Diese Wear-OS-Smartwatches erkennen Sportarten automatisch

Mobvois neue Smartwatches tracken Radtouren automatisch
Mobvois neue Smartwatches tracken Radtouren automatisch(© 2018 Shutterstock/Milan Humaj)

Mobvoi hat auf der CES 2019 zwei interessante neue Smartwatches angekündigt, denen Wear OS als Betriebssystem dient. Das Besondere an der TicWatch E2 und der TicWatch S2 ist, dass die Wearables teilweise automatisch erkennen, wie ihr euch sportlich betätigt.

Das Feature nennt sich TicMotion und soll laut The Verge folgendermaßen funktionieren: Damit ausgestattete Smartwatches erkennen Bewegungen und Gesten. Darauf basierend können die Wear-OS-Wearables automatisch bestimmte Funktionen auslösen. Wenn ihr etwa beginnt Rad zu fahren, beginnt die TicWatch E2 beziehungsweise S2 automatisch damit, euren Fortschritt zu tracken. Es ist in diesem Fall also nicht notwendig, den Uhren mitzuteilen, was ihr gerade macht.

Erkennung von Schwimmarten

TicWatch E2 und S2 sind die Nachfolger von TicWatch  E und S, die der Hersteller 2015 mithilfe von Crowdfunding veröffentlicht hat. Das "E" steht für "Express", das "S" für "Sport". Beide Smartwatches sind robust genug für intensive sportliche Aktivitäten und wasserresistent bis 5 ATM. Darüber hinaus sollen die Uhren verschiedene Schwimmarten unterscheiden können.

Die technischen Spezifikationen beider Modelle sind nahezu identisch. Unter anderem kommt Qualcomms mittlerweile überholter Chipsatz Snapdragon Wear 2100 zum Einsatz, den nach wie vor viele Hersteller in ihren Wearables verbauen. Das AMOLED-Display misst bei beiden Geräten 1,39 Zoll in der Diagonale und die Akkukapazität beträgt jeweils 415 mAh.

Hauptunterschied ist die größere Widerstandsfähigkeit der TicWatch S2. Der Hersteller wartet derzeit noch auf die Zertifizierung nach einem Militärstandard. Weitere Features sollen über zukünftige Software-Updates hinzukommen – unter anderem eine Sturzerkennung wie bei der Apple Watch Series 4. Wann und zu welchem Preis die Geräte erscheinen, hat der Hersteller bislang noch nicht bekannt gegeben.


Weitere Artikel zum Thema
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.
E-Scoo­ter Apps und Zube­hör: So rollt ihr smart in den Sommer
Christoph Lübben
Wer E-Scooter fährt, sollte Zubehör wie eine Handyhalterung und mindestens eine Navigatons-App parat haben
Gut vorbereitet für den Roller-Kauf: Diese E-Scooter-Apps und entsprechendes Zubehör solltet ihr euch unbedingt genauer ansehen.