord

Unterwegs sollen die Galaxy Buds laut Hersteller sechs Stunden Musik hören oder fünf Stunden telefonieren am Stück ermöglichen. Zusammen mit dem Case verlängert sich die Zeit auf 13 Stunden (Musik) beziehungsweise 11 Stunden (telefonieren). Dazwischen müsst ihr natürlich eine Pause einlegen, um die Kopfhörer wieder aufzuladen. 15 Minuten Ladezeit sollen für 1,7 Stunden Betrieb ausreichen.

Die letzte große Neuerung: Bixby wird von den Galaxy Buds an Bord. Samsungs smarten Assistenten, der mittlerweile auch deutsch versteht, aktiviert ihr per Stimme. Im Anschluss könnt ihr Bixby unter anderem Nachrichten diktieren oder checken, wie lange der Akku der Pixel Buds noch durchhält. Voraussetzung dafür ist die Verbindung mit einem Samsung-Smartphone oder -Tablet.

Preise nannte der Hersteller bislang nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 21 vor dem Aus: Hat Samsung einen Ersatz gefun­den?
Julian Schulze
Sind das Galaxy Note 20 und das Galaxy Note 20 Ultra (Bild) die letzten Smartphones der Modell-Reihe gewesen?
Es wird offenbar kein Galaxy Note 21 geben: Denn ein Experte hat sich festgelegt: Das war es für die Modellreihe.
Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra im Vergleich: Die Unter­schiede
Francis Lido
Nicht meins10Das Galaxy-S21-Trio im Vergleich: Wie groß sind die Unterschiede?
Was sind die Unterschiede zwischen Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra? Unser Vergleich liefert die Antworten.
Samsung Galaxy S21: Hier ist es dem S21 Ultra über­le­gen
CURVED Redaktion
Galaxy S21 Ultra: Bietet die Kamera keine echte Super-Zeitlupe?
Das Galaxy S21 Ultra ist das High-End-Modell unter Samsungs neuen Smartphones. Doch eine Sache können die günstigeren Varianten offenbar besser.