Diese Augmented-Reality-Maske macht euch zu Iron-Man

Mit dem Gadget von Hasbro könnt ihr die Welt aus der Sicht von Iron-Man erleben
Mit dem Gadget von Hasbro könnt ihr die Welt aus der Sicht von Iron-Man erleben(© 2017 Marvel Studios)

Hasbro macht euch mit der Augmented Reality zum Superhelden: Genauer gesagt hat das Unternehmen eine Maske von Iron-Man entwickelt, die auf moderne Technologien zurückgreift – leider aber nicht so moderne Technologien, wie sie der "echte" Anzug von Tony Stark in den Marvel-Filmen bietet. Für das Gadget wird ein Smartphone benötigt, doch nicht alle Modelle passen.

Die Iron-Man-Maske mit Augmented Reality gehört laut CNET zu einer neuen Produktreihe von Hasbro, der "Marvel Avengers: Infinity War Hero Vision". Ohne Zusatztechnik klappt das ganze aber nicht: Die Maske bietet Platz für euer Smartphone – egal ob Android oder iPhone. Durch AR-Markierungen auf dem "Handschuh" und weiteren Markierungen für den Raum, in dem ihr das Gadget benutzen wollt, werdet ihr dann zu Iron-Man. Über eine App seht ihr dann in der Augmented Reality euren Arm wohl als Iron-Mans gepanzerten Arm.

Nicht für große Smartphones

In der AR-Welt erwartet euch dann ein Spiel, in dem ihr gegen Thanos höchstpersönlich antreten könnt. Dabei handelt es sich um den Bösewicht, mit dem es die "echten" Avengers in "Infinity War" zu tun bekommen werden. Ihr könnt auf ihn und andere Gegner mit der Hero Vision zielen und schießen.

Offenbar funktioniert das Ganze auch mit älteren Smartphones. Mit modernen Geräten dürftet ihr hingegen Probleme bekommen: CNET zufolge ist selbst ein iPhone 8 Plus mit 5,5-Zoll-Display schon zu groß für den Helm von Iron-Man. Viele Top-Smartphones mit Android aus dem Jahr 2017 dürften daher auch nicht mit dem Gadget kompatibel sein, sind diese doch mit einem 6-Zoll-Bildschirm im 18:9-Format ähnlich groß.

Die Iron-Man-Maske soll noch im Frühling in den Handel kommen. Ausführlich wird das Gadget offenbar erst in Kürze auf der Toy Fair 2018 vorgestellt. Der Preis soll knapp 50 Dollar in den USA betragen. Ob es auch zu einer Veröffentlichung in Deutschland kommen wird, ist bislang noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Abnehm-Mythos: Warum Trai­ning vor dem Früh­stück weni­ger bringt als gedacht
Tina Klostermeier
Wer abnhemen will, muss morgens hungern? Schluss mit diesem Irrglauben.
Vor dem Frühstück joggen gehen und schon schmelzen die Fettpölsterchen? Schluss mit dem Abnehm-Mythos: Ihr könnt genauso gut vorher "carben".
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.