Diese neue iOS-Funktion soll tausende Leben retten

iPhones sollen bald Leben retten können
iPhones sollen bald Leben retten können(© 2017 CURVED)

Vor Kurzem stellte Apple die Kern-Features von iOS 11.3 vor – unter anderem neue Animojis und ein besseres AR-Erlebnis. Eine hinzukommende iOS-Funktion erwähnte der Hersteller allerdings nur am Rande. Dabei könnte diese etlichen das Leben retten, wie ein Bericht von 9to5Mac andeutet.

Gemeint ist die Unterstützung für die sogenannte Advanced Mobile Location (AML), die Apple in seiner Vorschau nur unter den "weiteren iOS-11.3-Features" aufführt. Dadurch wird bei Notrufen von einem iPhone automatisch der eigene Aufenthaltsort übermittelt – sofern ihr euch in einem Land befindet, in dem AML unterstützt wird.

Landesregierungen in der Pflicht

Die European Emergency Number Association (EENA) hat Apple im Sommer 2017 gebeten, diese Funktion zu implementieren. Dementsprechend erfreut zeigte sich Executive Director Gary Machado nun gegenüber The Next Web: "Das sind tolle Neuigkeiten für die öffentliche Sicherheit. Dadurch werden im wörtlichen Sinne Leben gerettet." Zuvor habe die Organisation erhoben, dass AML über die nächsten zehn Jahre etwa 7500 Leben retten könnte, wenn alle in der EU verkauften Smartphones den Ortungsdienst unterstützen würden.

Neben Apple hat auch Google bereits die Voraussetzungen dafür geschaffen. Machado kündigte an: "Ab dem Frühling werden sowohl iOS- als auch Android-Geräte in der Lage sein, den Standort [der Hilfesuchenden] präzise an die Rettungsdienste weiterzugeben." Nun liege es bei den einzelnen Ländern, AML flächendeckend auf der ganzen Welt zu unterstützen. Bisher hat sich Apple offenbar aus Datenschutz-Gründen gegen eine Implementierung von AML gesträubt. Der EENA zufolge seien diese Bedenken aber unbegründet, da die Standortübermittlung nur bei Notrufen und auch nur an Rettungsdienste erfolge.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir18Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.