Die With Me: Diese Chat-App funktioniert nur bei fast leerem Akku

Noch ein paar letzte Worte, bevor der Akku ausgeht und ihr offline seid? Die App "Die With Me" macht es möglich. Während ihr Messenger wie WhatsApp, Threema und Co. ständig nutzen könnt, funktioniert diese App nur, wenn eure Batterie schon fast den Geist aufgibt.

Erst wenn euer Smartphone-Akku unter fünf Prozent sinkt, könnt ihr einem anonymen Chat beitreten. "Sterbt zusammen in einem Chatroom auf dem Weg zum Offline-Frieden", schreiben die belgischen Entwickler Dries Depoorter und David Surprenant. Hat der Akku noch mindestens sechs Prozent Saft, lässt sich keine Verbindung zu einem Leidensgenossen aufbauen.

Gemeinsam ins Offline-Jenseits

"Wir wollten aus einem niedrigen Batteriestand etwas Positives herausholen", sagt Depoorter dem Magazin Vice. Nutzer sollen ihre letzten Minuten mit dem Smartphone gemeinsam verbringen können und nicht alleine offline gehen müssen. "Ich brauche eine Umarmung", schreibt einer.

Um euch einzuklinken, braucht ihr nur einen niedrigen Akkustand, einen Nutzernamen und schon kann es losgehen. Die Anwendung ist relativ einfach aufgebaut, der pechschwarze Hintergrund fällt sofort ins Auge, dürfte aber ressourcenschonend sein. Es sind nur Textnachrichten möglich. Neben diesen und dem Nickname werden auch Uhrzeit und der Batteriestand des Gesprächspartners angezeigt. Sobald dessen Akku den Geist aufgegeben hat, erhaltet ihr die Info "Nutzer ist gestorben".

Die originelle Anwendung kostet sowohl im App Store als auch im Play Store 0,99 Euro und scheint sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen: In den Apple-Charts liegt "Die With Me" in der Kategorie "Unterhaltung" immerhin auf dem vierten Platz. Die App dürfte iPhone-Nutzern nach dem Akku-Skandal von Apple wohl gerade recht kommen. Das eingebundene Video zeigt euch, wie die App funktioniert.


Weitere Artikel zum Thema
Apple könnte in Kürze zwei neue iPad-Modelle präsen­tie­ren
Guido Karsten
Womöglich arbeitet Apple wirklich an einer Art iPad X mit Notch und hauchdünnen Display-Rändern
In Dokumenten der Eurasischen Wirtschaftskommission sind iPad-Exemplare mit unbekannten Modellnummern entdeckt worden. Plant Apple eine Überraschung?
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?
Amazon Prime Video: Diese High­lights erwar­ten euch im März
Guido Karsten
In "The Terror" begleitet der Zuschauer tapfere Seemänner ins ewige Eis
Amazon Prime Video versorgt Mitglieder im März wieder mit frischen Inhalten. Mit "Thor 3" und Co. gibt es zudem neue Highlights zum Kaufen und Leihen.