Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützt jetzt Spotify

Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützte Spotify bislang noch nicht
Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützte Spotify bislang noch nicht(© 2018 Garmin)

Garmin bereichert die vivoactive 3 Music um ein lange erwartetes Feature, dessen Fehlen einige Nutzer bisher vom Kauf abgeschreckt haben könnte: Die Smartwatch unterstützt nun Spotify.

Nutzer von Spotify Premium können nun Songs auf die Uhr herunterladen und Playlisten über die Garmin vivoactive 3 Music anhören. Euer Smartphone müsst ihr dafür nicht dabei haben. Die neue Spotify-App lässt sich über Garmins Conncect IQ Store herunterladen. Wenn ihr die Gratis-Version des Musik-Streaming-Dienstes nutzt, könnt ihr auf der Smartwatch zwar eure Spotify-Mediathek  durchstöbern. Auf die Offline-Wiedergabe müsst ihr dann allerdings verzichten.

Nicht für das Standardmodell

Die Forerunner 645 Music und die Fenix 5 Plus bieten diese Funktionalität bereits seit einiger Zeit. Dass Garmin die vivoactive 3 Music erst jetzt bedient, hat wohl einen einleuchtenden Grund: Aufgrund ihrer touchbasierten Benutzeroberfläche verlangte die Smartwatch nach einer anderen Spotify-App als die beiden anderen Wearables des Herstellers.

Bislang mussten sich Besitzer der Garmin vivoactive 3 Music mit Deezer und iHeartRadio begnügen. Für die meisten Nutzer waren diese Dienste aber kein gleichwertiger Ersatz für Spotify. Die neue App steht nur für die Garmin vivoactive 3 Music und nicht für das Standardmodell zum Download bereit. Denn dieses bietet gar keinen internen Speicher, auf dem Musik Platz finden würde.


Weitere Artikel zum Thema
Welt­weit belieb­tes­ten Apps: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Wegen Spotify: EU knöpft sich Apple vor
Francis Lido
Der App Store dürfte für viele Spotify-Abos von iPhone-Nutzern verantwortlich sein
Spotify-Abos über den App Store bescheren Apple 30 Prozent der Einnahmen. Die EU hat eine kartellrechtliche Untersuchung angekündigt.
Spotify-Werbung hört euch womög­lich bald zu
Christoph Lübben
Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?
Werbung auf Spotify wird wohl interaktiver: In den USA können Nutzer den Einspielern künftig Kommandos geben – um etwa neue Playlists zu entdecken.