Diese neue iOS-Funktion soll tausende Leben retten

iPhones sollen bald Leben retten können
iPhones sollen bald Leben retten können(© 2017 CURVED)

Vor Kurzem stellte Apple die Kern-Features von iOS 11.3 vor – unter anderem neue Animojis und ein besseres AR-Erlebnis. Eine hinzukommende iOS-Funktion erwähnte der Hersteller allerdings nur am Rande. Dabei könnte diese etlichen das Leben retten, wie ein Bericht von 9to5Mac andeutet.

Gemeint ist die Unterstützung für die sogenannte Advanced Mobile Location (AML), die Apple in seiner Vorschau nur unter den "weiteren iOS-11.3-Features" aufführt. Dadurch wird bei Notrufen von einem iPhone automatisch der eigene Aufenthaltsort übermittelt – sofern ihr euch in einem Land befindet, in dem AML unterstützt wird.

Landesregierungen in der Pflicht

Die European Emergency Number Association (EENA) hat Apple im Sommer 2017 gebeten, diese Funktion zu implementieren. Dementsprechend erfreut zeigte sich Executive Director Gary Machado nun gegenüber The Next Web: "Das sind tolle Neuigkeiten für die öffentliche Sicherheit. Dadurch werden im wörtlichen Sinne Leben gerettet." Zuvor habe die Organisation erhoben, dass AML über die nächsten zehn Jahre etwa 7500 Leben retten könnte, wenn alle in der EU verkauften Smartphones den Ortungsdienst unterstützen würden.

Neben Apple hat auch Google bereits die Voraussetzungen dafür geschaffen. Machado kündigte an: "Ab dem Frühling werden sowohl iOS- als auch Android-Geräte in der Lage sein, den Standort [der Hilfesuchenden] präzise an die Rettungsdienste weiterzugeben." Nun liege es bei den einzelnen Ländern, AML flächendeckend auf der ganzen Welt zu unterstützen. Bisher hat sich Apple offenbar aus Datenschutz-Gründen gegen eine Implementierung von AML gesträubt. Der EENA zufolge seien diese Bedenken aber unbegründet, da die Standortübermittlung nur bei Notrufen und auch nur an Rettungsdienste erfolge.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.