Diese iPhone-Hülle kocht Kaffee

Einen leckeren Kaffee mit dem iPhone zubereiten – das könnte bald Realität werden: Ein italienisches Unternehmen arbeitet an einer Smartphone-Hülle, die das heiße Getränk angeblich kochen kann. Schon in wenigen Wochen soll das Gadget mit dem Muntermacher bereits erhältlich sein.

Die Smartphone-Hülle Mokase werde laut Hersteller-Webseite gleich zwei wichtige Funktionen übernehmen: Das Case schützt das Gerät und kann unterwegs Kaffee zubereiten, wenn der Nutzer eine Tasse wirklich benötigt. Dieser werde jedoch nicht aus frisch gemahlenen Bohnen zubereitet oder mit Kaffeepulver und Filter gekocht.

Hohe Nachfrage?

Um einen Kaffee mit der Hülle zu kochen, sei zunächst ein für das Gadget vorgesehenes Kaffeepad nötig, das in das Case eingelegt wird. Über eine App werde der Vorgang dann gestartet. Danach erwärme die Mini-Kaffeemaschine die im Pad enthaltene Flüssigkeit. Der Hersteller verspricht dabei eine gute Isolierung, damit Ihr mit Mokase beispielsweise auch dann Kaffee zubereiten könnt, wenn Ihr Euer iPhone gerade in der Hosentasche tragt. Sobald das Getränk fertig zubereitet ist, soll ein Signal Euch darauf hinweisen. Anschließend lasse sich der Kaffee aus dem Case in einen Becher kippen.

Zunächst war Mokase als Kampagne auf Kickstarter verfügbar. Die Macher haben die Finanzierung jedoch abgebrochen. Im Kommentar-Bereich der Kampagne heißt es dazu vom Projektgründer Clemente Biondo: "Wegen des vielen positiven Feedbacks, das wir erhalten haben, haben wir uns dazu entschieden, die Kickstarter-Crowdfunding-Kampagne abzubrechen und die Produktion [von Mokase] zu starten."

Dem Kommentar von Biondo zufolge soll Mokase schon in wenigen Wochen über die offizielle Webseite erwerbbar sein. Zur Auswahl stehen angeblich verschiedene Case-Farben; auch mehrere Kaffeesorten seien zum Kauf verfügbar. Neben dem iPhone 7 und dem iPhone 7 Plus sollen beispielsweise auch passende Hüllen für das Galaxy S8 und dessen Vorgänger gefertigt werden sowie für einige Top-Smartphones von Huawei. Ob die Produktion nun auch wirklich stattfindet und wie der Kaffee letztlich schmecken wird, lässt sich aktuell noch nicht sagen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen1
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.