Diese 20 Apps sind die größten Akkufresser

Wenn der Akku mal wieder zu schnell leer ist, dann ist die Ursache nicht selten eine App, die zu viel Strom verbraucht. Das Software-Unternehmen Avast hat seine Liste mit Programmen aktualisiert, die besonders schnell die Batterie leersaugen. 

Für seine Auflistung stromhungriger Apps hat Avast nach eigenen Angaben die Leistungsdaten von mehr als drei Millionen Android-Nutzern auf der ganzen Welt ausgewertet. Untersucht hat das Unternehmen im ersten Quartal 2017 aber nur Software, die mindestens 50.000 Nutzer installiert haben. Aus diesen Daten sind zwei Worst-Ten-Listen entstanden. Eine mit Apps, die Smartphones beim Systemstart automatisch ausführen. Die andere listet die Anwendungen auf, die Nutzer selbst starten.

Diese Apps saugen den Akku leer

Die zehn Apps mit dem höchsten Akkuverbrauch, die beim Systemstart ausgeführt werden, sind:

  • Samsung AllShare
  • Samsung Security Policy Updates
  • Beaming Service for Samsung
  • ChatON Voice & Video Chat
  • Google Maps
  • WhatsApp
  • Facebook
  • WeChat
  • AppLock
  • DU Battery Saver

Wer kein Smartphone von Samsung besitzt, kommt um die Top 4 herum. Google Maps könnte man durch andere Karten- und Navi-Dienste ersetzen. WhatsApp lässt sich mit dem Wechsel zu anderen Messengern nicht ersetzen. Für Facebook stehen alternative Apps wie Metal bereit. WeChat ist in Deutschland genau wie AppLock wenig verbreitet. Kurios: Der "Battery Saver" auf dem zehnten Platz verfehlt seinen Zweck völlig.

Die zehn Apps mit dem höchsten Akkuverbrauch, die von Nutzern ausgeführt werden, sind:

  • Samsung WatchOn
  • Video Editor
  • Netflix
  • Spotify
  • Snapchat
  • Clean Master
  • Line
  • Microsoft Outlook
  • BBC News
  • ES File Explore Manager

Bei diesen Apps habt Ihr es selbst in der Hand, wie lange sie aktiv auf dem Smartphone sind. Der "Video Editor" auf Platz zwei stammt von Samsung und beansprucht bei der Videobearbeitung den Prozessor und den Grafikchip relativ stark. Eine Überraschung ist hier Spotify. Für die Musikwiedergabe muss die App zwar dauerhaft laufen, aber anders als bei Netflix muss dabei der Bildschirm nicht dauerhaft eingeschaltet sein.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi paten­tiert Smart­phone mit merk­wür­di­ger Front­ka­mera
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Mix 3 hat einen Schiebemechanismus, ein Nachfolger könnte auf eine umgekehrte Notch setzen
Xiaomi erfindet die Notch offenbar neu: Der Hersteller scheint die Display-Aussparung künftig ganz anders als bisher zu interpretieren.
Wiko View 3 Lite: Güns­ti­ges Smart­phone mit riesi­gem Akku geplant
Francis Lido
Wie die Pro-Version (Bild) soll auch das Wiko View 3 Lite ein Display mit Mini-Notch bieten
Das Wiko View 3 Lite bietet offenbar viel für wenig Geld: Zur Ausstattung zählt angeblich ein vergleichsweise starker Akku.
Google Fit kommt auf das iPhone – mit Inte­gra­tion in Apple Health
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs Max war "Google Fit" bislang nicht verfügbar – das hat sich nun geändert
Die Fitnesstracker-App "Google Fit" steht euch nun auch unter iOS zur Verfügung. Auf dem iPhone gibt es jedoch Einschränkungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.