Diese Smartwatch soll den Akku durch Bewegung aufladen

Ein Smartwatch-Akku, der nicht an die Steckdose muss: Das Unternehmen Sequent aus der Schweiz will ein gleichnamiges Wearable herausbringen, das durch die Bewegung des Trägers aufgeladen wird. Über Kickstarter sammelt der Hersteller Geld für die Entwicklung.

Nutzer eines Wearables wie der Apple Watch oder der Samsung Gear S3 kennen das Problem: Schon bei normaler Nutzung muss die Smartwatch meist schon am Folgetag wieder aufgeladen werden, bei intensiver Nutzung sogar schon früher. Pebble hat bereits eine smarte Uhr auf dem Markt, die laut Neowin aus einer Ladung eine Woche Laufzeit ziehen kann. Doch Sequent will noch weiter gehen: Die Smartwatch nutzt kinetische Energie, um den Akku aufzuladen – und soll nach dem ersten Mal nie wieder an die Steckdose zurück müssen. Die Uhr einen Tag zu tragen, soll für 100 Tage im Stand-by-Modus ausreichen.

Zum Release ab 409 Euro

Sequent soll das edle Aussehen und die Funktionalität bieten, die ein Käufer von einer Uhr aus der Schweiz erwartet. Gleichzeitig können Träger mit dem Wearable ihre Herzfrequenz messen, sich subtile Benachrichtigungen anzeigen lassen und sogar GPS-Tracking verwenden. Die Smartwatch werde mit Android und iOS kompatibel sein und zusammen mit einer Begleit-App erscheinen.

Wenn Ihr das Projekt bei Kickstarter unterstützen wollt, müsst Ihr mittlerweile mindestens den Betrag von 199 Euro entrichten. Die für die Entwicklung des Wearables veranschlagte Summe wurde bereits erreicht; aber noch bis zum 9. August 2017 können Interessierte Sequent unterstützen. Zum Release soll die Smartwatch dann ab 409 Euro erhältlich sein. Als Termin für die Auslieferung peilt der Hersteller derzeit Dezember 2017 an.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 3310 mit 3G ist ab sofort erhält­lich
Francis Lido
Das Nokia 3310 ist ab sofort auch mit 3G erhältlich
HMD reicht eine 3G-Variante des neuaufgelegten Klassikers Nokia 3310 nach. Diese ist ab sofort bei diversen Händlern bestellbar.
Galaxy S9: Samsung könnte den Finger­ab­druck­sen­sor ins Display inte­grie­ren
Guido Karsten
In der Zeichnung umgibt das Display des Galaxy S9 die Fläche des Fingerabdrucksensors
Beim Galaxy S9 ragt der Fingerabdrucksensor womöglich als Insel in das Display hinein. Dies lässt ein Patentantrag vermuten.
"Super Mario Odys­sey": Nintendo zeigt den Koop-Modus
Guido Karsten
Die Nintendo Switch im Bundle mit "Super Mario Odyssey"
Ende Oktober erscheint "Super Mario Odyssey" für die Nintendo Switch. In einem ausführlichen Video zeigt Nintendo nun den Koop-Modus für zwei Spieler.