Diese Apps killen Euren Smartphone-Akku

Euer Akku ist schnell leer? AVG hat die größten Perfomance- und Akkuverbraucher unter den Smartphone-Apps ausfindig gemacht.

Mehr Leistung? Größeres Display? Mehr Features? Nein, zwei Drittel aller Smartphone-Nutzer wünschen sich vor allem mehr Akkulaufzeit. Das ergibt eine aktuelle Studie des Branchenverbandes Bitkom. Allerdings könnten Musikliebhaber, Smartphone-Shopper und mobile Gamer laut AVG eine böse Überraschung erleben: Denn gerade ihre Lieblings-Apps verbrauchen am meisten Speicherplatz, Akkulaufzeit oder Datenvolumen.

Facebook weiterhin größter Stromfresser

Der aktuelle AVG Android App Performance Report listet die größten Stromfresser. Mehr als 600.000 Anwender nutzen die Streaming-App Spotify, die in diesem Jahr auf dem zweiten Platz rangiert. Auf Platz eins steht unverändert Facebook, dessen ständige Hintergrundaktivitäten den größten Einfluss auf die Performance mobiler Geräte haben. Auf Rang drei liegt Instagram, auf Platz vier Path und auf Rang fünf die Amazon-Shopping-App, die vor allem während der Ferien und Schlussverkäufe häufiger genutzt wird.

Im letzten Report noch unter den größten Stromfressern, haben die Netflix-Entwickler mittlerweile einiges getan. Seit dem Update im November können Film-Fans wieder Serien und Hollywood-Blockbuster unterwegs genießen, ohne allzu viel Akku verbrauchen zu müssen.

Ausgerechnet Aufräum-Tools verbrauchen viel Perfomance

Unschön: Gerade Tools und Hintergrund-Anwendungen, die für Sicherheit und flüssige Leistung auf dem Smartphone sorgen sollen, erreichen oft das genaue Gegenteil. So finden sich die App Clean Master oder die Samsung Security Policy unter den Top-Platzierten hinsichtlich Akku-, Speicher- und Datenvolumenverbrauch. Welche Apps verbrauchen außerdem die meiste Perfomance und Akkuleistung? Das könnt Ihr in folgenden Grafiken nachlesen.

Wollt Ihr wissen, wie Ihr mehr aus Eurem Smartphone-Akku herausholt? Dabei helfen Euch die folgenden 20 Tipps - und dieser Gürtel.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Abos über iTunes könn­ten bald nicht mehr möglich sein
Francis Lido
Netflix auf dem iPad Pro
Netflix will iTunes umgehen: Neukunden sollen Abos künftig direkt bei dem Streaming-Dienst abschließen.
Wie Amazon Prime Video: Netflix testet Werbe­clips zwischen Serien-Episo­den
Francis Lido
Netflix testet ständig neue Features
Netflix denkt über ein neues Feature nach: Zwischen einzelnen Serienfolgen könntet ihr zukünftig Programmhinweise erhalten.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.