Diese Augmented-Reality-App muss auf jedes iPhone

Seit der Vorstellung von Apples ARKit auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San José haben wir schon die ein oder andere Augmented-Reality-Demo gesehen. Doch die folgende App hat das Zeug zur praktischen Killeranwendung.

In dem Video demonstriert Laan Labs die App "AR Measure", ein Augmented-Reality-Maßband. Alles, was es braucht, ist ein Start- sowie ein Endpunkt für eine Messung. Diese setzt man einfach mit einem Klick auf das iPhone-Display, während die Kamera in der App aktiviert ist. Um die Genauigkeit zu bewerben, liegt in einer Aufnahme ein echter Zollstock neben dem virtuellen.

Das schreiben die Entwickler dazu: “AR Measure macht aus Deinem Smartphone ein Maßband, das Du jederzeit und überall nutzen kannst. Halte Dein Smartphone einfach auf ein Objekt, und klicke auf die Punkte, um nahezu alles zu messen. Die App nutzt die Power von Augmented Reality, um Distanz zwischen Punkten im dreidimensionalen Raum zu messen."

Läuft auf einem Smartphone aus dem Vorjahr

Die Software bedient sich bei Apples ARKit. Dieses Toolset soll es Entwicklern ermöglichen, einfacher Augmented-Reality-Anwendungen zu erstellen, die auf neuen iPhones und iPads mit iOS 11 unterstützt werden. Das scheint schon recht gut zu gelingen.

Was mich beeindruckt: Während Project Tango, Googles AR-Projekt, weitaus mehr Hardware voraussetzt, scheinen Messungen im dreidimensionalen Raum offenbar auch mit einem iPhone vom Vorjahr zu funktionieren. Wohingegen etwa ein Asus Zenfone AR eine ganze Armada von Kameras und Sensoren auf seiner Rückseite einsetzt.

Versteht mich nicht falsch: Mir geht es nicht darum, eine Zollstock-App zu hypen. Aber zeigt dieses Beispiel doch eindrucksvoll, dass Augmented Reality nicht nur eine Spielerei sein muss, sondern wirklichen Alltagsnutzen stiften kann. So kann ich mir durchaus vorstellen, des Öfteren mein iPhone als Maßband zu nutzen, anstatt mich mit Microsofts Hololens auf dem Kopf durch ein Kaufhaus zu bewegen.

Und wir alle wissen: Es sind diese ersten, einfachen Anwendungen, die die Menschen für eine neue Technologie begeistern. Ich mein: Wer hatte damals auf dem ersten iPhone nicht diese unsägliche App installiert, die volles Bierglas simuliert hat. Letzten Endes war auch das nur eine Techdemo für das Zusammenspiel von Software und den damals neuartigen Bewegungssensoren in einem Smartphone.

Wann AR Measure kommt, ist noch unklar. Dass es im Rahmen des Release von iOS 11 im Herbst passiert, ist mehr als wahrscheinlich.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.